Ganz stark gespielt

Nur die mangelnde Chancenverwertung verhinderte beim 1:1 gegen Gottenheim ein klaren Heimsieg

In der ersten Halbzeit neutralisierten sich die Teams auf hohem Niveau. Es war viel Tempo im Spiel, aber es gab kaum Torchancen. Einmal wurde Marko Radovanovic im gegnerischen Sechzehner klar gelegt, doch blieb der Pfiff zum fälligen Strafstoß aus. Dann war es noch einmal FCE-Torjäger Radovanovic, der frei vor dem Torhüter der Gäste auftauchte, aber an dessen blitzschneller Fußabwehr scheiterte. Die Gäste aus Gottenheim hatten ihrerseits lediglich einen einzigen gefährlichen Torabschluss zu verzeichnen, doch der Ball ging kurz vor der Pause über das Gehäuse. In der zweiten Halbzeit zog das Team von Mario Rombach und Christian Rees das Tempo noch einmal deutlich an und spielte nun sehr zielstrebig. Nach perfekt getimter Flanke von Steffen Kemmet kam erneut Marko Radovanovic aus fünf Metern frei zum Kopfball und scheiterte wieder am starken Gästekeeper. Kurz darauf verfehlte ein Schuss von Tim Baumer von der Sechzehnerkante nur knapp sein Ziel. Eine Schrecksekunde gab es dann nach einem Press-Schlag im Strafraum, bei dem sich Sebastian Schmidt schwer das Knie verdrehte. Er konnte dann aber noch eine Weile weiter spielen. Nach Vorlage von Radovanovic war dann Steffen Kemmet halbrechts vor dem Tor völlig frei. Aber auch er scheiterte an der Fußspitze des Gästetorhüters. Wieder nur kurz später wurde Denis Gretz super freigespielt und lief von halblinks allein auf das Tor zu. Er entschied sich dafür, den Ball noch einmal in die Mitte zu passen (anstatt selbst abzuschließen, so frei wie er war), wo dann ein Gottenheimer Verteidiger den Schuss von Marko Radovanovic mit einer deftigen Grätsche blockte (was zwar hart war, aber dieses mal nicht elfmeterwürdig). Nach diesen fünf hochkarätigen Torchancen des FCE passierte dann, was in solchen Fällen immer geschieht: Gottenheim erzielte mit dem ersten Angriff der Gäste in der zweiten Halbzeit das 0:1 (71. Minute). Dem Treffer war eine Unaufmerksamkeit im FCE-Mittelfeld voran gegangen (was halt mal passiert, wenn man ständig prima Angriffe nach vorne inszeniert, die aber nicht zu Toren führten) sowie eine mutmaßliche Abseitsstellung beim Pass auf den Torschützen. Die FCE-Elf zeigte weiter Moral und antwortete mit wütenden Angriffen. Ein Schuss des starken Steffen Kemmet flog über das Gehäuse. Dann war es der überragende Jakob Grießbaum, der nach starkem Antritt einen perfekten Ball aus der Tiefe in den Lauf von Marko Radovanovic spielte. Der FCE-Torjäger war dieses Mal hart von seinem Gegenspieler bedrängt und machte trotzdem jetzt sein Tor zum hochverdienten 1:1-Ausgleich (85. Minute). Insgesamt war der Auftritt der Rombach/Rees-Truppe sehr stark gewesen. Man spielte kompakt, ballsicher, kombinationsfreudig und beherrschte den bis dato Tabellendritten der Bezirksliga in nahezu allen Belangen. Nur die Chancenverwertung gegen einen defensiv aber auch wirklich starken Gegner (mit schnellen und kompromisslosen Abwehrspielern) ließ zu wünschen übrig, was letztlich den klaren Sieg verhinderte. Dennoch wirkte das Spiel der FCE-Truppe sehr homogen und hatte man den Eindruck, dass das Team immer mehr zusammen wächst.
Der FCE spielte mit: Schwabe, Künzler (Reick), Bruhn (Hellwig), Elatre, Gass, Grießbaum, Kemmet, Baumer, Schmidt (Weißkopf), Gretz (Engler), Radovanovic

Michael Zäh

Dank einer großzügigen Spende von Erwin Dages von der Firma Kematec in Köndringen konnte die erste Mannschaft nach dem Training ein leckeres Wildschweinessen genießen.
Ein besonderer Dank geht ebenso an Wilma Kemmet und Markus Haas, die den Schmaus hervorragend vorbereitet haben.
Vielen Dank!

Foto und Bericht: Christian Rees

Auch in der Höhe völlig verdienter Auswärtssieg

Lupenreiner Hatric von Marko Radovanovic beim 6:1 Auswärtserfolg in Schallstadt-Wolfenweiler

Bei widrigen Wetterbedingungen nahm die Rombach-Elf von Beginn weg richtig Fahrt auf und wollte auf dem Kunstrasen in Schallstadt-Wolfenweiler das bittere Ausscheiden aus dem Pokal unter der Woche vergessen machen. Zunächst vergab Julian Engler völlig freistehend vor dem Gehäuse der Gastgeber nach wenigen Minuten die verdiente Führung. Dann machte der gleiche Spieler kurz darauf alles richtig und umkurvte den Torhüter, der sich nur durch ein Foulspiel zu helfen wußte. Den fälligen Strafstoß jedoch vergab Sebastian Schmidt. So blieb es trotz weiterer guter Torchancen im Minutentakt für das FCE-Team lange beim 0:0. In der 38. Minute war es dann aber endlich soweit. Der beste FCE-Akteur, Youngster Jakob Grießbaum, zog beherzt ab und gegen seinen platzierten Schuß ins linke untere Eck war selbst der bis dato überragend haltende Gästetorhüter machtlos. Doch wie so oft in solchen Spielen, bei denen die Chancen von einem Team nicht genutzt werden, rächt sich das. Mit quasi der letzten Aktion vor der Pause kamen die Gastgeber zum schmeichelhaften Ausgleich. Aber noch zielstrebiger und mit Tatendrang die Reaktion des FCE in Häfte zwei an diesem Tag. Nach dem Pausentee kamen die Gastgeber zu keiner einzigen Torchance mehr. Es spielte nur noch der FCE. Seine starke Leistung an diesem Tag krönte Steffen Kemmet nach einem schön eingeleiten Angriff über Grießbaum und Radovanovic mit dem 2:1 Führungstreffer in der 53. Minute. Danach trug sich FCE-Torjäger Marko Radovanovic in die Torjägerliste mit einem lupenreinen Hatric ein (58., 62. und 76. Minute.) und schraubte das Ergebnis auf 5:1 für seine Farben. Uneigennützig und müstergültig bediente schließlich Marko Radovanovic in der 83. Minute seinen Freund und Mannschaftskapitän Tim Baumer, der sich ebenfalls noch mit seinem Treffer zum 6:1 Endstand in die Torschützenriege einreihen konnte. Durch diesen völlig verdienten Auswärtsdreier macht der FCE einen gewaltigen Sprung in der Tabelle der Bezirksliga von Platz neun auf Platz fünf und ist in der Liga seit nunmehr 7 Spielen ungeschlagen.

Im Vorspiel unterlag die FCE-Reserve der Reserve von Schallstadt-Wolfenweiler trotz gutem Spiel und leider vieler nicht genutzter eigener Torchancen durch einen umstrittenen Elfmeter knapp mit 1:0.

Der FCEI spielte mit: Schwabe, Schellinger, Gass (70. Hellwig), Grießbaum, Künzler (76. Weißkopf), Radovanovic, Schmidt (61. Baumer), Engler (76. Gretz), Bruhn, Kemmet, Elatre

Marcus Mädler

Der FCE ist aus dem Pokalwettbewerb ausgeschieden

Gegen einen starken Gegner reicht die Halbzeitführung nicht zum Weiterkommen

Nach dem Schlußpfiff des Bezirkspokalviertelfinalspiels zwischen dem FC Emmendingen und den SF Oberried lagen die FCE Spieler enttäuscht am Boden während die Gäste ihren Einzug ins Halbfinale ausgiebig noch auf dem Emmendinger Kunstrasen feierten. Zuvor lieferten sich die beiden Bezirksligisten vor den Augen von leider viel zu wenigen Zuschauern (ca. 100) ein packendes Pokalmatch auf Augenhöhe. Trotz einmal mehr gezwungener Umstellungen in der FCE-Formation (Timo Schellinger fehlte studienbedingt, Sebbi Schmidt mußte nach dem Aufwärmen kurzfristig passen, Benjamin und Lukas Züfle fehlten verletzungsbedingt) erwischte das Rombach-Team eindeutig den besseren Start.  Mit dem hohen FCE-Pressing kamen die Gäste aus Oberreid die ersten 10 Minuten überhaupt nicht klar. Zunächst scheiterte Marko Radovanovic noch am Pfosten, doch in der 8 Minute ließ der FCE-Torjäger seinen Anhang jubeln und es hieß 1:0 für den FCE. Aber mehr und mehr stellten sich die starken Gäste auf das FCE-Spiel ein und kamen auch ihrerseits zu zwei Hochkarätern, die allerdings von FCE-Torhüter Carsten Schmitz prächtig pariert werden konnten. Wer weiß wie die Partie gelaufen wäre, hätte FCE-Akteur Tim Reick bei einem toll vorgetragenen Angriff nicht nur das Lattenkreuz getroffen ….. So ging es mit der knappen 1:0 Führung zum Pausentee. In Hälfte zwei umgekehrte Vorzeichen vom Anstoß weg. Jetzt waren es die Oberrieder, die den FCE überhaupt nicht ins Spiel kommen ließen und früh mit Pressing unter Druck setzten. Die Taktik hatte Erfolg! Schon in der 48. Minute fiel der Ausgleich unter leider tatkräftiger Mithilfe der in diesem Moment nicht hellwachen FCE-Hintermannschaft. Und es sollte aus FCE-Sicht leider nur wenige Minuten nach dem Ausgleich noch schlimmer kommen. Eine der gefährlichen Eckstöße der Gäste führte dazu, dass Michael Dilger zu freistehend und unbedrängt  per Kopf zum 2:1 für Oberried einnetzen konnte. Auch wenn die FCE-Akteure die letzten 30 Minuten des Spiels wieder die Oberhand über das Spielgeschehen auf dem Platz übernahmen, ließen die starken Gäste nichts mehr zu. Glückwunsch an die SF Oberreid zum Einzug ins Halbfinale, aber auch das Team von Mario Rombach zeigte eine klasse Partie und darauf läßt sich für die ausstehenden Partien in der Punkterunde aufbauen.

Marcus Mädler

Mittwoch, 13.11.2019 um 19.00 Uhr FCE Kunstrasen: Bezirkspokalviertelfinale FCE – SV Oberried

Zum Bezirkspokalviertelfinalspiel empfängt der FCE am Mittwoch auf dem heimischen Kunstrasen den Ligarivalen SF Oberried. Noch vor wenigen Wochen trennten sich die beiden Mannschaften im Punktspiel mit einem 1:1 Unentschieden. Bei diesem Spiel sah man, überwelche Qualität die Damjanov-Truppe verfügt. Das wird ein sehr interessantes und intensives Spiel in dem sich beide Teams alles abverlangen werden. Der FCE bedankt sich wie schon beim Heimspiel gegen Heitersheim für die Ballspende zum Pokalspiel bei seinem Freund und Gönner Jürgen Müller, Inhaber des Bierkonvents in Emmendingen. Auf dem Foto bedankt sich FCE-Akteur Tim Reick im Namen der ersten Mannschaft und der II. Vorsitzende Marcus Mädler im Namen des Vereins herzlich bei Jürgen Müller.

 

Enorme Qualität

weitere Bilder bitte Foto anklicken
FCE siegt in einem spannenden Spiel mit 2:1 über starke Gäste aus Heitersheim

Die Gäste aus Heitersheim begannen bärenstark und setzten den FCE in der Anfangsphase mit schnellem und technisch starkem Spiel unter Druck. FCE-Torhüter Carsten Schmitz hielt in der ersten zehn Spielminuten gleich drei Mal mit Glanzparaden und verhinderte so den sicheren Rückstand. Durch das hohe, aggressive Pressing der Gäste kam es auch immer wieder zu Fehlpässen beim FCE, die wiederum kuriose Abwehrsituationen nach sich zogen. Nach einem ersten Entlastungsangriff kam es zu einem Freistoß, den Tim Baumer in die Mauer setzte. Der Nachschuss des lange verletzten und nun in die Starelf zurück gekehrten Sebastian Schmidt war da schon gefährlicher. Einen zweiten Freistoß aus der halblinken Position nutzte dann Tim Baumer zu einem traumhaften Treffer. Er schlenzte den Ball direkt und unhaltbar ins lange Dreieck und stellte mit diesem 1:0 den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf (21. Minute). Dieses Tor tat der Rombach-Elf spürbar gut, die aber dennoch alle Füße voll zu tun hatte, um sich der Angriffe der Heitersheimer zu erwehren. Nach einem nahezu perfekt vorgetragenen Konter war es Steffen Kemmet, der den Ball gegen zwei Gegenspieler behauptete und danach mustergültig quer in den Lauf von Tim Reick legte. Dieser ließ seine ganze Erfahrung erkennen, als er den Ball prima mitnahm und ihn aus halblinker Position flach zum 2:0 ins lange Eck schob (36 Minute). Kurz darauf gab es erneut eine Torchance für die Gäste, als ein satter Schuss aus sechzehn Metern wahrhaft nur Millimeter am Emmendinger Tor vorbei zischte. In der zweiten Halbzeit ließ die Rombach-Elf den Gegner phasenweise kommen, wirkte aber deutlich souveräner in der Defesivarbeit des gesamten Teams als noch in Halbzeit eins. Die klaren Torchancen hatte nun der FCE.  Der (nach längerer Krankheitspause) eingewechselte Marko Radovanovic setzte einen Kopfball aus acht Metern neben das Tor. Kurz darauf war Radovanovic nach Pass des insgesamt starken Sebastian Schmidt auf der halbrechten Seite durch, doch seinen Schuss hielt der Gästetorhüter mit einer prächtigen Fußabwehr. Der danach abprallende Ball kam zum mitgelaufenen Benjamin Züfle, der jedoch beim Abschluss geblockt wurde. Kurz darauf war wieder der pfeilschnelle Marko Radovanovic durch, nach einem traumhaften Zuspiel des überragenden Tim Baumer. Er wurde in letzter Sekunde noch von einem Abwehrspieler der Gäste gestoppt. Auch ein Abschluss von Denis Gretz sowie ein Lattenknaller von Julian Engler hätten die Vorentscheidung bedeuten können. Die Gäste hatten in der zweiten Halbzeit keine nennenswerte Torchance, bis sie in der 80. Spielminute nach einem etwas ungeschickten Einsteigen eines FCE-Spielers einen Strafstoß bekamen, den Aslan Ulubiev kühl in die Mitte zum 2:1 verwandelte (81. Minute). In der Schlussphase hatte erneut Marko Radovanovic nach einem fehlerhaften Rückpass der Gäste die beste Chance, scheiterte aber am gegnerischen Torhüter. Die Gäste warfen zwar alles nach vorne, hatten aber keine glasklare Torgelegenheit mehr. So blieb es in einem rassigen, jederzeit spannenden und umkämpften Spiel beim knappen Sieg für den FCE. Man darf sagen: Es war schon Werbung für den Bezirksliga-Fußball, was die Zuschauer bei dieser Partie zu sehen bekommen hatten. Und die entscheidenden Tore der Gastgeber zeugten halt von enormer individueller Qualität.

Der FCE spielte mit: Schmitz, Weißkopf, Schellinger, Elatre, Gass, B.Züfle (Grießbaum), Reick, Schmidt (Engler), Baumer, Gretz, Kemmet (Radovanovic) 
 
Michael Zäh

Gut erkämpfter Punkt

Steffen Kemmet erzielt den Ausgleichstreffer zum 1:1 in Merzhausen

Bei strömendem Regen taten sich beide Teams in der Anfangsphase schwer, ins Spiel zu finden. Die erste dicke Torchance hatte dann nach gut zehn Minuten Steffen Kemmet für den FCE, setzte den Ball aber aus kurzer Distanz über das Tor der Gastgeber. Es dauerte dann bis zur 25. Minute, bis nach einem gelungenen Spielzug Tim Baumer an der Strafraumkante zum Abschluss kam und es mit einem Flachschuss ins lange Eck probierte, dabei aber knapp sein Ziel verfehlte. Das 1:0 für Merzhausen fiel etwas überraschend nach einem Ballverlust des FCE in der Vorwärtsbewegung durch einen dann noch abgefälschten Distanzschuss (34. Minute). In der Schlussphase der ersten Halbzeit machte der FCE noch einmal kräftig Druck. Tim Reick scheiterte mit zwei guten Abschlüssen einmal am Hinterkopf eines Merzhausener Abwehrspielers und einmal aufgrund einer Glanzparade des gegnerischen Torhüters. Kurz vor dem Pausenpfiff musste der Merzhausener Keeper erneut prächtig parieren als Tim Baumer einen Freistoß raffiniert so ausführte, dass der Ball sich ins lange Dreieck senkte. In der zweiten Halbzeit wogte das Spiel recht ausgeglichen hin und her, mit Halbchancen auf beiden Seiten. Dann erzielte Steffen Kemmet mit einem strammen Schuss ins lange Eck den verdienten Ausgleichstreffer (55. Minute). Danach kam zunächst eine Drangphase der Gastgeber. Max Schwabe im Tor des FCE hielt einen brandgefährlichen verdeckten Schuss nach einem Freistoß aus sechzehn Metern bravourös. Kurz darauf war der FCE-Keeper erneut zur Stelle und holte den Ball noch aus dem Dreieck. Auch der FCE erspielte sich weitere gute Torchancen. So setzte sich Luis Richter auf der rechten Außenbahn klasse durch und passte in die Mitte zu Steffen Kemmet, der den Ball zunächst gut annahm, dann aber mit seinem Flachschuss an einem gegnerischen Abwehrbein scheiterte. In der Schlussphase war der FCE näher am Siegtor. Ein Distanzschuss von Tim Reick zischte nur Zentimeter am Tor vorbei, zwei weitere Schüsse des insgesamt wieder überragenden Benjamin Züfle verfehlten ebenfalls ihr Ziel. So blieb es beim insgesamt gerechten 1:1 nach einem gutklassigen Bezirksligaspiel. Die aufgrund von Erkrankungen geschwächte FCE-Elf hatte sich den Punkt gut erkämpft und ein bisschen Pech bei den Abschlüssen.

Der FCE spielte mit: Schwabe, Hellwig, Schellinger, Elatre, Weißkopf (Künzler), B. Züfle, Reick, Gretz (Richter), Baumer, Engler, Kemmet

Michael Zäh

9:1-Kantersieg nach konzentrierter Leistung

weitere Bilder bitte Foto anklicken
Marko Radovanovic erzielt sechs Tore, Timm Baumer zwei und Steffen Kemmet eines 
 

Den Grundstein für den am Ende klaren Kantersieg legte das Team von Mario Rombach und Christian Rees durch eine konzentrierte, engagierte und sehr spielfreudige erste Halbzeit. Dabei überraschte beispielsweise die Taktik des Trainerteams, das unter anderem Tim Reick auf eine ungewohnte Rolle als Achter im Mittelfeld beordert hatte, die dieser auch wunderbar zu interpretieren wusste. Denis Gretz war es schließlich, der sich auf der rechten Angriffsseite prima durchsetzte und dessen Schuss ein Gästespieler nur noch per Handspiel auf der eigenen Torlinie abwehren konnte, was natürlich einen Strafstoß nach sich zog, aber gnädigerweise keine rote, sondern nur eine gelbe Karte, weshalb die Gäste weiter mit elf Mann mitspielen durften. Den Strafstoß verwandelte Kapitän Tim Baumer nervenstark (11. Minute, was zu diesem Zeitpunkt extrem wichtig war). Nach einem sehr gelungenen Spielzug über viele Stationen war es dann erneut Tim Baumer, der mit einem sensationellen Heber aus 20 Metern das 2:0 erzielte und seiner Mannschaft dadurch Sicherheit gab (14. Minute). Danach war es Einbahnstraßenfußball in Richtung Gästetor. Nach einen klasse Doppelpass mit Benjamin Züfle erzielte Torjäger Marko Radovanovic das 3:0 (24. Minute). Kurz vor der Pause schlug der FCE-Torjäger nach einer Baumer-Ecke per Kopfball erneut zu (40. Minute) und stellte so den beruhigenden 4:0-Halbzeitstand her. Nach der Pause waren die Gäste aus Glottertal dann nicht mehr wirklich wettbewerbsfähig und eröffneten dem starken Marko Radovanovic immer wieder beste Torchancen. Das ließ sich der antrittsschnelle FCE-Torjäger dann auch nicht entgehen und erzielte mal eben vier weitere Tore am Stück (49. 54. 56. und 75. Spielminute), wobei er auch immer wieder sehr gut freigespielt wurde. Zwischendurch hatte es noch den Ehrentreffer der Gäste gegeben (66. Minute), bevor schließlich Steffen Kemmet nach schönem Pass von Radovanovic den 9:1-Endstand besorgte. Neben den beiden mehrfachen Torschützen Tim Baumer (zwei Treffer) und Marko Radovanovic (sechs Tore) und einem insgesamt starken Auftritt der gesamten Mannschaft war es vor allem Benjamin Züfle, der einen alles überragenden Auftritt auf der Sechs im zentralen Mittelfeld hinlegte. Ballsicher, schlau, mit viel Initiative, offensiv wie defensiv.

Der FCE spielte mit Schwabe, Schellinger (Hellwig), Gass, L. Züfle, Weißkopf (Bruhn), B. Züfle, Reick (Künzler), Gretz, Baumer, Engler (Kemmet), Radovanovic 
 

Michael Zäh

Torfestival in Simonswald: FCE spielt 4:4 Unentschieden

Zwei grundverschiedene Halbzeiten und leider Rückfall in alte Untugenden

Auf dem tiefen Boden in Obersimonswald sahen die Zuschauer ein torreiches Spiel mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten. Der FCE legte los wie die Feuerwehr und ließ keine Zweifel aufkommen, wer am Ende als Sieger vom Platz gehen wollte. Bereits nach 5 Minuten hieß es 1:0 durch Lukas Züfle. Mit dem ersten Angriff, dem allerdings ein nicht geahndetes Foulspiel voraus ging, erzielte Simonswald den Ausgleich zum 1:1. Doch bereits in der 13. Minute erneute Führung für den FCE. Eine scharfe Hereingabe konnte der Simonswälder Verteidiger nur noch ins eigene Tor abwehren. Schlag auf Schlag ging es weiter. Marko Radovanovic war in der 15 Minute durch und hatte freie Bahn auf das gegnerische Tor. Glück für den Gastgeber, denn nur gelb als die von allen erwartete rote Karte und somit Unterzahlspiel war das Resultat aus dieser Aktion. Doch wieder nur eine Minute später erneuter Jubel im FCE-Lager. Tim Baumer mit Marke Traumtor ließ den Vorsprung erstmals auf 3:1 wachsen. Ein schön herausgespielter Angriff nach dem anderen mußten sich die Gastgeber jetzt erwehren und klamen selbst durch die gut stehende Abwehrreihen des FCE nicht zu Torchancen. Es schien nur eine Frage der Zeit, bis der vierte Treffer für den FCE fallen sollte. Eigentlich ganz gut aus FCE-Sicht startete auch die zweite Hälfte. Steffen Kemmet traf nach einem schönen Spielzug den Pfosten und in der 58. Minute war es dann soweit. Das 4:1 durch Marko Radovanovic und damit glaubten wohl die FCE-Akteure auf dem Platz, die Messe ist gelesen. Doch weit gefehlt. Die schwächste Halbzeit unter dem neuen Trainerteam und Rückfall in leider schon vergessen geglaubte Zeiten mußten die Verantwortlichen und Emmendinger Zuschauer miterleben. Plötzlich fehlte es an allem, was die Mannschaft in den letzten Spielen und noch in der ersten Halbzeit auszeichnete. Die Ordnung ging völlig verloren und zu oft ließ man sich vom überharten Einsteigen der Gastgeber und der schwachen Schiedsrichterleistung anstecken. Der Gastgeber witterte Morgenluft als das 2:4 in der 63. Minute gelang. Nur weitere 5 Minuten später gar das 3:4. Und in der 77. Minute fiel was kommen mußte, tatsächlich der Ausgleich zum 4:4. Und es sollte aus FCE-Sicht noch schlimmer kommen. Ein überhartes Einsteigen von Jakob Grießbaum an der Mittellinie zog folgerichtig den Feldverweis nach sich. Über 10 Minuten somit in Unterzahl gegen einen Gegner, den man selbst stark machte in Hälfte zwei durch die fahrlässige Spielweise nach einer zu sicher geglaubten Führung – doch mehr als ein Aluminiumtreffer für die Gastgeber sprang nicht mehr heraus und am Ende mußte das Rombach/Rees-Team froh sein, wenigstens noch einen Punkt aus dem Simonswäldertal mitgenommen zu haben.

Die zweite Mannschaft war im Vorspiel gegen die SG Simonswald II chancenlos und verlor die Partie mit 0:5.

Der FCE I spielte mit: Carsten Schmitz, Timo Schellinger, Jeremia Gass, Jakob Grießbaum, Tim Baumer, Lukas Züfle, Marko Radovanovic, Julian Engler (75. Tim Reick), Tim Weißkopf (69. Felix Hellwig), Steffen Kemmet (66. Dennis Gretz), Benjamin Züfle

Marcus Mädler

Herzlichen Glückwunsch Sepp Bürkle zum 70. Geburtstag

Auch Ex-FCE-Akteure kamen zum Gratulieren und feierten mit dem Jubilar

Der ehemalige langjährige FCE-Mannschaftsbetreuer und FCE-Edelfan Sepp Bürkle feierte am vergangenen Samstag seinen 70. Geburtstag. Bei der tollen Feier im Elzwehr in Kollmarsreute ließ es sich eine Abordnung einiger seiner ehemaliger FCE-Spieler nicht nehmen und gratulierten und feierten mit dem Jubilar bis tief in die Nacht bei dem ein oder anderen Apfelschorle. Auf dem Bild von links: Marius Kasten, Daniel Strittmatter, der Jubilar Sepp Bürkle, Francesco Rubione, Torsten Sillmann und Marco Ketterer. Leider verhindert waren Tim Reick und Tim Vossler.
Auch die beiden FCE-Vorstände Renzo Düringer und Marcus Mädler überbrachten dem Jubilar die besten Glückwünsche des gesamten Vereins und genossen einen tollen Abend im Kreise der vielen Gratulanten. Danke Sepp für deine Treue zu unserem FCE und viele weitere und gesunde Jahre im Kreise deiner FCE-Familie.

Marcus Mädler