Ballspende

Der FC Emmendingen und seine erste Mannschaft bedankt sich für die Ballspende zum Spiel gegen die Spvgg. Buggingen-Seefelden recht herzlich beim Bezirksleiter der LBS Südwest, der Bausparkasse der Sparkassen, für den Bereich Müllheim (zu dem auch die Ortschaften Buggingen und Seefelden gehören) Florian Busch. Florian “Flo” Busch ist vielen FCE´lern noch sehr gut als quirliger Stürmer zu Beginn der 2000er Jahre im Dress des FCE in guter Erinnerung. Er ist der Spieler auf dem Foto direkt stehend neben dem schon damals aktiven Mannschaftbetreuer Siggi Bührer. Haben Sie noch andere Spieler auf dem Foto aus der damaligen Zeit erkannt? Lars Vossler, Martin Schweizer und Andi Rees, Sohn des dritten Vorsitzenden Dieter Rees ……

Der FCE ist eine Runde weiter – knapper 4:3 Erfolg gegen den VFR Ihringen

weitere Bilder vom Spiel bitte Foto anklicken

Die beste Nachricht gleich zu Beginn: der FCE steht in der nächsten Bezirkspokalrunde. Der nächste Gegener im Achtelfinale steht auch schon fest. Das Costa-Team tritt beim Kreisliga-B-Vertreter SV Kenzingen an. Spieltermin ist aller Voraussicht nach der 03.10.2019. Bis diese Tatsache letztendlich aber feststand, da mußten die FCE Anhänger mehr darum bangen im Spiel gegen den VFR Ihringen als ihnen lieb war. Als nach 9  Minuten der brandgefährliche Torjäger Marko Radovanovic zum 1:0 einnetzte und nur wenige Minuten darauf einen Knaller an den Pfosten setzte, waren sich wohl einige FCE-ler auf dem Platz ihrer Sache zu sicher. Nicht anders zu erklären ist, wie frei immer wieder der Gegner gefährlich vor das FCE-Gehäuse und auch zum Abschluß  kam. Ein völlig unnötiger aber vollkommen berechtigter Handelfmeter führte zum Ausgleich in der 23. Minute. Dann kamen 10 wirklich ganz starke Minuten des FCE-Teams. Hier zeigte die Mannschaft, was sie in der Lage ist auf den Platz zu bringen, wenn mit Tempo, Leidenschaft und Engagement gespielt wird. Die gut 200 Besucher im Elzstadion sahen, wie das Costa-Team durch schön herausgespielte Treffer durch Marko Radovanovic (26.), Tim Reick (29. ) und Steffen Kemmet (33.) die Anzeigetafel auf 4:1 stellte. Wer nun im weiten Rund des Elzstadions aber vermutete (und der FCE-Anhang sich erhoffte): damit war die Messe noch lange nicht gelesen. Wieder zeigte sich der nicht vorhandene Abwehrverbund bei zwei Aktionen an diesem Abend im Tiefschlaf. Der Gegner Ihringen wurde durch einen Doppelschlag in der 38. und 39. Minute noch vor der Halbzeitpause aufgebaut und witterte jetzt seine Chance.

Das Spiel wurde aus FCE-Sicht in Halbzeit zwei leider nicht viel besser. Bei jeder Standardsituation des Gegners brannte es lichterloh im Strafraum der Gastgeber. Zum Glück befindet sich Torhüter Carsten Schmitz zur Zeit in einer Topform. Mehrere gefährliche Situationen zum Ausgleichstreffer verhinderte er mit tollen Paraden. Ja, auch der FCE hatte seine Konterchancen. Zu leichtfertig wurde es aber versäumt, die sich ergebende Überzahl zu nutzen und den Sack zuzumachen.

Als der die Partie sehr gut leitende Schiedsrichter Valentin Brugger nach 93. Minuten zum letzten Mal an diesem Abend in seine Pfeife blies, war die Erleichterung aber auch Enttäuschung über den doch insgesamt schwachen Auftritt der Heimelf beim FCE Anhang an diesem Abend deutlich zu spüren. Wo wir jetzt wieder am Beginn des Artikels angelangt wären …..

Der FCE spielte mit: Schmitz, Gass, Grießbaum, Baumer, L. Züfle (60. Min. Schmidt), Reick (68. Min. Engler), Kemmet (60. Min. Gretz), Weißkopf (90. Martin), Radovanovic, Elatree, B. Züfle

Marcus Mädler

Vogelwild, voller Emotionen

weitere Bilder bitte Foto anklicken
Der FCE trennt sich in Freiamt-Ottoschwanden vor toller Kulisse mit einem für beide Seiten verdienten 2:2 vom robusten Derbygegner 
 
In den ersten 15 Minuten schien es so, als wollten die Hausherren das FCE-Team mit aggressivem, gut organisiertem Pressing regelrecht „auffressen“. Im Spiel nach vorne hatte kein FCE-Spieler auch nur ein bisschen Raum, Zeit oder Luft zum Atmen. Bei eigenem Ballbesitz zeigte Freiamt-Ottoschwanden zudem, dass gute, gestandene Fußballer in ihren Reihen standen, die konsequent schnörkellos ihre Angriffe vortrugen. Allerdings war die Defensivreihe des FCE aufmerksam und ließ zunächst ebenfalls wenig zu. Nach knapp 20 Minuten hatte dann das Costa-Team die erste gute Torchance der Partie, als ein gut gezirkelter Freistoßball von Tim Baumer auf der Oberkante der Latte landete. Danach gestaltete die Costa-Elf die Partie offener und gewann ihrerseits mehr Zweikämpfe. Freiamt-Ottoschwanden hatte dennoch zwei hochkarätige Torchancen nach scharfen Hereingaben und der FCE in dieser Phase Glück. So endete die erste Halbzeit vor toller Kulisse und in einer emotional mitreißenden Atmosphäre torlos, weil es eher wenige durchdachte Spielzüge gab, aber viel Kampf und Leidenschaft. Nach dem Seitenwechsel ging es dann munter zur Sache. Zuerst setzte sich Tim Reick auf der linken Seiten durch und passte auf Marko Radovanvic, der sofort aus der Drehung abzog und nur knapp am Torhüter der Gastgeber scheiterte. Kurz darauf hatte Freiamt-Ottoschwanden nach einem Eckball den Führungstreffer auf dem Fuß (und viele Zuschauer den Torjubel schon auf den Lippen), doch der FCE-Torjäger Marko Radovanovic rettete in dieser Situation für seinen bereits geschlagenen Torhüter auf der eigenen Torlinie. Kurz darauf erzwang Tim Baumer ein Eigentor der Hausherren (54. Minute), das für Entsetzen auf den heimischen Rängen sorgte. Nur eine Minute später steckte Steffen Kemmet den Ball perfekt auf Marko Radovanovic durch, der seine Geschwindigkeit und seine Technik ausspielte und eiskalt der 2:0 für den FCE erzielte (55.Minute). Nach diesem Doppelschock hingen die Gastgeber kurz durch, bis sie schließlich durch einen überaus unnötigen Ballverlust eines FCE-Spielers nach einem leichtsinnigen Dribbling an der eigenen Strafraumgrenze, das prompt verloren ging, wieder aufgebaut wurden. Dadurch entstand nämlich das 1:2 in der 59. Minute. Nun lebte die Kulisse so richtig auf und machten die Gastgeber reichlich Druck. Bei sich bietenden Kontergelegenheiten spielte der FCE zu ungenau und vergab so die Chance auf eine Vorentscheidung. Nach einem feinen Hackentrick, mit dem allerdings zwei FCE-Verteidiger düpiert wurden, fiel schließlich der Ausgleich zum 2:2, der frenetisch gefeiert wurde (72. Spielminute). In der Folge wurde die Partie oft vogelwild, weil insbesondere beim FCE die taktische Ordnung nicht eingehalten wurde und es dadurch zu etlichen entscheidenden Duellen, Mann gegen Mann, in der hintersten Reihe kam. Positiv könnte man sagen: Weil der FCE selbst unbedingt den späten Siegtreffer wollte, riskierte er auswärts, den einen Punkt zu verlieren. Negativ gesehen ist es jedoch ein naives Spielverhalten, wenn kaum noch ein Spieler seine Position hält und dadurch dann fünf, manchmal sechs Spieler vor dem Ball sind, auch die „Sechser“, die doch eigentlich absichern sollten. Am Ende gab es ein für beide Seiten verdientes Unentschieden in einem stimmungsvollen Derby. 
Der FCE spielte mit: Schmitz, Schellinger (Weißkopf), Bruhn, Elatre, Gass, L. Züfle, Gretz (Schmidt), Reick (Hellwig), Baumer, Kemmet (Grießbaum), Radovanovic.
 
Michael Zäh 

FCE-Teams am Sonntag bei der SG Freiamt-Ottoschwanden zu Gast

Die Reserven spielen um 13:00 Uhr und die ersten Mannschaften um 15:00 Uhr am Sonntag, 01.09.2019 gegeneinander. Beide Partien finden auf dem Sportgelände in Ottoschwanden statt.

Pokalspielleiter Dieter Reinbold hat dem FCE mitgeteilt, dass nach dem Pokalspiel am kommenden Mittwoch, 04.09.2019 des FCE gegen den VFR Ihringen die Auslosung für die 3. Runde im Bezirkspokal beim FCE-Bistro stattfinden wird.

Marcus Mädler

Dreckiger Derbysieg

weitere Bilder bitte Foto anklicken


FCE schlägt die SG Wasser-Kollmarsreute nach 0:1 Pausenrückstand noch mit 2:1

Vor toller Zuschauerkulisse an einem sommerlichen Freitagabend entwickelte sich das zu erwartende Kampfspiel. Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Die Gäste aus Wasser-Kollmarsreute wirken selbstsicherer und zeigten in der Anfangsphase auch die durchdachtere Spielanlage. Es war dann dem Ex-FCEler Marvin Seiboth vorbehalten, den frenetisch umjubelten Führungstreffer für die Gäste zu erzielen (20. Spielminute), wobei er beim Dribbling mit anschließendem Abschluss nur begleitet und nicht wirklich bekämpft wurde. In der Folge wirkten die Gäste umso sicherer und war der Spielaufbau bei der Costa-Elf von Nervosität und vielen ungenauen Abspielen geprägt. Als dann kurz nach der Pause der unermüdlich rennende und kämpfende FCE-Kapitän Tim Baumer den Ausgleich erzielte, waren die Gäste sichtlich überrascht. Danach war es aber nicht der FCE, der das Kommando übernahm und sich offensiv Chancen heraus spielte. Vielmehr hatten die Gäste mindestens drei hochkarätige Torchancen, die alle drei von Carsten Schmitz im FCE-Tor mit tollen Paraden entschärft wurden. Angesichts dieser Entwicklung wagte der FCE-Vorsitzende Renzo Düringer eine trotzige These gegenüber den umstehenden Personen: „Na ja, Marko hat heute noch nicht getroffen. Und der trifft ja immer. So gesehen führen wir eigentlich“, sagte er in der 85. Spielminute. In der 88. Spielminute traf dann Marko Radovanovic in unnachahmlich abgezockter Art zum 2:1-Derbysieg. Ja, die Gäste waren eigentlich besser gewesen. Ja, die Gäste waren dem Sieg nahe gewesen. Ja, es war ein zutiefst dreckiger Sieg für den FCE. Aber jeder Fußballer weiß, dass solch dreckige Siege das Schönste überhaupt sind. Und dies noch dazu, wo doch der weit überwiegende Teil der Zuschauer der SG Wasser-Kollmarsreute die Daumen gedrückt hatte.
Der FCE spielte mit: Schmitz, Schellinger (Gretz), Bruhn, Elatre, Weißkopf, L. Züfle, Baumer, Engler (Bab), Kemmet (Reick), Bange, Radovanovic (Mita).

Michael Zäh

Verstärkung für die Defensive und zwei weitere Rückkehrer beim FCE

Christoph Bruhn kommt vom FC Neustadt – Tim Reick und Marius Kasten wieder zurück

Nach einem erschreckenden Ergebnis am vergangenen Wochenende kann der FCE rechtzeitig vor dem Derby gegen die SG Wasser-Kollmarsreute wieder positive Nachrichten vermelden.

Bereits seit Saisonbeginn sind zwei alte Bekannte wieder im Elzstadion anzutreffen. Tim Reick hat sich nach drei Jahren Pause entschieden, wieder das FCE-Trikot überzustreifen und gehört seit dieser Saison wieder zum Kader unserer Ersten Mannschaft. Er hat es bereits auf die Titelseite unserer Stadionzeitung geschafft, wird aber im Laufe der Saison nicht nur durch gutes Aussehen, sondern durch spektakuläre Aktionen auf dem Platz auf sich aufmerksam machen.

Marius Kasten (28 Jahre alt) verstärkt seit dieser Saison das Trainerteam der A-Junioren als Co-Trainer. Marius ist seit seinem sechsten Lebensjahr FCEler, hat in allen Altersklassen der Jugend für uns gespielt und gehörte bis zur Saison 2013/14 dem Kader unserer Ersten Mannschaft an. Er kuriert zur Zeit eine schwere Knieverletzung aus und ist als Aktiver für die SG Hecklingen/Malterdingen spielberechtigt.

Mit Christoph Bruhn wechselt außerdem ein erfahrener Abwehrspieler an die Elz. Der 33-jährige ist gelernter Innenverteidiger, hat in den vergangenen 5 Spielzeiten mehr als 100 Spiele für den FC Neustadt in der Verbands- und Landesliga bestritten und wird unserer Abwehr zu mehr Stabilität verhelfen. Er ist bereits am kommenden Freitag spielberechtigt.

Renzo Düringer

Nicht wettbewerbsfähig

weitere Bilder bitte Foto anklicken

FCE verliert in Solvay nach desolater Leistung das erste Bezirksligaspiel mit 3:5

Der erste Schock kam schon in der Anfangsphase. Es wurde nämlich sehr schnell deutlich, dass das Niveau der gesamten Begegnung deutlich unter den üblichen Sehgewohnheiten lag. Okay, die Ankunft in der Bezirksliga hieß hier also, dass Fußball auf extrem bescheidenem taktischem Niveau gespielt würde. Das hatte ja noch den Charme, dass es sich quasi um ein freies Spiel von individuellen Qualitäten handeln konnte. Als aber nach 13 Minuten der erste steil gespielte Ball praktisch ohne jede Gegenwehr des FCE gleich zum 1:0 der Gastgeber führte, stieg dann doch die Verunsicherung beim FCE-Anhang. Danach allerdings zeigte sich die offensive Qualität des FCE, als Julian Engler und und Marko Radovanovic erstklassige Chancen hatten. Der Ausgleich zum 1:1 durch Marko Radovanovic war ein echtes Schlitzohrtor, weil der FCE-Torjäger die Situation bestens antizipierte und den Ball per Kopf lässig ins Tor zirkelte. Wenn nun alle dachten, dass mit diesem Ausgleich der FCE endgültig im Spiel sei, sahen sich alle schnell getäuscht. Die Gastgeber vergaben einen Strafstoß, den Carsten Schmitz im FCE-Tor aus der rechten Ecke fischte. Als Solvay kurz darauf eine Rote Karte kassierte (37. Minute) und darauf erneut Marko Radovanovic nur durch einen Tritt im Strafraum zu halten war, schien die Partie zugunsten des FCE zu laufen. Doch Tim Baumer vergab den Strafstoß ebenso wie es zuvor auf der anderen Seite passiert war. Nun ja, mit einem Mann Überzahl sollte doch in Halbzeit zwei nicht viel passieren können, oder doch? Die Gastgeber führten dann jedoch die völlig abwesende Defensivabteilung des FCE vor und erzielten in Unterzahl vier Tore zum sagenhaften Zwischenstand von 5:1 (53./63./67./72. Minute). Auch wenn der FCE in den allerletzten Spielminuten noch ein bisschen Ergebniskorrektur betrieb und durch Tore von Radovanovic (89. Minute) sowie Moritz Bange (90+1) auf 3:5 heran kam, war das erste Punktspiel in der für den FCE neuen Bezirksliga schlicht eine Katastrophe. Es war keinerlei Struktur im FCE-Spiel zu erkennen, weder offensiv und schon gar nicht defensiv. Darüber hinaus fehlte es an Wettkampfhärte und dem entsprechenden Zweikampfverhalten.  Es war am Ende ein einziger Spieler, der nicht enttäuschte: Marko Radovanovic, der zwei Tore (trotz oft schlechter Zuspiele) erzielte, zudem einen Elfer rausholte und bei zwei weiteren Aktionen lediglich um wenige Zentimeter scheiterte. In dieser konfusen Verfassung war der FCE auch in der Bezirksliga schlicht nicht wettbewerbsfähig.
Der FCE spielte mit: Schmitz, Schellinger (Gretz), Elatre, Gass, Weißkopf, B. Züfle (Bab), L. Züfle, Engler (Bange), Baumer, Kemmet (Schmidt), Radovanovic

Michael Zäh

Der FCE ist in der nächsten Bezirkspokalrunde

weitere Bilder bitte Foto anklicken.

Costa-Team tut sich schwer beim Kreis-A-Ligisten SV Waltershofen und dreht einen 2:0 Rückstand noch zu einem 3:2 Sieg

Die wichtigste Botschaft gleich zu Beginn: der FCE steht in der nächsten Pokalrunde! Das neuformierte Team, mit Jeremia Gass stand aus der vergangenen Saison nur ein (!) Spieler  in der Anfangsformation, tat sich sehr schwer beim Kreis-A-Ligisten SV Waltershofen. Gerade in Hälfte eins vermißten die mitgereisten FCE Fans das Tempo-Spiel, die Aggressivität in den Zweikämpfen und vor allem die Laufbereitschaft ihrer Mannschaft. Nicht unverdient lag Waltershofen mit 1:0 zur Pause nach einer Standardsituation aus der 13 Minute in Führung, auch wenn der FCE schon in Hälfte eins unter anderem durch einen Pfostentreffer von Marko Radovanovic gute Torchancen hatten. In der zweiten Spielhälfte wurde das Spiel des FCE immer druckvoller. Jedoch waren es wieder die Gastgeber, die Grund zum Jubeln hatten. In der 52. Minute wie aus dem Nichts war die FCE-Abwehr bei einem schnellen Konter nicht im Bilde und aus abseitsverdächtiger Position fiel gar das 2:0 für die Heimelf. Jetzt machte sich aber die postivste Eigenschaft des neuen FCE-Teams bemerkbar. Die Moral stimmte. Die Mannschaft stemmte sich gegen das drohende Pokalaus und erspielte sich gute Torchancen im Minutentakt. In der 77 Minute war es dann endlich soweit. Marko Radovanovic drückte das Leder zum 1:2 über die Torlinie. Ein goldenes Händchen bewies Trainer Mark Costa mit der Einwechslung von Moritz Bange. In der 81. Minute nahm dieser eine Flanke von Tim Baumer von der rechten Seite direkt ab und erzielte den umjubelten Ausgleichstreffer. Jetzt drängte der FCE in der regulären Spielzeit auf die Entscheidung. Tatsächlich traf wieder Moritz Bange in der reichlich bemessenen Nachspielzeit durch einen Distanzschuß quasi mit dem Schlußpfiff zum 3:2 für das FCE-Team. Womit wir wieder bei der einleitenden Botschaft wären: eine Runde weiter und nur das zählt.

Der FCE spielte mit: Schmitz, Hellwig (61. Schellinger), Gass, Baumer, L. Züfle, Radovanovic, Reick (61. Engler), Weißkopf, Kemmet (76. Kemmet), Elatre, B.Züfle (86. Gretz)

 

2 weitere Rückkehrer beim FCE

Tim Reick wieder im Aktivenkader – Marius Kasten neu im Trainerstab der A-Junioren

Der FCE freut sich darüber, dass sich mit Tim Reick und Marius Kasten zwei weitere langjährige FCEler entschieden haben, uns in der kommenden Runde zu verstärken. Während Tim Reick dies auf dem Spielfeld tun wird und sich wieder dem Kader der Ersten Mannschaft angeschlossen hat, wird Marius Kasten, der aktuell eine schwere Knieverletzung auskuriert, uns als Co-Trainer der A-Junioren zur Verfügung stehen.

Wir wünschen beiden in ihren jeweiligen Aufgaben viel Freude und selbstverständlich auch einen guten Erfolg.

Renzo Düringer