Offizielle Stellungnahme des Vorstands zum Mißbrauchsprozess am Freiburger Landgericht

Wie wir aus der Presse erfahren haben, begann am Dienstag vergangener Woche vor dem Freiburger Landgericht ein Strafprozess gegen einen 31-jährigen Mann, der in mehreren Fußballvereinen der Region als Jugendtrainer tätig war.
Zunächst einmal möchten wir allen Betroffenen der angeklagten Straftaten unser Mitgefühl aussprechen. Wir hoffen sehr, dass die Opfer das Geschehen verarbeiten können und der Täter aller Vergehen überführt und einer gerechten Strafe zugeführt werden kann.
Der Angeklagte war vom 01.07.2012 bis zum 30.06.2015 für den FC Emmendingen tätig und trainierte in dieser Zeit hauptverantwortlich die B-Junioren. Er war stets beliebt, nicht nur bei den Spielern. Es war auffallend – und zumindest aus damaliger Sicht auch sehr erfreulich – dass er es stets vollbrachte, die Eltern seiner Spieler zu motivieren, sich sehr für die Mannschaften ihrer Söhne zu engagieren.
Zu keinem Zeitpunkt – weder während der Tätigkeit des Angeklagten für unseren Verein, noch in der Zeit danach – sind uns Vorgänge bekannt geworden, die in irgendeiner Weise strafrelevant sein können. Wir wurden weder von Jugendspielern oder ihren Eltern diesbezüglich angesprochen, noch hat die Staatsanwaltschaft beim FC Emmendingen ermittelt. Bis zum heutigen Tag wurde kein ehemaliges oder amtierendes Vorstandsmitglied von Polizei oder Staatsanwaltschaft persönlich befragt. Wir haben von den Ermittlungen in den vergangenen Monaten nur gerüchteweise gehört und vom Beginn des Verfahrens tatsächlich über die Presse erfahren.
Dennoch sei an dieser Stelle ausdrücklich erwähnt, dass wir sehr daran interessiert sind, etwaige Vorkommnisse, die sich im o.g. Zeitraum im Zuständigkeitsbereich des FC Emmendingen zugetragen haben, berichtet zu bekommen und mit den Betroffenen und ggfs. auch den Behörden aufzuarbeiten.
Hinsichtlich des Schutzes unserer Jugendspieler vor sexueller Gewalt, aber auch vor anderen strafbaren Handlungen, sind alle im Jugendbereich tätigen Trainer und Betreuer und auch alle Vorstandsmitglieder dazu verpflichtet, uns vor Beginn ihrer Tätigkeit für den FCE ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorzulegen. Darüber hinaus haben die Eltern unserer Jugendspieler jederzeit die Möglichkeit, den Vorstandsmitgliedern unseres Vereins Vorkommnisse mitzuteilen, die gegen bestehende Regeln und Gesetze verstoßen. Für alle im FCE Verantwortlichen gibt es eine Verhaltensrichtlinie, die wir aufgrund der aktuellen Ereignisse zwar noch mal in Erinnerung rufen werden. Wir möchten aber auch klar stellen, dass wir allen derzeit im Verein tätigen Jugendtrainern und -betreuern vollstes Vertrauen entgegen bringen und für uns keinerlei Zweifel an deren Eignung bestehen.
Der FC Emmendingen hat sich stets zu den Werten unserer Gesellschaft bekannt. Dazu gehört insbesondere der Schutz junger Menschen. Bei der Ausbildung junger Fußballspieler legen wir nicht nur Wert auf die sportliche Qualität, sondern ganz besonders auch auf die soziale Kompetenz von Spielern und Trainern. Dafür stehen wir und daran wollen wir uns auch in Zukunft messen lassen.
Für den Vorstand des FC Emmendingen 03 e.V.
Emmendingen, den 29.06.2020
Renzo Düringer                   Dominik Falk
1. Vorsitzender                     Jugendleiter

Ein Freund in schwierigen Zeiten

Matthias Akermann erweitert seine Unterstützung für den FCE

Matthias Akermann (links) mit unserem sportlichen Leiter Christian Rees
Die Unterbrechung des Spielbetriebs und die Unsicherheit, wann wir unserem geliebten Sport wieder nachgehen können, trifft unseren Verein, wie viele andere auch, sehr hart. Darüber hinaus hat u.a. der Wegfall von lukrativen Derbys und der Ausfall der Flohmärkte ein tiefes Loch in unsere Vereinskasse gerissen und wir bemühen uns täglich, die entsprechenden Folgen abzumildern.
Matthias Akermann, selbstständiger Finanzberater in Freiburg (“MAKERMANN”) , der unserem Verein schon seit einiger Zeit als Werbepartner verbunden ist, möchte nun die immensen Bemühungen aller im Verein tätigen, insbesondere den großen Einsatz unserer Trainer, würdigen. “Es ist unglaublich, was im FCE unter so schwierigen Rahmenbedingungen geleistet wird. Alle Trainingsplätze sind belegt und es wird mit großer Freude gekickt. Auf jedem Platz stehen 2 oder gar 3 Trainer bereit, die Jüngsten bei ihren Übungen anzuleiten. Darüber hinaus müssen alle auch noch die umfangreichen und komplizierten Hygienevorschriften umsetzen. Das verdient allergrößten Respekt”, so der sympathische Freiburger kürzlich bei einem Besuch im Elzstadion.
Spontan entschied sich Matthias Akermann daher, nicht nur unsere Aktion “11 Freunde für den FCE” zu unterstützen, mit der wir Zusatzgelder für die Verbesserung der Ausbildung unserer Jugendspieler einsammeln. Er sagte auch eine Erweiterung seines bei uns bestehenden Engagements als Werbetreibender zu, womit auch die Finanzierung des Spielbetriebs der Aktiven Mannschaften eine nennenswerte Zuwendung erhält.
Der FCE bedankt sich ausdrücklich bei Matthias Akermann für die Großzügigkeit. Gerade in so schweren Zeiten ist es motivierend, auf das Verständnis und die Unterstützung der lokalen Wirtschaft bauen zu können.
Gerne empfehlen wir Ihnen auch die Dienstleistungen der Firma MAKERMANN – Ihr Finanzbegleiter, die sie über deren Website www.ihr-finanzbegleiter.de kontaktieren können.
Renzo Düringer

Dieter und Kirsten haben geheiratet

Am gestrigen Samstag hat der 3. Vorsitzende des FCE, Dieter Rees, seine Lebensgefährtin Kirsten geheiratet. Die Feier fand aufgrund der aktuellen Situation lediglich im Familienkreis statt, was bei insgesamt 7 Kindern und einer stattlichen Anzahl an Enkelkindern nicht bedeutet, dass es eine “kleine” Feier war….

Der FCE ließ es sich selbstverständlich nicht nehmen, dem Brautpaar auf dem Weg vom Standesamt zur Feier am Kaiserstuhl “aufzulauern”. Ein am Texaspass zwischen Kiechlinsbergen und Oberbergen gelegener Parkplatz wurde kurzerhand zu einem kleinen Weindorf umgestaltet, wo mit der Hochzeitsgesellschaft angestoßen wurde. Die bestehenden Coronaregeln wurden lediglich für die Aufnahme eines Gruppenfotos außer Kraft gesetzt.

Wir wünschen dem Brautpaar auch auf diesem Weg nochmal alles Gute und viele tolle, gemeinsame Erlebnisse in möglichst vielen glücklichen Jahren, die noch kommen werden.

Renzo Düringer

Familie Schillinger wünscht frohe Pfingsten

… und der FCE gratuliert BEIDEN sehr herzlich zum Geburtstag

Bestens gelaunt traf der Erste Vorsitzende bei seinem Besuch am gestrigen Samstag den langjährigen Vorsitzenden unseres Fördervereins, Edmund Schillinger und seine liebe Frau Hannelore an. Beide haben an diesem Wochenende Geburtstag, Hannelore am heutigen Pfingstsonntag, Edmund einen Tag später. Erfreut nahmen Sie als Präsent den FCE-Fanschal entgegen und stellten bei der Anprobe fest, dass es sie “kleidet”. Hannelore und “Edu” sehen einer baldigen Urlaubsreise mit ihrem schönen Wohnmobil entgegen und der FCE wünscht beiden hierfür, für die heute und morgen anstehenden Geburtstagsfeiern und auch für alles Weitere alles erdenklich Gute.

Renzo Düringer

 

Neuer Grillplatz fertig gestellt

Hallo liebe FCE Fans

Endlich darf wieder unter stark eingeschränkten Bedingungen trainiert werden und ein Lob an Spieler und Trainer, es funktioniert reibungslos.
Um Euch die Zeit nach Corona zu verschönern hat unser FSJler Luis mit seinem Vater für unsere Jugend (und natürlich auch die Aktiven) einen Grillplatz errichtet. Auf einem unwirtlichen Fleck hinter dem Bistro wurde der Boden eingeebnet, Gras gesät, eine Feuerstelle gemauert, Baumstämme zugeschnitten und platziert und zu guter Letzt ein Schwenkgrill montiert.
Wir hoffen, dass es ganz schnell möglich ist, den Platz einzuweihen. Liebe Trainer, nutzt das mit Euren Jungs und Mädchen. Es wird immer schwieriger, unsere Jugendlichen über den Sport hinaus für das Vereinsleben zu begeistern. Mit solchen Gemeinsamkeiten binden wir unsere Mädels und Jungs langfristig an den Verein.
Ganz herzlich bedanken wir uns bei den Firmen OBI Emmendingen, der Firma Männer Sanitär aus Nimburg und unserem Zentralen Betriebshof für die Unterstützung mit Sachmitteln und durch Beratung. So konnten die Kosten für den Platz auf 6 € für 2 Sack Beton begrenzt werden.
Und ein Dank vorab schon an unser Technisches Gymnasium. Falls sich interessierte Schüler finden will man in 2021 den Bau eines schönen Grills für den FCE zu einem Projekt machen. Vielleicht sind da ja dann auch Spieler aus unserer Jugend beteiligt.
Im Moment suchen wir noch einen wetterfesten Schrank, den wir zur Aufbewahrung unserer Grillutensilien verwenden können und Holz nehmen wir immer gerne entgegen.

Euch allen Gesundheit in diesen Zeiten.

Euer Uli Richter

Der FCE startet gut vorbereitet in die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs

Jugendabteilung erstellt Leitfaden für die Umsetzung der CoronaVO Sportstätten

Morgen kann es wieder los gehen. Nach mehr als 2 Monaten Pause werden die Jugend- und Aktivmannschaften des FCE sich wieder zum Training treffen, zumindest in der von der so genannten “Corona-Verordnung für Sportstätten” eingeschränkten Art und Weise.

Die Jugendtrainer des FCE haben hierzu einen umfangreichen Leitfaden entwickelt, der die punktgenaue Einhaltung der Vorschriften gewährleistet. Alle Eltern unserer Jugendspieler können ihre Kinder somit zu den jeweiligen Trainingszeiten unbesorgt in die Obhut der jeweiligen Trainer geben. Die relevanten Dokumente finden Sie hier:

Verhalten Sportplatz

Teilnehmerliste Corona

Leitfaden für die Trainer zur Umsetzung der Corona

Platzbelegung

Für die Aktiven Mannschaften werden die getroffenen Regelungen 1:1 übernommen.

Marcus Mädler, unser 2. Vorsitzender, wird die gegenüber der Stadt zu benennende Funktion des “Hygienebeauftragten” übernehmen. Ihm und unserem Jugendleiter Dominik Falk sowie allen Jugendtrainern möchte ich im Namen des FCE ganz herzlich für diese erneute Fleißarbeit danken.

All unseren aktiven Fußballern wünschen wir viel Freude mit unseren Trainingsangeboten der kommenden Wochen.

Renzo Düringer

Trainingsbetrieb wieder möglich – Saison (wahrscheinlich) beendet

Ab nächster Woche wird wieder “gekickt” – keine Punktspiele mehr in dieser Saison

In den vergangenen Tagen gab es zwei wesentliche Entscheidungen hinsichtlich der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs sowie der Fortführung des Spielbetriebs im südbadischen Fußballverband.

Zunächst einmal erhielten wir zu Wochenbeginn die Genehmigung der Stadt Emmendingen, den Trainingsbetrieb in allerdings sehr eingeschränktem Umfang wieder aufzunehmen. U.a. sind strenge Hygienemaßnahmen einzuhalten, eben so die auch aus dem Alltag hinlänglich bekannten Abstandsregeln. Auf einer Fläche von 1.000 qm dürfen maximal 5 Sportler ihr Training ausüben und dabei keinen direkten körperlichen Kontakt haben.

Wir möchten unseren Mitgliedern, insbesondere den vielen Kindern und Jugendlichen, deren Bewegungsdrang aufgrund der intensiven lock-down-Maßnahmen der vergangenen Wochen sehr eingeschränkt wurde, auf jeden Fall ermöglichen, sich mit ihren jeweiligen Jugendteams wieder zum Training zu treffen. Aktuell arbeitet die Jugendabteilung intensiv an der Umsetzung. Ziel ist, den Trainingsbetrieb in der kommenden Woche zu starten. Die Jugendtrainer werden ihre “Schützlinge” entsprechend rechtzeitig benachrichtigen.

Gleiches gilt für unsere Aktiven Mannschaften. Auch hier wird in dieser Woche ein Konzept entstehen, das es uns erlaubt, ab der kommenden Woche zumindest eingeschränkte Trainingseinheiten anzubieten.

Weitere Einzelheiten zu diesem Sachverhalt wurden ausführlich in der Presse und verschiedenen Internet-Blogs behandelt. Wer mehr Details erfahren möchte, findet diese hier:

CoronaVO Sportstätten

Gestern wurden wir darüber hinaus vom Südbadischen Fußballverband unterrichtet, dass die laufende Saison 2019/20 vorzeitig beendet werden soll. Endgültig entschieden wird darüber auf einem noch einzuberufenden Sonder-Verbandstag. Es ist aber davon auszugehen, dass der Vorschlag des Präsidiums, die Saison nun abzubrechen, angenommen wird.

Sportlich – es wird in jeder Staffel des Jugend- und Aktivenfußballs je einen Aufsteiger, aber keine Absteiger geben, Relegationsspiele der Zweitplatzierten entfallen ersatzlos – trifft uns das bei der Ersten Mannschaft negativ, weil wir dadurch nicht mehr die Chance haben werden, uns in der nun beendeten Saison noch für den Wiederaufstieg in die Landesliga zu qualifizieren. Positive Auswirkungen hat diese Entscheidung für unsere A-Junioren, die dem drohenden Abstieg aus der Verbandsliga entgehen werden. Je nach aktueller Tabellensituation wird auch die eine oder andere Juniorenmannschaft den Beschluss des Verbands begrüßen oder eben nicht.

Zu der ausführlichen Information des Südbadischen Fußballverbands geht es hier:
https://www.sbfv.de/nachricht/bw-fußballverbände-für-saisonbeendigung-zum-30-juni-2020

Renzo Düringer
1. Vorsitzender

Von der (Un-) Möglichkeit die Saison fortzusetzen

Gedankenspiele des Südbadischen Fußballverbands

Bei all der berechtigten Sorge um die existenziellen Auswirkungen, die die Corona-Pandemie für uns alle haben wird, beschäftigt die Fußballfreunde der Region und selbstverständlich auch die Verantwortlichen der Vereine die Frage, ob, wie und vor allem wann wieder Fußball gespielt und, ebenso wichtig, live auf den Sportplätzen der Region angeschaut werden kann. Der Südbadische Fußballverband (SBFV) organisierte in der vergangenen Woche Telefonkonferenzen mit den Vereinen in seinem Einzugsgebiet, um sich einerseits die Meinungen der Betroffenen anzuhören, andererseits aber auch über den aktuellen Stand der Überlegungen zu informieren.

Die Ausgangssituation
Der Spielbetrieb ist seit dem 14. März 2020 unterbrochen. Aufgrund der Vorschriften der Bundes- und der Landesregierung sind seither auch keine Trainingseinheiten mehr möglich. Ein Termin, zu dem sich dieser Zustand wieder ändern könnte, ist nicht absehbar. Neben der Tatsache, dass Fußball eine “Vollkontakt”-Sportart ist, die vorgeschriebenen Abstände zwischen zwei Menschen bei der Ausübung des Sports mithin nicht eingehalten werden können, ist das Verbot von “Großveranstaltungen” eine weitere Hürde auf dem Weg zur Normalität.

Der Verband und die Vereine sind sich einig, dass so genannte “Geisterspiele” im Amateurbereich keinen Sinn machen. Auch ist allen Beteiligten klar, dass es nicht mehr möglich sein wird, die Saison wie geplant bis zum 30.06.2020 zu beenden.

Spielräume bestehen für die Verbände hinsichtlich der Verlängerung der aktuellen und dem Start der nächsten Spielzeit, der Veränderung von Wechselfristen für Spieler etc. .

Die Handlungsalternativen

a) Vorzeitige Beendigung der Saison OHNE Wertung der bislang ausgetragenen Spiele

Auf den ersten Blick scheint die Möglichkeit, so zu tun, als hätte man in dieser Saison gar nicht gespielt, die naheliegendste zu sein, da so alle Vereine gleich behandelt würden. Andere Sportarten haben sich bereits für diese Variante entschieden. Angeblich wird diese Alternative insbesondere von vielen Vereinen der Oberliga befürwortet, da diese überwiegend Vertragsamateure beschäftigen, die auch während der spielfreien Zeit bezahlt werden müssen. Negativ betroffen sind die Vereine, die sich zum Zeitpunkt der Saisonunterbrechung eine gute Tabellenposition erarbeitet haben und sich berechtigte Aufstiegshoffnungen machen durften, die bei einem Abbruch der Saison ohne Wertung der bislang erzielten Ergebnisse hinfällig wäre. Zudem ist es überaus fraglich, ob die kommende Saison 2020/2021 im August starten kann. Ein Saisonbeginn erst im Oktober oder November 2020 würde dann vermutlich dazu führen, dass es zwei aufeinanderfolgende Spielzeiten gibt, die nicht ordnungsgemäß ablaufen werden.

b) Vorzeitige Beendigung der Saison MIT Wertung der bislang ausgetragenen Spiele

Davon abgesehen, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, die bislang erzielten Zwischenergebnisse der einzelnen Staffeln in entsprechende Endergebnisse umzurechnen – Tabellenstand zum Ende der Hinrunde, aktueller Tabellenstand oder Hochrechnung des in den absolvierten Spielen erreichten Punkteschnitts pro Spiel auf die noch auszutragenden Spiele dieser Saison – tut sich der Verband bei dieser Alternative schwer, die sich dann ergebende Auf- und Abstiegsregelung festzulegen. Dies wiederum birgt die erhebliche Gefahr, dass einzelne Vereine klagen, sollten sie sich bei der Bewertung ihres Saisonergebnisses nicht korrekt behandelt fühlen. Die gerüchteweise kuriserende Version, nur Auf- aber keine Abstiege zuzulassen, würde zu erheblich aufgeblähten Staffeln führen, was wiederum insbesondere dann zum Problem werden kann, wenn – siehe Alternative a) – die neue Saison erst im Herbst 2020 starten kann.

c) Fortsetzung der Saison “wann auch immer”

Eine Fortsetzung der laufenden Saison zu dem von der Politik vorgegebenen Zeitpunkt würde bedeuten, dass alle Vereine und Mannschaften das erhalten, was ihnen vor der Spielzeit versprochen wurde: eine komplette Fußballsaison. Die bisher erzielten Ergebnisse würden beibehalten und die Saison würde wahrscheinlich so enden, wie es auch “ohne Corona” der Fall gewesen wäre. Die Verträge mit Sponsoren könnten erfüllt werden und selbst eine noch lange andauernde Pause würde einen ordnungsgemäßen Verlauf der Restsaison nicht gefährden, schlimmstenfalls würde die Folgesaison 20/21 ausfallen. Die Vereine und Trainer könnten mit den bestehenden Spielerkadern planen, da Wechselfristen für Spieler angepasst würden. Was sich bis hierhin logisch anhört, hat allerdings einen entscheidenden Haken: sie lässt sich nicht auf den Jugendfußball übertragen, wo die Spieler ab dem 01.07. in die nächst höhere Altersklasse wechseln. Und Geburtsdaten lassen sich nun mal von keinem Verband der Welt anpassen, auch nicht wegen einer Pandemie.

Alle (Un-) Klarheiten beseitigt ?

Der SBFV ist darum bemüht, kurzfristig zu entscheiden, wie vorgegangen wird, damit seine 700 Mitgliedsvereine Planungssicherheit haben. Grundsätzlich erwünscht ist eine bundeseinheitliche Lösung. Dafür müssten sich aber 21 Landesverbände einigen, die wiederum eine fünfstellige Anzahl von Vereinen repräsentieren. Das erscheint utopisch, da schon innerhalb der Vereine im SBFV völlig unterschiedliche Meinungen und Ansichten bestehen und am Ende ja auch Landesbehörden und Kommunen ein gewichtiges Wort mitzureden haben, wenn es um die Erlaubnis geht, öffentliche Sportveranstaltungen wieder zuzulassen. Hoffen wir, dass es dennoch zeitnah eine Entscheidung gibt und vor allem, dass wir uns bald wieder auf den Sportplätzen der Region treffen können.

Renzo Düringer

Urs Bourechem wird FCE-Jugendkoordinator

Neu geschaffene Position zur neuen Saison kompetent besetzt

Dem FCE ist es gelungen, für die neu geschaffene Position des Jugendkoordinators einen langjährig erfahrenen Experten im Nachwuchsfußball zu verpflichten.

Der 48-jährige Urs Bourechem, der schon in einigen Vereinen der Region (u.a. Bahlinger SC, Freiburger FC, FC Denzlingen, SF Elzach/Yach, SC Reute, VfR Vörstetten) in unterschiedlichen Funktionen, sowohl im Nachwuchs- als auch im Aktivenbereich, tätig war, übernimmt eine neu geschaffene Aufgabe. Ziel ist es, die Koordination zwischen den unterschiedlichen Altersklassen zu verbessern und dafür zu sorgen, dass es unseren Jugendspielern leichter fällt, am Saisonende in die nächst höhere Altersklasse zu wechseln. Dafür ist eine gute Vernetzung der einzelnen Teams und auch der Trainer schon während einer laufenden Saison Voraussetzung.

Der sympathische Lizenzinhaber (UEFA B-Level) verfügt über das passende Profil. Seine dynamische, zupackende Art und seine genaue Vorstellung der erforderlichen Maßnahmen haben die Gesprächspartner beim FCE überzeugt. Urs Bourechem wird in seinem Aufgabenbereich sehr eng mit den Trainern unserer Jugendteams, schwerpunktmäßig mit den C-A-Junioren, und insbesondere unserem sportlichen Leiter Christian Rees zusammen arbeiten.

Wir freuen uns auf eine gute, erfolgreiche Zusammenarbeit und begrüßen Urs Bourechem zur neuen Saison sehr herzlich beim FCE.

Renzo Düringer

Sanierung der WC – Anlage im „Sport Journal“

Sanierungsarbeiten erfolgreich und pünktlich beendet

Wenn uns jemand im Dezember 2019 erzählt hätte, dass sich unser Leben ab März bis auf weiteres grundlegend ändern wird, hätten wir ihn wohl für verrückt erklärt. Zu dieser Zeit hatten wir Pläne und waren damit beschäftigt, die Winterpause sinnvoll zu nutzen. Einer dieser Pläne war die Sanierung der WC Anlage unserer Stadiongaststätte. Dank des großartigen Einsatzes von fleißigen Helfern und der Unterstützung einiger Sponsoren konnten die Maßnahmen mit einer Punktlandung am 01.02.2020 abgeschlossen werden. Es erwartet Sie nun eine rundum neue WC Anlage. Überzeugen Sie sich selbst vom Ergebnis und besuchen Sie unsere FCE Gaststätte „Sport Journal“ sobald es die Bedingungen wieder zulassen.

Wir freuen uns über Ihren Besuch.

Gerd Grafmüller

FCE – Nachbarschaftshilfe

Steffen Kemmet geht mit gutem Beispiel voran

Viele Vereine bieten Ihren Mitgliedern derzeit an, ihnen bei der Ausübung des Alltags unter die Arme zu greifen. So auch beim FCE. Ein leuchtendes Beispiel gibt dabei unser Spieler der Ersten Mannschaft,  Steffen Kemmet, ab. Er unterstützt ein älteres Ehepaar bei der Gartenarbeit. Wir freuen uns sehr über diese Eigeninitiative und hoffen, dass sie Nachahmer findet.

Renzo Düringer