Ex-Jugendspieler Kenneth Schmidt ist Nationalspieler und wird Profi

DFB-Ausbildungsprämie für den FCE

Unser ehemaliger Jugendspieler Kenneth Schmidt hat dieser Tage einen Profivertrag beim SC Freiburg unterschrieben und gehört dort in der neuen Saison zum Kader der Zweiten Mannschaft, die ja bekanntlich in die 3. Bundesliga aufgestiegen ist. Bereits in der vergangenen Saison absolvierte Kenneth dort mehrere Spiele und half dabei mit, dass nun auch die “Zweite” des SC Freiburg in einer Profiliga spielt.

Besonders erfreulich ist, dass Kenneth Schmidt inzwischen auch einige Spiele in der U 18-Nationalmannschaft absolviert hat. Der FC Emmendingen wurde aus diesem Grund mit einer Prämie des DFB bedacht, die dort eingesetzt werden wird wo sie hingehört, nämlich in der Jugendabteilung des Vereins. Dort trat Kenneth Schmidt bis zum Ende seiner C-Juniorenzeit gegen den Ball. Ein klares Signal an alle (Eltern), die vom Profidasein (ihrer Kinder) träumen, aber der Meinung sind, man müsse schon viel früher im Nachwuchsleistungszentrum eines Bundesligisten angekommen sein, um diesen Sprung zu schaffen. Kenneth ist der Gegenbeweis, zumal die C-Junioren des FCE damals noch in der Bezirksliga spielten !

Anlässlich der erhaltenen Spende des DFB trafen sich in der Fußballschule des SC Freiburg unser Jugendleiter Dominik Falk (im Bild rechts) sowie Kenneth’s ehemaliger Jugendtrainer Thomas Deisinger (links) mit dem sympathischen 19-jährigen Jungprofi.

Text: Renzo Düringer
Bildquelle: SC Freiburg/Achim Keller

 

Der FCE steht im Bezirkspokalfinale!

Das Team von Mario Rombach und Marc Binder setzt sich mit 2:1 gegen den TV Köndringen durch

weitere Bilder bitte Foto anklicken

Am Ende von schweißtreibenden 90 + 6 Minuten Nachspielzeit stand bei brütender Hitze das gleiche Ergebnis wie bereits eine Woche zuvor beim Einzug ins Pokalhalbfinale in Rheinhausen. Der FCE siegte mit 2:1 Toren. Nur war dieses Mal die Torfolge anders. Doch der Reihe nach …. Das Emmendinger Elzstadion wurde von den Verantwortlichen in kürzester Zeit unter den Corona-bedingten Auflagen spielfähig für dieses Bezirkspokalhalbfinale gegen den TV Köndringen gemacht. Es war nach monatelanger Pause das erste Spiel, bei dem hätten nach behördlichen Auflagen max.  bis zu 750 Zuschauer kommen können. Die Erwartungshaltung des zu erwartenden Besuchs wurde mit 435 indes nicht ganz erfüllt. Vor dem Anpfiff der Partie erwiesen die Spieler beider Teams und die Zuschauer durch eine Gedenkminute dem vor wenigen Wochen verstorbenen Ehrenvorsitzenden des FCE, Theo Hügle, die letzte Ehre.

Eine ereignisarme erste Halbzeit und die wenigen Torszenen auf dem Platz ließen den Besuchern genügend Zeit, sich mit Getränken zu versorgen oder die lang vermißten Gespräche und Kontakte wieder aufleben zu lassen. Mit 0:0 ging es in die Kabinen. In der zweiten Spielhälfte sollte sich das jedoch ändern. Nur wenige Minuten nach Wiederbeginn zeigte der souverän die Partie mit seinem Gespann leitende Schiedsrichter Martin Wilke aus Merzhausen völlig zu recht auf den Punkt. Elfmeter für die Gäste. Der routinierte Spielertrainer Karsten Kranzer ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und unter dem Jubel der vielen anwesenden Köndringer Fans hieß es aus FCE-Sicht 0:1. Jetzt mußte die Rombach-Elf dringend was tun. Vor allem mit der Einwechslung des Routiniers Tim Reick und der Umstellung, den Innenverteidiger Luis Richter in den Angriff zu beordern, lag das Trainer-Team Mario Rombach und Marc Binder goldrichtig. Als die Kräfte bei den sich aufopferungsvoll kämpfenden Gästen zu schwinden schienen, wurde der Druck des FCE im letzten Drittel des Spiels von Minute zu Minute immer stärker. In der 70. Minute durfte dann auch der FCE-Anhang jubeln. Der Junge Jakob Grießbaum traf mit einer schönen Einzelleistung zum erlösenden Ausgleichstreffer. Jetzt wollte der Gastgeber endgültig die Entscheidung. Verhinderte bei einer guten Torchance von Denis Gretz noch die Latte den Führungstreffer, so war es mit dem schon oben erwähnten Luis Richter wiederum ein ganz junger Spieler aus dem eigenen FCE-Nachwuchs, der mit einer Energieleistung den Ball zum vielumjubelten 2:1 in der 82. Minute über die Torlinie brachte. Einer guten Köndringer Mannschaft fehlte am Ende dann doch die Kraft, hier nochmals etwas entgegenzusetzen. Der FCE drehte das Spiel und steht somit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in einem Bezirkspokalfinale. Das Endspiel findet am kommenden Samstag, 26.06.2021 um 16:00 Uhr auf der Sportanlage des SV Jechtingen statt. Der Gegner wird am heutigen Samstag im zweiten Halbfinalspiel zwischen dem TUS Königschaffhausen und dem VFR Merzhausen ermittelt.

Die junge FCE-Mannschaft würde sich sehr freuen, wenn viele FCE`ler sich auf den Weg an den Kaiserstuhl am kommenden Samstag machen und das Team in diesem Finale unterstützen werden.

Der FCE spielte mit:

Patrick Mitzlaff, Jakob Grießbaum, Moritz Bange, Marko Radovanovic, Sebastian Schmidt, Luis Richter, Giovanni Colucci, Tim Weißkopf, Patrice Wassmer, David Danilovic, Denis Gretz

eingewechselt wurden: Pascal Martin, Fabrice Elatre, Tim Reick und Felix Wolf

Tore: 55. Min. 0:1 Karsten Kranzer (FE); 70. Min. 1:1 Jakob Grießbaum; 82. Min. 2:1 Luis Richter

Bericht: Marcus Mädler

Am Freitag rollt der Ball wieder im Elzstadion

Bis zu 750 Zuschauer sind zu der Halbfinalbegegnung gegen den TV Köndringen im Bezirkspokal zugelassen

Endlich wieder Fußball vor Zuschauern. Und dann gleich in einem Halbfinalspiel des Bezirkspokals und ein Derby! Beim FCE freut man sich sehr auf diese Tatsachen und dass es an diesem Freitag um 19:00 Uhr auch im Elzstadion gleich wieder “richtig” los geht. Zum Derby ist der TV Köndringen zu Gast. Für bis zu 750 Zuschauer gab die Stadt Emmendingen grünes Licht zu diesem Spiel zuzulassen. Das Wetter soll prächtig werden und die Sehnsucht nach langen ereignisarmen Zeiten  wieder nach Events wird für eine prächtige Kulisse sorgen. Seit Tagen laufen die Vorbereitungen, dieses Spiel unter den nach wie vor geltenden Corona-Bedingungen reibungslos über die Bühne zu bringen, auf Hochtouren.  Da auch mit regem Besuch des Emmendinger Schwimmbads und mit damit verbundenen erheblichen Parkproblemen gerechnet werden muß, bittet der Verein und die Stadtverwaltung, zu Fuß oder mit dem Fahhrad nach Möglichkeit die Partie zu besuchen oder schon den Parkplatz am Festplatz zu benutzen. Fahrräder dürfen nicht ins Stadion mit reingenommen werden. Die Fahrräder müssen entlang des Zauns des TBE-Platzes abgestellt werden. Für den Verkehr in der Straße Am Sportfeld gibt es an diesem Tag auch Änderungen. Die Stadtverwaltung hat mitgeteilt, dass am Beginn der Straße von der Denzlinger Straße kommend  die Durchfahrt für Autos nur frei ist bis zum Schwimmbad. Der Gemeindevollzugsdienst wird vor Ort sein.

Im Stadion selbst gelten die gängigen Corona-Auflagen. Das Betreten von geschlossenen Räumen (Toiletten, FCE-Stadiongaststätte, Umkleidetrakt) ist nur mit Maske möglich. Zum Einlaß ist kein Test erforderlich. Es wird aber zur Nachverfolgung eine Registrierung der Zuschauer beim Eingang und vor Betreten des Geländes erfolgen (per Luca-App bzw. Corona Warn App oder händisch). Die geltenden Abstandsregeln sind unbedingt auch im Freien und bei den Sitzplätzen auf der Tribüne  einzuhalten. Im ganzen Stadionbereich herrscht Alkoholverbot. Alkohol wird lediglich in den Räumen unserer Stadiongaststätte vom Pächter ausgeschenkt und darf nicht aus den Räumen des Gastronomiebreiches aufs Gelände mitgenommen werden. Für Bewirtung auf dem Gelände selbst ist seitens Verein gesorgt. Der Eintrittspreis wurden nach Absprache auch mit den Verantwortlichen des TV Köndringen einheitlich für alle Besucher über 18 Jahre auf 4 Euro ohne jegliche Ermäßigungen festgelegt. Einlaß und Kassenöffnung eine Stunde vor Spielbeginn (ab 18:00 Uhr). Es empfiehlt sich rechtzeitig zu kommen, da die polizeiliche Auflage klar geregelt ist: nach Erreichen von 750 Zuschauer (als Zuschauer zählt jede Person ab 6 Jahren) muß der Einlaß geschlossen werden. Der Verein wird diese Anordnung umsetzen und hat für sämtliche Mannschaften aller Altersklassen den Trainingsbetrieb am Freitag abgesagt. Jeder Zuschauer ab 6 Jahren wird gezählt und das Gelände ist nur zu den beiden Haupteingängen zu betreten und der Verein wird nach eventuellem Erreichen der limitierten Zuschauerzahl von 750 den Eingangsbereich für Jedermann schließen. Die Polizei hat angekündigt, vor Ort zu sein.

Wie eingangs schon erwähnt: der Ball rollt endlich wieder und die Vorfreude auf diese Partie ist sicherlich nicht nur beim gastgebenden FCE groß.

Marcus Mädler

TUS Königschaffhausen heißt der Bezirkspokalsieger

FCE verliert das Elfmeterschießen nach einem 1:1 in der Verlängerung mit 8:9

Herrliches Fußballwetter, eine prima vom Ausrichter SV Jechtingen präparierte Anlage und eine tolle Zuschauerkulisse in einem Endspiel unmittelbar nach der langen Corona-bedingten Auszeit. Es war alles angerichtet für ein Fußballfest und der FCE wollte unbedingt zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte den Bezirkspokal und auch die ausgelobte Siegprämie von Euro 2.500,– mit nach Hause an die Elz nehmen. Das dies kein Selbstläufer gegen den Finalgegner TUS Königschaffhausen werden würde, war von vorne herein klar, hatte das Team von Trainer Markus Strack schon auf dem Weg zum Finale mit Solvay Freiburg und dem VFR Merzhausen zwei Bezirksligisten aus dem Pokalrennen gekegelt. Unter den 750 zugelassenen Zuschauern lag der in weiß gekleidete zahlreiche an den Kaiserstuhl mitgereiste FCE-Anhang wohl gleichauf mit den Gästen in blau, die quasi zu Fuß zur Endspielstätte pilgern konnten. Ausgeglichen verlief dann auch die erste Hälfte mit wenigen spielerischen Höhepunkten. Das einzige Tor in Hälfte eins resultierte dann auch aus einem groben Abwehrschnitzer in den Reihen der FCE-Defensive. Routinier Marco Herdrich auf Seiten des Kreis-A-Ligisten ließ sich diese Chance nicht nehmen und ließ dem jungen FCE-Keeper Max Schwabe keine Abwehrchance.

Mario Rombach nahm in der zweiten Spielhälfte zahlreiche Wechsel vor und sein Team kam jetzt auch wesentlich besser ins Spiel. Vor allem die Einwechslungen von Steffen Kemmet, dem agilsten FCE´ler an diesem Tag, sowie Patrice Wassmer sorgten für neuen Angriffsschwung gegen immer müder werdende Königschaffhausener Spieler. Doch bei Königschaffhausen war Verlaß auf Torhüter Tobias Bühler, der seinen Kasten sauber hielt bis wenige Minuten vor Abpfiff der regulären Spielzeit. Dann war der sichere Rückhalt aber dann  doch gegen den völlig verdienten Ausgleichstreffer von Patrice Wassmer chancenlos. Jetzt dachten wohl nicht nur die FCE-Anhänger, die Partie würde zu Gunsten des FCE noch in der regulären Spielzeit, oder dann aber in der Verlängerung entschieden. Aber auch das Team von Mario Rombach brachte die entscheidenden PS gegen müde wirkende Königschaffhausener nicht mehr auf den Platz und so blieb es auch nach der Verlängerung beim 1:1 Endstand. Ein Elfmeterschießen mußte also die Entscheidung bringen. 7 Schützen auf beiden Seiten netzten ihre Strafstöße ein. Den Schuß von Patrice Wassmer, der Spieler der den FCE erst überhaupt kurz vor Schluß in die Verlängerung brachte, lenkte Tobias Bühler mit den Fingerspitzen an den Torpfosten und somit hieß der Bezirkspokalsieger 2020/21 TUS Königschaffhausen. Für den FCE blieb der 2. Platz und die Vereinskasse darf sich noch über Euro 1.250,– an Prämie freuen. Zudem erreicht die Mannschaft wie alle vier Halbfinalisten das Mitspielen im Südbadischen Verbandspokal und trifft hier auf den FC Denzlingen. Es war sicherlich fußballerisch kein Leckerbissen, dieses Finale auch unter den Augen des südbadischen Verbandsvorsitzenden Thomas Schmidt und der jeweiligen Stadtoberhäuptern OB Stefan Schlatterer aus Emmendingen und Endingens Bürgermeister Tobias Metz. Aber das Spiel lebte von der Spannung und der große Gewinner war der Amateurfußball überhaupt. Wer hätte noch vor wenigen Wochen gedacht, dass solch ein Spiel möglich ist? Daher strahlten nach dem Spiel auch die Bezirksverantwortlichen um ihren Vorsitzenden Arno Heger um die Wette. Ihre Entscheidung war goldrichtig, die Bezirkspokalrunde sportlich zu beenden. Das hat die tolle Resonanz nicht nur am Finaltag beeindruckend gezeigt.

33. 0:1 Marco Herdrich, 90. 1:1 Patrice Wassmer,

FC Emmendingen:Max Schwabe, Jakob Grießbaum, Moritz Bange, Marko Radovanovic, Sebastian Schmidt, Luis Richter Tim Weißkopf, Tim-Ulrich Reick, David Danilovic, Deni Gretz, Tim Dinius,

46. Fabrice Elatre für Luis Richter, Tim Baumer für Tim-Ulrich Reick, 66. Steffen Kemmet für Sebastian Schmidt,
75. Patrice Wassmer für Denis Gretz, 88. Giovann Colucci für Moritz Bange,

Marcus Mädler

Zum Tod von Theo Hügle

Ehrenvorsitzender des FCE mit 78 Jahren verstorben

Der FC Emmendingen trauert um seinen ehemaligen Ersten Vorsitzenden und langjährigen Ehrenvorsitzenden Theo Hügle, der am gestrigen Montag nach langer, schwerer, mit unermüdlicher Geduld und Tapferkeit ertragener Krankheit im Alter von 78 Jahren verstorben ist.

Theo Hügle trat im Jahr 1970 in den FCE ein. Als aktiver Fußballer bereicherte er die allseits bekannte „Dritte“ des FCE, die in den frühen 1970er Jahren von sich reden machte. Mehr als der fußballerischen Karriere widmete sich Theo Hügle seiner Berufsentwicklung. Als diplomierter Ingenieur auch mit großer Geschäftstüchtigkeit ausgestattet, gelang es ihm, in mehreren großen Unternehmen der Telekommunikationsbranche Führungspositionen zu begleiten.

All diese Eigenschaften prädestinierten ihn geradezu, dem FCE in einer besonders schwierigen Phase zu helfen. Als sich der Verein im Jahr 1994 aufgrund finanzieller Schwierigkeiten in einer existenzbedrohenden Situation befand, zögerte er nicht und übernahm mit einigen weiteren Experten zusammen die Verantwortung. Als Erster Vorsitzender gelang es ihm sehr schnell, den Verein finanziell wieder in ruhigere Gewässer zu führen und somit dessen Überleben zu sichern. Er setzte darüber hinaus auch mit geradezu visionären Ideen seine Vorstellung vom Stadionerlebnis im Amateurfußball der 1990er Jahre um. Dazu gehörte im wesentlichen der Rückbau des ehemals als Leichtathletikanlage konzipierten Elzstadions in ein reines Fußballstadion und die Schaffung eines großzügigen, überdachten Bewirtungsbereichs, der sich fortan bei vielen Fußballfreunden aus der gesamten Region großer Beliebtheit erfreute.

Die Erträge aus diesen Investitionen ermöglichten auch die großen sportlichen Erfolge unserer Ersten Mannschaft in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre sowie zu Beginn des neuen Jahrtausends. Die Teams waren damals zuverlässig im tabellarischen Vorderfeld der Verbandsliga Südbaden zu finden, bis in der Saison 2004/05 schließlich der Aufstieg in die Amateur-Oberliga gelang. Außerdem wurde gleich mehrfach das Finale des Südbadischen Vereinspokals erreicht, der dann im Jahr 2003 auch gewonnen wurde.

Bei aller Leidenschaft für bauliche Themen und bei allem Talent für die administrative Seite des Vereinslebens, waren es diese sportlichen Erfolge, die Theo Hügle motivierten, auch nach seiner Amtszeit als Erster Vorsitzender einen großen Teil seiner knapp bemessenen Freizeit in den FCE zu investieren. Völlig zu Recht wurde er daher im Jahr 2003, anlässlich des 100. Geburtstages unseres Vereins, zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Als solcher wirkte er weiterhin maßgeblich an wichtigen Projekten mit. Der Platz für die Jugend, der im Jahr 2010 erbaute Kunstrasenplatz und ganz besonders die sehr beliebte Homepage des FCE sind untrennbar mit seinem Namen verbunden und werden uns, neben vielen anderen von ihm geplanten und durchgeführten Initiativen, immer an sein überaus wertvolles Wirken in unserem FCE erinnern.

Darüber hinaus nahm er auch noch viele Jahre lang an den Vorstandssitzungen des FCE teil. Es ist kein Geheimnis, dass er in diesem Gremium immer wieder auch kontroverse Positionen einnahm, die häufig zu schwierigen Diskussionen führten. Aber auch wenn man sich am Ende nicht in jedem Punkt einigen konnte, so war das gegenseitige Verhältnis doch jederzeit von gegenseitigem Respekt geprägt. Theo Hügle’s Eigenschaft, seine eigene Meinung zu vertreten, gleichzeitig aber eine völlig konträre Position seines Gegenübers zu akzeptieren, zeichnete ihn ganz besonders aus.

Bereits vor mehreren Jahren erkrankte er schwer. Das hielt ihn zunächst einmal nicht davon ab, weiterhin sehr aktiv für seinen FCE zu sein. Aus dem Kreis derer, die ihn näher kannten, gibt es wohl niemanden, der ihn für den Umgang mit der Krankheit und den vielen, schweren Behandlungen nicht bewunderte. Die Tapferkeit, mit der er sein Leiden ertrug und der Lebensmut, der ihm über all die Jahre hinweg verblieben ist, sind beispiellos.

Weit mehr noch als der FCE ist hierfür sicherlich seine große Familie der Grund. Die Liebe zu seiner Frau Marlene und zu seinen vier Kindern und ganz besonders der Stolz auf seine immer größer gewordene Schar an Enkelkindern bildeten in den vergangenen Jahren Theo Hügles Lebenselixier. Ich kann mich nur an sehr wenige Begegnungen erinnern, in denen er nicht zum Ausdruck brachte, wie froh und glücklich er ist, dass alle seine Lieben beruflich und familiär ihren Weg gemacht haben.

Unsere Gedanken sind daher ganz besonders bei Theo’s Familie, der unsere aufrichtige und tief empfunden Anteilnahme am Verlust dieses großartigen Menschen gilt.

Er möge in Frieden ruhen.

Renzo Düringer
1. Vorsitzender

 

 

 

Bezirkspokalviertelfinale: SG Rheinhausen – FCE 1:2 ( 0:1 )

Der FCE steht im Bezirkspokalhalbfinale am kommenden Freitag um 19:00 Uhr gegen den TV Köndringen! Torhüter Max Schwabe Man of the Match!

weitere Bilder bitte Foto anklicken

Endlich wieder Amateurfußball und dann gleich wieder vor prächtiger Kulisse mit einem tollen Fight zweier guter Mannschaften. Das war auf den Punkt gebracht der große Tenor an diesem herrlichen Frühsommerabend auf dem Sportgelände in Niederhausen. Über 450 Zuschauer wollten sich dieses Spiel nach langer Corona-Zwangspause nicht entgehen lassen und kamen voll auf ihre Kosten. Natürlich lief bei beiden Teams noch lange nicht alles rund. Dafür war die Vorbereitungszeit einfach zu knapp bemessen. Aber alleine die vielen packenden Torraumszenen und die Spannung bis zum Schluß war jeden Euro des Eintritts sicherlich wert. Den besseren Start erwischte dabei das Team von Mario Rombach. Der FCE, mit Trauerflor angetreten in Gedenken an seinen kürzlich verstorbenen Ehrenvorsitzenden Theo Hügle, eroberte sich in der 20. Minute das Spielgerät und zog einen schulmäßigen Angriff über die Stationen Jakob Grießbaum und Patrice Wassmer mit mustergültiger Flanke auf Marko Radovanovic auf. Der stark vertretene FCE-Anhang bejubelte den Kopfballtreffer des FCE-Torjägers zum 1:0. Keineswegs geschockt die Reaktion der Gastgeber. Es brannte in dieser Phase nach dem Führungstreffer gleich mehrmals lichterloh im Strafraum des FCE. Aber fast immer war der beste Spieler auf dem Platz an diesem Tage, der junge FCE-Torhüter Max Schwabe, zur Stelle und wenn nicht er, dann half das Aluminium (und das gleich drei Mal!) dem FCE die Führung zu verteidigen. Was also schon vor dem Spiel jedem bewußt war, wurde Realität. Die enorm gefährlichen Stürmer Hefter und Bober des designierten Meisters und Aufsteigers in die Bezirksliga, den nur der Saisonabbruch am Aufstieg hinderte, wurde auch vor allem durch die Standards des Ex-FCE`lers Florian Rees immer wieder mit Torgefahr für das FCE-Gehäuse eingesetzt. Und die körperlich robusten aber nie unfairen Gastgeber ließen im Abwehrverbund nicht viel zu für die FCE-Offensive.

Die Hälfte zwei begann mit einem Paukenschlag. Ein sehenswerter Kopfball von Thomas Bober parierte FCE-Keeper Max Schwabe sensationell und quasi im Gegenzug faßte sich Denis Gretz ein Herz und zog aus ca. 20 Metern ab und ließ dem guten Schlußmann Witt im Rheinhausener Kasten keine Abwehrchance. Der FCE stellte auf 2:0 und dies bei brütender Hitze – die Vorentscheidung dachten viele aber weit gefehlt. Einmal mehr war es Florian Rees, der seinem Ruf als Freistoßspezialist mehr als gerecht wurde. Und es hieß nach 55 Minuten nur noch 1:2. Das Spiel blieb bis zum Schlußpfiff des die faire Partie gut leitenden Schiedsrichters Josef Mourad aus Freiburg äußerst spannend, aber der knappe Vorsprung aus Sicht des FCE reichte zum Einzug ins Halbfinale, das am am kommenden Freitag um 19:00 Uhr im FCE-Elzstadion stattfinden wird. Der Gegner steht schon fest: es kommt zum Derby gegen den TV Köndringen der den SV Kenzingen mit 4:2 besiegen konnte und beim FCE hofft man, dass seitens Verordnung wieder mind. die gleiche Anzahl von Zuschauern (max. 750) behördlich zugelassen werden. Dann möchte man auf Seiten des FCE ein ebenso guter Ausrichter mit Top-Orga sein, wie das die Kollegen der SG Rheinhausen beeindruckend an diesem tollen ersten Fußballsamstag nach langer Auszeit unter diesen Auflagen und Bedingungen auf die Beine gestellt haben.

Der FCE spielte mit:

Max Schwabe, Jakob Griesbaum, Moritz Bange, Marko Radovanovic, Sebastain Schmidt, Pascal Martin, Tim Weißkopf, Patrice Wassmer, David Danilovic, Denis Gretz, Tim Dinius

eingewechselt wurden: Tim  Baumer, Luis Richter Giovani Colucci, Fabrice Elatre

Tore: 20. Min. 0:1 Marko Radovanovic; 50. Min. 0:2 Denis Gretz; 54. Min. 1:2 Florian Rees

Bericht: Marcus Mädler

Fotos: Verein

 

Nachwuchs im Hause Sturm

Freudige Nachricht vom und für den sympathischen “Multifunktionär” unserer zweiten Mannschaft, Jason Sturm und seine Frau Chiara, die am 25. April den gemeinsamen Sohn Leon zur Welt brachte. Alle Beteiligten sind wohlauf. Wir vom FCE freuen uns mit und hoffen, dass das “Sonntagskind” auch bald ein “Spieltagskind” wird. Alles Gute den glücklichen Eltern !

Renzo Düringer

der FCE geht mit ELVER an die KleiderBörse und setzt damit ein Zeichen zur Nachhaltigkeit

ELVER – Die Online-Börse für ELtern und VERein ist online

Wir haben unsere eigene Online-Börse für Sportausstattung im Junioren- und Aktivenbereich, den ELVER! Das Prinzip funktioniert wie bei vielen Kleinanzeigen Plattformen: Nach der kostenlosen Registrierung fotografiert man das nicht mehr benötigte Outfit, lädt das Foto in die Datenbank, schreibt einen kleinen Text und Preis dazu und schaltet die Anzeige frei. So können Vereinsmitglieder/Eltern das Outfit untereinander verkaufen.

Verschiedene Rubriken wie z.B. Trikots, Schuhe, Hosen, Jacken etc. machen das Ganze sehr übersichtlich.

Unter https://fc-emmendingen.elver-boerse.net/  könnt Ihr ab sofort Eure nicht mehr benötigte Sportausstattung einstellen und zum Verkauf anbieten. Es wäre prima, wenn Ihr dieses tolle Tool umfangreich nutzt und damit gemeinsam mit dem FCE ein Zeichen zum Thema Nachhaltigkeit setzt.

Bei Fragen rund um die Börse könnte Ihr Euch an Remo Hedrich , remo.hedrich@gmx.de wenden.

Remo Hedrich

 

 

Spende der Baugenossenschaft Familienheim Freiburg eG erhalten

Wie bereits in unserem „JAdventskalender“ angekündigt, wurde die Jugendabteilung des FCE anlässlich des 90-jährigen Firmenjubiläums der Baugenossenschaft Familienheim Freiburg eG mit einer großzügigen Spende bedacht. Das Foto zeigt das Geschäftsführende Vorstandsmitglied der Baugenossenschaft, Alexander Ehrlacher, zusammen mit dem bekannten Sportmoderator Frank Rischmüller, der als Pate für die Spendenaktion fungierte und die Trikots stellvertretend für die 14 Vereine entgegen nahm.

Lesen Sie hierzu auch die Pressemitteilung der Baugenossenschaft Familienheim Freiburg eG:

FH Pressemitteilung Trikotsponsoring_FINAL

Renzo Düringer/Dominik Falk

Elzstadion im Winterschlaf

Keine Neuigkeiten hinsichtlich einer Wiederaufnahme des Spiel- und Trainingsbetriebs

Nach wie vor gibt es keine neuen Nachrichten bezüglich einer Fortführung des Spielbetriebs seitens des Südbadischen Fußballverbands. Auch eine Genehmigung der örtlichen Behörden, den Trainingsbetrieb wieder aufzunehmen ist nicht absehbar. Insofern “basteln” wir weiter an den Hausaufgaben, über die wir zum Teil im Rahmen unseres JAdventskalenders berichtet haben.

Immerhin können wir uns an der schönen Winterlandschaft erfreuen, Danke an unseren Platzwart Uli Richter für das Foto zu diesem Beitrag.

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich, wir alle freuen uns auf ein Wiedersehen im Elzstadion, wann auch immer das wieder möglich sein wird.

Renzo Düringer
1. Vorsitzender

Neue Trikots für die C2 und C3 von den Stadtwerke Emmendingen

Ein herzliches Dankeschön senden wir in diesen Tagen an die Stadtwerke Emmendingen, die zum Rundenstart unsere C2 und C3 Junioren mit nagelneuen Trikots ausgestattet haben. Bei der offiziellen Übergabe konnten wir dabei auch den SWE-Chef Björn Michel (im Bild hinten rechts) im Elzstadion begrüßen, der dabei seinen großen Respekt und Anerkennung für die Arbeit der Trainer und der Vorstandschaft des Vereins, vor allem vor dem Hintergrund der schwierigen Situation in der anhaltenden Corona-Pandemie, zum Ausdruck brachte. Einmal vor Ort wurde Björn Michel dann auch gleich in das Training einbezogen. Es zeigte sich, dass eine hoffnungsvolle Karriere beim FCE durchaus möglich gewesen wäre.

Fotos/Text   DF