Die Langzeitverletzten melden sich zurück

Felix Wolf und David Danilovic wären wieder bereit…

      

Sofern die aktuelle, nun schon 7 Wochen andauernde Saisonunterbrechung für Fußballer etwas Gutes hat, dann für die, die aus Verletzungsründen ohnehin nicht am Spiel- und Trainingsbetrieb teilnehmen könnten. So haben auch unsere beiden Youngsters Felix Wolf (20 Jahre alt) und David Danilovic (23) die fußballfreie Zeit genutzt, um ihre langwierigen Verletzungen auszukurieren.

Es war eine “blöde” Situation im Abschlussspiel beim Regio-Cup 2019, die Felix Wolf die laufende Saison vermasselt hat. Ein Meniskuseinriss, der wegen einer aufgetretenen Entzündung gleich zwei Operationen zur Folge hatte, nötigte dem Abwehrspieler eine bis heute andauernde Zwangspause ab. Felix blieb in der Zwischenzeit nicht untätig, sondern sorgte mit Physiotherapie, Kraft- und Lauftraining dafür, dass es Anfang März bereits zu ersten, wenn auch zurück haltenden Trainingseinheiten mit seinen Mannschaftskameraden reichte.  Er ist sehr zuversichtlich, seinem FCE, für den er bereits seit dem Bambini-Alter die Schuhe schnürt, mit vollem Einsatz zur Verfügung zu stehen, sobald Fußball spielen wieder erlaubt ist. Seine Mannschaftskameraden und das Trainerteam freuen sich darauf, Felix, der in seinem ersten Aktivenjahr bereits 21 Spiele in der Landesliga absolviert hat, als Verstärkung des Kaders begrüßen zu können.

Noch länger musste sich unser Außenverteidiger David Danilovic gedulden. Gleich zwei Kreuzbandrisse sorgten dafür, dass David, der ebenfalls schon zu Jugendzeiten für den FCE am Ball war, nach seiner Rückkehr vom FC Waldkirch in 3 Spielzeiten lediglich 14 Spiele bestreiten konnte, alle in der Landesliga. Um so motivierter hat der Linksfuß daher sein Reha- und Fitnessprogramm absolviert, wobei er nicht weniger als 15kg abgenommen hat und sich auch dadurch nach eigenen Worten “fitter als jemals zuvor” fühlt.  David sehnt sich nun nach den Trainingseinheiten, die er von Anfang an unter voller Belastung wird durchführen können und wir alle freuen uns darauf, diese so bald als möglich fortführen zu können.

Renzo Düringer