FCE II Derbysieger im Spiel gegen den FV Windenreute

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier

2:1 Sieg wird überschattet von schwerer Verletzung von Niko Suchowitz
Nach 90 packenden Spielminuten bildeten die FCE-Spieler einen Kreis und es schallte in die Allmend vom FCE-Kunstrasen “Derbysieger, Derbysieger, Ole, Ole”….. Das stark ersatzgeschwächte Team von Ferdi Rehm, der sich erstmals seit seinem Amtsantritt selbst einwechselte, hat jetzt mit zwei Siegen und einem Unentschieden nach vier Spielen schon mehr Punkte ergattert als in der gesamten Vorrunde der Vorsaison. Doch bis diese drei Punkte gegen den Nachbarn FV Windenreute im Derby eingefahren waren, war es ein langes Stück Arbeit und auch Überstehen einiger brenzligen Situationen im FCE-Strafraum. Schon zu Beginn des Spiels vergab der Gast aus Windenreute mehrere Hochkaräter. Der FCE seinerseits war aber auch gerade durch seinenpfeilschnellen Angreifer Amara Soumah auf Konter aus und genau solch eine Aktion führte dann auch zur 1:0 Führung durch Yermane Brhane, der nach schönem Zuspiel von Amara Soumah einnetzte. Nur wenige Minuten nach dieser Führung kam es noch besser für das junge FCE-Team. Aus gut 25 Metern zog Stanislav Kunstmann einen abgewehrten Ball direkt ab und traf Marke “Tor des Monats” unhaltbar zum vielumjubelten 2:0. Dies war zugleich auch der Halbzeitstand. Ein Schock dann für den FCE gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte. Nico Suchowitz, erst nach einer schweren Verletzung wieder genesen, schlug so unglücklich bei einer Aktion auf dem Kunstrasenboden auf, dass er sich die Schulter auskugelte und der Notarzt mußte noch auf dem FCE-Gelände die Schulter einrenken und die starken Schmerzen von Nico lindern. An dieser Stelle die besten und vor allem schnellen Genesungswünsche vom ganzen Verein und Team. Die zweite Spielhälfte gehörte nun ganz dem Gast aus Windenreute. Gegenangriffe des FCE waren kaum noch zu sehen. Zu mehr als dem Anschlußtreffer der Gäste reichte es am Ende Dank eines leidenschaftlichen Entgegenbäumens des FCE nicht und der Derbysieg war nach 90 Minuten unter Dach und Fach.

Marcus Mädler