Ohne Durchschlagskraft

FCE verliert gegen Eintracht Freiburg 0:1

Engagement und Einsatz stimmten bei der durch etliche Verletzten und Urlauber stark gebeutelten FCE-Elf. Gegen zunächst abwartende Gäste aus Freiburg gelang es aber kaum einmal, für Gefahr im Spiel nach vorne zu sorgen. Luis Richter hatte eine Gelegenheit, war aber auf sich alleine gestellt und traf aus spitzem Winkel nicht das Tor. Viel mehr gab es nicht. Anders die Gäste, die in der ersten Halbzeit fünf Mal alleine auf das FCE-Tor zuliefen. Zwei Mal vergaben sie diese Torchancen, als sie neben oder über das Tor zielten. Drei Mal war es der überragende FCE-Torhüter Maximilian Ehret, der die Bälle parierte. Gerade als in der zweiten Halbzeit etwas mehr Druck ins Spiel der Rombach-Elf kam, angetrieben vom unermüdlichen Tim Reick, fiel dann doch der Führungstreffer für die Gäste. Nach einem zu zögerlichen Zweikampfverhalten im Mittelfeld lief Eintracht-Kapitän Kevin Klein wieder allein auf das Tor des FCE zu und ließ dieses Mal dem FCE-Torhüter mit einem präzisen Flachschuss keine Abwehrchance. So sehr sich das FCE-Team in der Folge noch mühte, so wenig gelang im Spiel nach vorne. Das Fehlen etlicher Leistungsträger machte sich bemerkbar.
Der FCE spielte mit: Ehret, Rombach (Wassmer), Schellinger (Tabakar), Bange, Schmidt, Richter (M. Colucci), Purosov, Elatre, Reick, Gretz, Dinius (Majid-Jukic)

Michael Zäh