Offizielle Stellungnahme des Vorstands zum Mißbrauchsprozess am Freiburger Landgericht

Wie wir aus der Presse erfahren haben, begann am Dienstag vergangener Woche vor dem Freiburger Landgericht ein Strafprozess gegen einen 31-jährigen Mann, der in mehreren Fußballvereinen der Region als Jugendtrainer tätig war.
Zunächst einmal möchten wir allen Betroffenen der angeklagten Straftaten unser Mitgefühl aussprechen. Wir hoffen sehr, dass die Opfer das Geschehen verarbeiten können und der Täter aller Vergehen überführt und einer gerechten Strafe zugeführt werden kann.
Der Angeklagte war vom 01.07.2012 bis zum 30.06.2015 für den FC Emmendingen tätig und trainierte in dieser Zeit hauptverantwortlich die B-Junioren. Er war stets beliebt, nicht nur bei den Spielern. Es war auffallend – und zumindest aus damaliger Sicht auch sehr erfreulich – dass er es stets vollbrachte, die Eltern seiner Spieler zu motivieren, sich sehr für die Mannschaften ihrer Söhne zu engagieren.
Zu keinem Zeitpunkt – weder während der Tätigkeit des Angeklagten für unseren Verein, noch in der Zeit danach – sind uns Vorgänge bekannt geworden, die in irgendeiner Weise strafrelevant sein können. Wir wurden weder von Jugendspielern oder ihren Eltern diesbezüglich angesprochen, noch hat die Staatsanwaltschaft beim FC Emmendingen ermittelt. Bis zum heutigen Tag wurde kein ehemaliges oder amtierendes Vorstandsmitglied von Polizei oder Staatsanwaltschaft persönlich befragt. Wir haben von den Ermittlungen in den vergangenen Monaten nur gerüchteweise gehört und vom Beginn des Verfahrens tatsächlich über die Presse erfahren.
Dennoch sei an dieser Stelle ausdrücklich erwähnt, dass wir sehr daran interessiert sind, etwaige Vorkommnisse, die sich im o.g. Zeitraum im Zuständigkeitsbereich des FC Emmendingen zugetragen haben, berichtet zu bekommen und mit den Betroffenen und ggfs. auch den Behörden aufzuarbeiten.
Hinsichtlich des Schutzes unserer Jugendspieler vor sexueller Gewalt, aber auch vor anderen strafbaren Handlungen, sind alle im Jugendbereich tätigen Trainer und Betreuer und auch alle Vorstandsmitglieder dazu verpflichtet, uns vor Beginn ihrer Tätigkeit für den FCE ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorzulegen. Darüber hinaus haben die Eltern unserer Jugendspieler jederzeit die Möglichkeit, den Vorstandsmitgliedern unseres Vereins Vorkommnisse mitzuteilen, die gegen bestehende Regeln und Gesetze verstoßen. Für alle im FCE Verantwortlichen gibt es eine Verhaltensrichtlinie, die wir aufgrund der aktuellen Ereignisse zwar noch mal in Erinnerung rufen werden. Wir möchten aber auch klar stellen, dass wir allen derzeit im Verein tätigen Jugendtrainern und -betreuern vollstes Vertrauen entgegen bringen und für uns keinerlei Zweifel an deren Eignung bestehen.
Der FC Emmendingen hat sich stets zu den Werten unserer Gesellschaft bekannt. Dazu gehört insbesondere der Schutz junger Menschen. Bei der Ausbildung junger Fußballspieler legen wir nicht nur Wert auf die sportliche Qualität, sondern ganz besonders auch auf die soziale Kompetenz von Spielern und Trainern. Dafür stehen wir und daran wollen wir uns auch in Zukunft messen lassen.
Für den Vorstand des FC Emmendingen 03 e.V.
Emmendingen, den 29.06.2020
Renzo Düringer                   Dominik Falk
1. Vorsitzender                     Jugendleiter