Toll heraus gespielte Tore

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier
 FCE siegt nach 0:1-Rückstand noch mit 2:1 im Pokalspiel gegen den Verbandsligisten aus Stegen
In der ersten Halbzeit war das Pokalspiel gegen den Verbandsligisten aus Stegen hauptsächlich taktisch geprägt, wobei sich die Teams weitgehend neutralisierten. Ein Klassenunterschied war dabei nicht auszumachen, wenngleich Stegen etwas reifer und abgeklärter wirkte. Durchaus schmerzhaft war dabei auch, dass der in den letzten Jahren für den FCE absolut verdiente Andi Beck nun in den Reihen der Gäste agierte (obwohl es ja ursprünglich von ihm hieß, dass er aus beruflichen Gründen kürzer treten müsse und daher nicht mehr ernsthaft in der Landesliga spielen könne, was offenbar heißt, dass die Verbandsliga dann das richtige Terrain in einem solchen Falle ist). Nach längerem Abtasten der beiden Teams hatten die Gäste aus Stegen dann in der 26. Minute die erste große Chance, als der Defensivspezialist Torben Struthoff recht frei zum Abschluss kam, jedoch in FCE-Keeper Stefan Lohrer seinen Meister fand. Als eigentlich niemand damit rechnete (vielleicht ja auch genau deshalb) verlor ein Spieler in der hintersten Reihe des FCE ein gewagtes Dribbling, was zu einer Flanke für Stegen führte, die FCE-Torhüter Lohrer unglücklich in die eigenen Maschen faustete. Das sah natürlich ziemlich mau aus und bedeutete die Führung für die Gäste (35. Minute), die nicht allzu viel Offensivgeist gezeigt hatten. Doch in der folgenden Szene hielt dann Stefan Lohrer per Fußabwehr-Reflex gegen den völlig frei vor ihm auftauchenden Stegener Toptorjäger Martin Fischer. Wenn man so will, kann man sagen: Hätte der junge FCE-Keeper das erste (Eigen-)Tor nicht gefangen, dann aber das Ding von Fischer gekriegt, wäre das Resultat von 0:1 dasselbe gewesen, ohne dass jemand dem Torhüter den geringsten Vorwurf hätte machen können. Insgesamt sah man in der ersten Halbzeit, dass Stegen das reifere Team war, das die „Himmelsstürmer“ des FCE ganz gut kontrollierte, ohne aber selbst wirklich dominant aufzuspielen. Es war dann schon überraschend und zeugte von einem tollen Selbstbewusstsein der Costa-Truppe, dass in der zweiten Halbzeit immer mehr die junge FCE-Elf das Spiel bestimmte, nachdem erneut ihr Torhüter Stefan Lohrer kurz nach der Pause hervorragend parierte. Und tatsächlich stellten sich auch gute Torchancen ein. Nach einem Dribbling und anschließendem Querpass von Julian Engler war es in der Mitte Kazbek Ulubiev, der den Gästetorhüter mit seinem Schuss ernsthaft prüfte. Kurz darauf gab es nach einem Dribbling des quirligen Aldin Coric eine knifflige Situation, die man auch mit einem Elfmeterpfiff hätte ahnden können. Direkt im Anschluss hätte Julian Engler auch auf „Foulspiel“ pokern können (was wahrscheinlich dann wirklich den Pfiff des Unparteiischen zur Folge gehabt hätte), was er aber nicht tat, sondern stattdessen auf den Beinen blieb und mit seinem Abschluss am Stegener Keeper scheiterte. Schließlich belohnte sich die Costa-Truppe aber für ihr tolles Engagement, als Kazbek Ulubiev sich über links super durchsetzte und David Wormuth seinen Rückpass mit Entschiedenheit und Power zum 1:1 in die Maschen setzte (69. Minute). Nun hatte das junge FCE-Team endgültig Oberwasser und gab richtig Gas nach vorne. Nach einem traumhaften langen Ball von Kapitän Frederic „Kiki“ Fass verschaffte sich David Künzler durch eine perfekte Ballmitnahme den entscheidenden Vorteil und passte danach flach in die Mitte auf Julian Engler, der sich gegen zwei Innenverteidiger durchsetzte und das 2:1 erzielte (88. Minute). So siegte der FCE trotz 0:1-Rückstand aufgrund einer tollen Moral und aufgrund viel spielerischem Potenzial.
Der FCE spielte mit: Lohrer, Künzler, Remmersmann, Fass, Gass, Wormuth (Gutjahr), Häringer (Gretz), Coric, Engler, Ulubiev, Sezgin (Kreutner)
Michael Zäh

FCE II erkämpft sich in Broggingen ein 1:1 Unentschieden

weitere Bilder Bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier

Lulzim Bajrami erzielt den Ausgleich 5 Minuten vor Spielende und Torhüter Laurits Merle als „Man of the Match“

Bei brütender Hitze auf einem sehr trockenen Sportplatz in Broggingen mit keinerlei Schatten waren wirklich beide Teams nicht zu beneiden ein Punktspiel am Sonntagnachmittag um 15:00 Uhr austragen zu müssen. Trotz einer Trinkpause in jeweils beiden Halbzeiten waren sicherlich alle Spieler und auch die Verantwortlichen froh, als der die Partie gut leitende Referee Eugen Baumann zum Schlußpfiff ansetzte.

Der FCE freute sich über einen Punktgewinn, da über die gesamten 90 Minuten die Gastgeber nicht nur mit einem Pfostentreffer und vergebenen (berechtigten) Handelfmeter, sondern auch weiteren vielen 100%-igen Torchancen immer wieder den Torschrei schon auf den Lippen hatten. Doch beim FCE stand am Sonntag mit dem jungen Eigengewächs Laurits Merle ein echter Teufelskerl zwischen den Pfosten. Es war unglaublich, was Laurits alles an diesem Tag hielt und von den eigenen Spielern und selbst dem Gegner völlig zu recht als „man of the match“ gekürt wurde.

Einmal war auch er machtlos und es schien, dass die SG jetzt auch diesen knappen Sieg über die Zeit bringen sollte. Dann nahm sich Lulzim „Lulli“ Bajrami fünf Minuten vor Spielende ein Herz und hämmerte mit seinem linken Huf einen wahren Sonntagsschuß aus über 40 Metern in die Maschen des gegerischen Gehäuses zum glücklichen 1:1 Endstand.

Marcus Mädler

Lehrgeld bezahlt

weiter Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier
 
FCE verliert beim Aufsteiger in Bad Bellingen mit 0:2, weil man seine Torchancen nicht nutzte
Auf dem herrlich direkt am Rhein gelegenen Rasenplatz in Bad Bellingen herrschten bei praller Sonne Temperaturen über 40 Grad. Bei dieser Glutofen-Hitze Fußball zu spielen, wo doch die (recht zahlreichen) Zuschauer sich alle im Schatten unter dem Vereinsheim zusammen drängten, um keinen Hitzschlag zu erleiden, muss grundsätzlich größten Respekt für die Leistung aller Akteure abverlangen. Und die Partie war noch dazu eine äußerst lebhafte, mit viel Tempo und rassigen Aktionen. Der FCE kam gut ins Spiel und hatte nach knapp zehn Minuten das erste Mal Pech, als Aldi Comic einen super getimten Ball in die Spitze auf Julian Engler spielte und dieser sich prima durchsetzte, mit seinem satten Schuss jedoch die Latte des Bellinger Gehäuses traf. Kurz darauf vernaschte Kazbek Ulubiev mit einem Mördersprint gleich zwei Gegenspieler, passte von der Grundlinie aus acht Metern zurück, fand jedoch in der Mitte keinen Abnehmer. Das Team von Mark Costa machte also das Spiel, während sich die Gastgeber auf Konter fokussierten, die allerdings auch stets gefährlich waren. Allein der überragende Bellinger Stürmer Tim Siegin sorgte mit seinen Aktionen stets für Unruhe und strahlte viel Gefahr aus. Einen Fernschuss von Tim Siegin parierte der FCE-Torhüter Stefan Lohrer noch rechtzeitig. Auf der Gegenseite dribbelte sich Kalbek Ulubiev erneut auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch und passte quer durch den Fünfmeterraum auf den langen Pfosten, wo Aldin Coric angerannt kam, doch den Ball aus zwei Metern neben das Tor setzte. So blieb die insgesamt sehr engagierte Leistung der Costa-Truppe in der ersten Halbzeit ohne die eigentlich verdiente Belohnung. Nach der Pause zeigte sich schnell, dass jetzt der Aufsteiger aus Bellingen deutlich besser in die Partie fand, während die FCE-Spieler dem vorgelegten Tempo aus Halbzeit eins nun Tribut zollen mussten. Es schlichen sich nun häufiger Fehler im Spielaufbau ein. Jeweils nach einem solchen Ballverlust sorgte dann der schnelle und robuste Tim Siegin mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung (63. und 68. Minute). Doch trotz der Hitze und des 0:2-Rückstandes stimmte die Moral bei der jungen FCE-Truppe, die noch einmal Druck ausübte und sich nun wieder Torchancen erspielten. In der 73. Minute wurde Ousman Jasseh wunderbar frei gespielt, verfehlte aus acht Metern jedoch das Tor. Der 0:2 Endstand war für die Costa-Trippe zwar bitter, muss aber unter dem Begriff „Lehrgeld zahlen“ abgebucht werden. Denn die Leistung des Teams war insgesamt schwer in Ordnung. Nur die Tore fehlten. Und die sind hat dass berühmte Salz in der Suppe, erst recht, wenn der Schweiß in Strömen fließt und die Beine immer schwerer werden. 
Der FCE spielte mit: Lohrer, Künzler (Martin), Remmersmann, Fass, Gass, Wormuth (Kreutner), Häringer, Ulubiev (Sezgin), Engler, Coric (Bange), Jasseh
Michael Zäh

FCE II – Saison 2019/20

von links nach rechts.

Stehend:
Trainer Daniel Reisle, Mario Schneider, Lucas Voßler, Robert Markert, Sergej Skopetz, Dardan Sahitaj, Anil Kücük, Benjamin Musanovic,

Sitzend:
Serhij Myronets, Sergej Markevic, Max Schwabe,Souleymann Traore, Armend Racaj

Es fehlen: Michael Biechele, Jason Sturm, Eren Gündüz, Florian Kirschner, Christian Rees, Denis Coffani,Berkan Karadoruk, Rusiti Ritvan,Hajro Mededovic, Mentor Loki, Valerj Veber

FCE I – Saison 2019/20

hinten (v.l.): Felix Hellwig, Sofian Bab, Tim Weißkopf, Alessandro Mita, Jeremia Gass, Michael Flesch (TW-Trainer) Mitte (v.l.): Marc Binder (Co-Trainer), Tina Langner (Physio), Julian Engler, Steffen Kemmet, Lukas Züfle, Benjamin Züfle, Felix Wolf, Mark Costa (Trainer)

vorne (v.l.): Siggi Bührer (Betreuer), Jannick Baumer, Tim Baumer, Denis Gretz, Carsten Schmitz, Max Schwabe, Jakob Griesbaum, David Künzler, David Wormuth