Toll heraus gespielte Tore

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier
 FCE siegt nach 0:1-Rückstand noch mit 2:1 im Pokalspiel gegen den Verbandsligisten aus Stegen
In der ersten Halbzeit war das Pokalspiel gegen den Verbandsligisten aus Stegen hauptsächlich taktisch geprägt, wobei sich die Teams weitgehend neutralisierten. Ein Klassenunterschied war dabei nicht auszumachen, wenngleich Stegen etwas reifer und abgeklärter wirkte. Durchaus schmerzhaft war dabei auch, dass der in den letzten Jahren für den FCE absolut verdiente Andi Beck nun in den Reihen der Gäste agierte (obwohl es ja ursprünglich von ihm hieß, dass er aus beruflichen Gründen kürzer treten müsse und daher nicht mehr ernsthaft in der Landesliga spielen könne, was offenbar heißt, dass die Verbandsliga dann das richtige Terrain in einem solchen Falle ist). Nach längerem Abtasten der beiden Teams hatten die Gäste aus Stegen dann in der 26. Minute die erste große Chance, als der Defensivspezialist Torben Struthoff recht frei zum Abschluss kam, jedoch in FCE-Keeper Stefan Lohrer seinen Meister fand. Als eigentlich niemand damit rechnete (vielleicht ja auch genau deshalb) verlor ein Spieler in der hintersten Reihe des FCE ein gewagtes Dribbling, was zu einer Flanke für Stegen führte, die FCE-Torhüter Lohrer unglücklich in die eigenen Maschen faustete. Das sah natürlich ziemlich mau aus und bedeutete die Führung für die Gäste (35. Minute), die nicht allzu viel Offensivgeist gezeigt hatten. Doch in der folgenden Szene hielt dann Stefan Lohrer per Fußabwehr-Reflex gegen den völlig frei vor ihm auftauchenden Stegener Toptorjäger Martin Fischer. Wenn man so will, kann man sagen: Hätte der junge FCE-Keeper das erste (Eigen-)Tor nicht gefangen, dann aber das Ding von Fischer gekriegt, wäre das Resultat von 0:1 dasselbe gewesen, ohne dass jemand dem Torhüter den geringsten Vorwurf hätte machen können. Insgesamt sah man in der ersten Halbzeit, dass Stegen das reifere Team war, das die „Himmelsstürmer“ des FCE ganz gut kontrollierte, ohne aber selbst wirklich dominant aufzuspielen. Es war dann schon überraschend und zeugte von einem tollen Selbstbewusstsein der Costa-Truppe, dass in der zweiten Halbzeit immer mehr die junge FCE-Elf das Spiel bestimmte, nachdem erneut ihr Torhüter Stefan Lohrer kurz nach der Pause hervorragend parierte. Und tatsächlich stellten sich auch gute Torchancen ein. Nach einem Dribbling und anschließendem Querpass von Julian Engler war es in der Mitte Kazbek Ulubiev, der den Gästetorhüter mit seinem Schuss ernsthaft prüfte. Kurz darauf gab es nach einem Dribbling des quirligen Aldin Coric eine knifflige Situation, die man auch mit einem Elfmeterpfiff hätte ahnden können. Direkt im Anschluss hätte Julian Engler auch auf „Foulspiel“ pokern können (was wahrscheinlich dann wirklich den Pfiff des Unparteiischen zur Folge gehabt hätte), was er aber nicht tat, sondern stattdessen auf den Beinen blieb und mit seinem Abschluss am Stegener Keeper scheiterte. Schließlich belohnte sich die Costa-Truppe aber für ihr tolles Engagement, als Kazbek Ulubiev sich über links super durchsetzte und David Wormuth seinen Rückpass mit Entschiedenheit und Power zum 1:1 in die Maschen setzte (69. Minute). Nun hatte das junge FCE-Team endgültig Oberwasser und gab richtig Gas nach vorne. Nach einem traumhaften langen Ball von Kapitän Frederic „Kiki“ Fass verschaffte sich David Künzler durch eine perfekte Ballmitnahme den entscheidenden Vorteil und passte danach flach in die Mitte auf Julian Engler, der sich gegen zwei Innenverteidiger durchsetzte und das 2:1 erzielte (88. Minute). So siegte der FCE trotz 0:1-Rückstand aufgrund einer tollen Moral und aufgrund viel spielerischem Potenzial.
Der FCE spielte mit: Lohrer, Künzler, Remmersmann, Fass, Gass, Wormuth (Gutjahr), Häringer (Gretz), Coric, Engler, Ulubiev, Sezgin (Kreutner)
Michael Zäh

Lehrgeld bezahlt

weiter Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier
 
FCE verliert beim Aufsteiger in Bad Bellingen mit 0:2, weil man seine Torchancen nicht nutzte
Auf dem herrlich direkt am Rhein gelegenen Rasenplatz in Bad Bellingen herrschten bei praller Sonne Temperaturen über 40 Grad. Bei dieser Glutofen-Hitze Fußball zu spielen, wo doch die (recht zahlreichen) Zuschauer sich alle im Schatten unter dem Vereinsheim zusammen drängten, um keinen Hitzschlag zu erleiden, muss grundsätzlich größten Respekt für die Leistung aller Akteure abverlangen. Und die Partie war noch dazu eine äußerst lebhafte, mit viel Tempo und rassigen Aktionen. Der FCE kam gut ins Spiel und hatte nach knapp zehn Minuten das erste Mal Pech, als Aldi Comic einen super getimten Ball in die Spitze auf Julian Engler spielte und dieser sich prima durchsetzte, mit seinem satten Schuss jedoch die Latte des Bellinger Gehäuses traf. Kurz darauf vernaschte Kazbek Ulubiev mit einem Mördersprint gleich zwei Gegenspieler, passte von der Grundlinie aus acht Metern zurück, fand jedoch in der Mitte keinen Abnehmer. Das Team von Mark Costa machte also das Spiel, während sich die Gastgeber auf Konter fokussierten, die allerdings auch stets gefährlich waren. Allein der überragende Bellinger Stürmer Tim Siegin sorgte mit seinen Aktionen stets für Unruhe und strahlte viel Gefahr aus. Einen Fernschuss von Tim Siegin parierte der FCE-Torhüter Stefan Lohrer noch rechtzeitig. Auf der Gegenseite dribbelte sich Kalbek Ulubiev erneut auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch und passte quer durch den Fünfmeterraum auf den langen Pfosten, wo Aldin Coric angerannt kam, doch den Ball aus zwei Metern neben das Tor setzte. So blieb die insgesamt sehr engagierte Leistung der Costa-Truppe in der ersten Halbzeit ohne die eigentlich verdiente Belohnung. Nach der Pause zeigte sich schnell, dass jetzt der Aufsteiger aus Bellingen deutlich besser in die Partie fand, während die FCE-Spieler dem vorgelegten Tempo aus Halbzeit eins nun Tribut zollen mussten. Es schlichen sich nun häufiger Fehler im Spielaufbau ein. Jeweils nach einem solchen Ballverlust sorgte dann der schnelle und robuste Tim Siegin mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung (63. und 68. Minute). Doch trotz der Hitze und des 0:2-Rückstandes stimmte die Moral bei der jungen FCE-Truppe, die noch einmal Druck ausübte und sich nun wieder Torchancen erspielten. In der 73. Minute wurde Ousman Jasseh wunderbar frei gespielt, verfehlte aus acht Metern jedoch das Tor. Der 0:2 Endstand war für die Costa-Trippe zwar bitter, muss aber unter dem Begriff „Lehrgeld zahlen“ abgebucht werden. Denn die Leistung des Teams war insgesamt schwer in Ordnung. Nur die Tore fehlten. Und die sind hat dass berühmte Salz in der Suppe, erst recht, wenn der Schweiß in Strömen fließt und die Beine immer schwerer werden. 
Der FCE spielte mit: Lohrer, Künzler (Martin), Remmersmann, Fass, Gass, Wormuth (Kreutner), Häringer, Ulubiev (Sezgin), Engler, Coric (Bange), Jasseh
Michael Zäh

FCE I – Saison 2018/19

Oben von links:
David Künzler, Frederic Fass, Nicolai Häringer, Denis Gretz, Felix Remmersmann, Niklas Blatter, Felix Wolf, Michael Flesch (Tw-Trainer)

mittlere Reihe von links : Jens Lichtle (Betreuer), Jeremia Gass, Hannes Kreutner, Moritz Bange, Julian Engler, Niko Suchowitz, Johannes Gutjahr, Christian Rees (Teammanager Aktive/Jugend), Marc Binder (Co-Trainer), Mark Costa (Trainer)

untere Reihe von links: Aldin Coric, Sedat Sezgin, Lauritz Merle, Stefan Lohrer, Karl Goette, David Wormuth, Lulzim Bajrami, Sigmund Bührer (Betreuer)

es fehlen: Andrea Bolzan, David Danilovic, Kerem Aytekin, Ardit Gashi, Ousman Jasseh, Jakob Grießbaum, Jonathan Harder

Landeligaauftakt in Bad Bellingen

Das Costa-Team zum Punktspielstart am Samstag um 16:00 Uhr zu Gast beim Aufsteiger in Bad Bellingen

Nach dem Pokalspiel vom vergangenen Wochenende wird es nun auch in der Punkterunde ernst für das neuformierte FCE-Landesligateam. Trainer Mark Costa muß auf nicht weniger als 9 Spieler verletzungs-und urlaubsbedingt verzichten. Mit einer ebenso engagierten und guten Leistung wie im Pokalspiel gegen St. Georgen, sollte dann aber auch aus Bad Bellingen mit etwas Zählbarem im Gepäck die Rückreise nach Emmendingen möglich sein.

Auch die Reserve des FCE startet in die neue Saison. Am Sonntag um 15:00 Uhr ist das Team von Ferdi Rehm zu Gast bei der SG Broggingen/Tutschfelden.

Die A-Junioren des FCE testen gleich zweimal am Wochenende. Zunächst steht am Samstag ein interessanter Vergleich an: das Cappezzera-Team spielt um 14:00 Uhr beim SV Waldhof Mannheim. Am Sonntag sind dann um 16:00 Uhr die A-Junioren des elsässischen Nachbarn ASC Biesheim zu Gast.

Marcus Mädler

Glücklicher Punktgewinn

 
weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier
Die junge FCE-Truppe holt durch ein Kopfballtor von Ousman Jasseh nach Rückstand gegen Wyhl noch ein 1:1 heraus
In den ersten zehn Spielminuten legte die Costa-Elf wieder los wie die Feuerwehr und überraschte die Gäste mit energischem Pressing. Julian Engler hatte gleich eine prima Szene, als er den Ball technisch anspruchsvoll behauptete, dann allerdings keinen Abnehmer für seinen Querpass fand. Nach dieser starken Anfangsphase häuften sich allerdings „leichte“ Fehlpässe beim FCE, über die sich die Spieler selbst am meisten ärgerten. Oft war der Umschaltmoment perfekt und die Lücke für den tiefen Pass auch da, aber das folgende Zuspiel dann zu überhastet, so dass es in den Füßen der gut gestaffelten Wyhler Abwehr landete. So verflachte das FCE-Spiel immer mehr. Nach einer halben Stunde wagten sich die Gäste aus ihrer Deckung heraus und ergriffen nun ihrerseits  die Initiative. Mitunter setzten sie die FCE-Defensive bei deren Spielaufbau so unter Druck, dass diese haarsträubende Fehlpässe provozierte. In dieser Phase versäumte es Wyhl, aus klarsten Chancen die Führung zu machen. Kurz vor der Pause gelang dem Costa-Team dann noch ein schneller Spielzug über Kazbek Ulubiev, der sich auf flinken Beinen bis zur Grundlinie durchtankte und dann stark auf Julian Engler an der Strafraumkante zurück legte. Dessen anschließender Abschluss kam aber zu zentral und wurde vom Wyhler Keeper Norman Gruber entschärft. Nach der Pause spielten beide Teams mit offenem Visier und ging es zunächst mit viel Tempo hin und her. Nach schönem Pass von Nicolai Häringer auf Aldin Coric war dieser auf der rechten Seite seinen Gegenspielern enteilt und spielte eine scharfe Hereingabe in den Fünfmeterraum. Etwas Pech war dann für den FCE im Spiel, als der von einem Wyhler Abwehrbein abgeprallte Ball nur einen halben Meter am einschussbereiten Julian Engler vorbei trudelte. Danach erspielten sich die Gäste aus Wyhl mit Klasse-Spielzügen klare Vorteile und hatten auch zwei „100prozentige“ Torchancen, die der FCE mit Geschick, den Fingerspitzen von Torhüter Stefan Lohrer und ziemlich viel Glück überstand. Immer wieder misslang der Costa-Truppe jetzt der vorletzte Pass in die Spitze und dadurch wurden die aufmerksamen und zweikampfstarken Wyhler Spieler zu Tempogegenstößen geradezu eingeladen. Dann fiel die inzwischen verdiente Führung für Wyhl auf eine eher kuriose Art und Weise (69. Minute). Ein direkt getretener Freistoß von Gäste-Kapitän Marco Blust landete mit Schmackes an der Querlatte des FCE-Gehäuses. Nun gut. Seltsam war dann jedoch, dass der Schütze, der eben noch 18 Meter vom Tor entfernt war, gleich in der nächsten Szene einen Ball am Fünfmeterraum des FCE erkämpfen durfte. Diesen legte er dann auf Sören Oberkirch raus, dessen Flanke durch alle Mann hindurch zum Torschuss wurde und im langen Eck landete. Danach musste das junge FCE-Team spürbar schlucken, um noch einmal an seine Chance zu glauben. Wyhl hätte den Sack zumachen können, tat es aber nicht. Nach einem schönen Ball von Hannes Kreutner in die Tiefe auf den schnellen Ousman Jasseh holte dieser immerhin einen Eckball heraus. Diesen Eckball führte (wie schon einige zuvor) Kazbek Ulubiev mit toller Technik aus, so dass der Ball mit viel Schärfe auf den langen Pfosten kam. Dort sprang Ousman Jasseh am höchsten und wuchtete die Kugel per Kopfball zum Ausgleich ins Netz (80.Minute). Es blieb am Ende bei diesem für den FCE eher etwas glücklichen Punkt, wobei Wyhl der jungen Emmendinger Truppe aufzeigte, was sie noch lernen kann. Für die Moral des Costa-Teams war der Ausgleich allerdings Gold wert.
Der FCE spielte mit: Lohrer, Künzler, Remmersmann, Fass, Gass, Wormuth (Gutjahr), Häringer (Aytekin), Coric (Kreutner), Engler, Ulubiev, Sezgin (Jasseh)
Michael Zäh

Das Spiel hat Spaß gemacht

FCE siegt 3:1 über FR-St.Georgen in der Qualifikation zum Südbad. Vereinspokal

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier

Von der ersten Minute an gab das Team von Mark Costa richtig Gas. Es war mitunter eine helle Freude, die Spielfreude beim jungen FCE-Team zu sehen. Immer wieder wurde der direkte Weg nach vorne gesucht und oft auch hoch in des Gegners Hälfte gepresst. Nach einem dadurch erreichten Ballgewinn durch Ousman Jasseh spielte dieser einen doppelten Doppelpass mit Julian Engler, sodass dieser frei gespielt war. In überlegener Manier erzielte Julian Engler dann mit einem unhaltbaren Schuss die 1:0-Führung (13.Spielminute). Auch der zweite FCE-Treffer war das Resultat eines Bilderbuch-Spielzuges. Julian Engler legte dem schnellen Kazbek Ulubiev einen steilen Ball in die Gasse und dieser lief bis zur Grundlinie durch und legte dann im Sechzehner quer auf den langen Pfosten, wo Ousman Jasseh blitzschnell schaltete und das 2:0 erzielte (35.). So schien die Partie nach einer guten halben Stunde fast schon entschieden zu sein, da die Gäste aus Freiburg-St.Georgen bis dato kaum eine nennenswerte Torchance hatten. Doch direkt nach dem 2:0 leistete sich die FCE-Defensive ausnahmsweise eine Fehlerkette und ermöglichte den Gästen den Anschlusstreffer (37.). Noch vor der Pause fiel jedoch das 3:1 für die Costa-Truppe. Julius Faßbinder flankte maßgerecht auf den Kopf von Nicolai Häringer, der den Ball geschickt über den Freiburger Torhüter hinweg im langen Eck versenkte. Nach der Pause mussten die Gäste natürlich etwas mehr tun und eröffneten sich erstklassige Konterchancen für den FCE. Einmal scheiterte Ousman Jasseh am Keeper der Gäste und zwei Mal setzte sich Julian Engler hervorragend gegen mehrere Gegenspieler durch, verpasste dann aber jeweils den richtigen Moment zum Abschluss und fand dadurch ebenfalls seinen Meister in Pascal Fuhr, dem Gäste-Torhüter. Beachtlich war in der zweiten Halbzeit vor allem, dass man dem Gegner außer einem Weitschuss keine echte Torchance erlaubte. Die Viererkette um Kapitän Frederic Fass machte stets einen sicheren Eindruck. Der 3:1-Sieg war am Ende ungefährdet und ging aufgrund einer starken läuferischen und spielerischen Leistung des Costa-Teams auch vollauf in Ordnung.

Der FCE spielte: Lohrer, Remmersmann, Fass, Gass, Faßbinder, Häringer (Kreutner), Wormuth, Ulubiev (Gretz), Engler (Bange), Coric (Sezgin), Jasseh

Michael Zäh

FCE Mannschaftsvorstellung Sonntag 29.07.18 um 11:00 Uhr

Zur Stadionzeitung bitte Bild anklicken

Die traditionelle Mannschaftsvorstellung der beiden aktiven Teams des FCE findet am Sonntag, 29.07.2018 um 11:00 Uhr im Elzstadion statt. Für ausreichend Speis und Trank ist durch das bewährte Team des FCE-Förderkreis bestens gesorgt. Auch die beliebte Tombola wird am Sonntag wieder glückliche Gewinner erfreuen. Im Rahmen der Vorstellung der neuen Mannschaft wird am Sonntag auch ein bewährter und Vorbild-FCE´ler in würdigem Rahmen verabschiedet: der langjährige Spielführer unserer „Ersten“  Marco Ketterer, der bekanntlich seine erste Trainerstätion zur neuen Saison beim Nachbarn FC Sexau übernommen hat.

Marcus Mädler

Nach 90 Minuten 1:1 und im Elfmeterschießen knapp das Finale verpaßt

Gute Besserung Felix Wolf

Bei den offenen Freiburger Stadtmeisterschaften in St. Georgen traf das Costa-Team im Halbfinale am Sonntag auf den Gastgeber und Mit-Landesligisten FC Freiburg-St. Georgen. Nachdem bereits am Samstag die Mannschaft über volle 90 Minuten in Mundingen gegangen war, stand auch in diesem Halbfinale nochmals eine gesamte Spieldauer von 90 Minuten an. Das Team machte es gegen den Gegner vom Pokalspiel am kommenden Samstag um 17:00 Uhr im Elzstadion gut und ging durch Julian Engler mit 1:0 in Führung. Eine der ganz wenigen Chancen nutzte St. Georgen zum Ausgleich. Trotz zahlreicher guter Torchancen für den FCE blieb es bei diesem Spielstand bis zum Abpfiff der Partie. Der Einzug ins Finale mußte durch ein Elfmeterschießen entschieden werden, welches der FCE knapp verlor. Das Finale gewann der SV Endingen gegen Freiburg St. Georgen mit 2:0.

Die Mannschaft und alle Verantwortlichen wünschen Abwehrspieler Felix Wolf eine schnelle und gute Besserung. Nach einem Zusammenprall mit seinem Gegenspieler mußte Felix das Feld verlassen und wurde sogar mit dem Roten Kreuz zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Es wurde eine starke und vor allem schmerzhafte Rippenprellung diagnostiziert. Hoffentlich kann Felix bald auf dem Feld wieder seinem Team zur Seite stehen.

Marcus Mädler

FCE am kommenden Montag im Spiel um Platz 3 beim Reutemer Regio-Cup

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier

In den Gruppenspielen beim traditionellen Reutemer Regio Cup am Freitag erzielte die neuformierte Mannschaft von Mark Costa und Marc Binder gegen die Teams von Rust, Gundelfingen und Teningen über die Spielzeit von 3 x 30 Minuten keinen Treffer. In der Auftaktpartie gegen den SV Rust wurden drei sog. 100%ige liegen gelassen. Machst Du die Dinger vorne nicht rein, so fängst Du hinten meist eine und so kam es auch. Die erste Torchance im Spiel überhaupt nutzte Rust zum 1:0 Endstand. Die zweite Partie gegen Gundelfingen war so wie das Ergebnis es widerspiegelt: 0:0. Im letzten Gruppenspiel gegen die schon fürs Finale feststehenden Nachbarn vom FC Teningen sahen die Zuschauer wieder ein gutes Spiel beider Teams. Am Ende hieß es auch hier 0:0. Eigentlich wäre der FCE somit mit zwei Unentschieden nicht für den Finaltag am kommenden Montag in Reute als Gruppendritter qualifiziert. Da der SV Rust aber am Montag auf die Teilnahme verzichtet, kommt es im Reutemer Waldeckstadion um 17:30 Uhr zum Derby um Platz 3 zwischen dem FC Emmendingen und der SG Wasser/Kollmarsreute. Die Spielzeit beträgt 2 x 35 Minuten.

Marcus Mädler