FCE I scheidet wie in Herbolzheim auch in Teningen im Viertelfinale aus

weitere Bilder bitte Foto anklicken

 A-Junioren schlagen sich tapfer und scheiden in der Trostrunde aus

Am Finaltag beim Teninger Hallenturnier setzte sich die Landesligamannschaft des FCE mit zwei Siegen in ihrer Gruppe gegen den TV Köndringen (4:2) und den FV Nimburg (2:0) durch und erreichten auf direktem Wege das Viertelfinale. Wie schon beim Hallenturnier in Herbolzheim wurden auch in Teningen die Viertelfinalbegegnungen im Losverfahren ermittelt. Und wie auch in Herbolzheim fiel das Los auf den Favoriten für den Turniersieg, den Bahlinger SC. Trotz guter Gegenwehr setzte sich der Oberligist und späterer Turniersieger (4:2 im Finale gegen den FC Teningen) auch in diesem Viertelfinale durch (4:2) und somit war für das FCE-Team im Viertelfinale das Turnier beendet.

Die A-Junioren hatten es in ihrer Gruppe am Finaltag mit den FC Denzlingen und den A-Junioren der SG Simonswald zu tun. Das Spiel gegen den Verbandsligisten FC Denzlingen war lange Zeit auf Augenhöhe, ging aber mit 1:3 verloren. Nur mit einem Sieg gegen die A-Junioren der SG Simonswald (5:4) konnte der Einzug ins Viertelfinale über die Trostrunde gewahrt werden. In der Trostrunde fehlte nur eine Minute, um gegen den Verbandsligisten SV Endingen ein Remis zu erzielen. Mit 2:3 ging diese Partie aber knapp verloren und da im weiteren Gruppenspiel sich Biengen und Endingen Unentschieden trennten, stand das Ausscheiden aus dem Turniert fest und war das weitere Spiel gegen den SV Biengen nur noch für die Statistik und ging mit 1:5 verloren.

Marcus Mädler

FCE I qualifiziert sich für den Finaltag in Teningen; FCE II ausgeschieden

Die A-Junioren heute ab 19:30 Uhr in Teningen am Start

Mit drei Siegen (3:2 gegen Windenreute, 7:0 gegen ESV Freiburg und 5:4 gegen Teningen III) und einer Niederlage (2:4 gegen Denzlingen) konnte sich die erste Mannschaft des FCE als Gruppenzweiter hinter dem FC Denzlingen für den Finaltag am Sonntag beim Teninger Hallenturnier qualifizieren. Ab 13:45 Uhr ist das FCE-Team am Sonntag im Einsatz. In einer „Hammergruppe“ war das Team FCE II chancenlos und schied mit vier Niederlagen aus. Die Jungs wehrten sich aber tapfer gegen die Teams von Endingen, Teningen I, Sportfrd. Eintr. Freiburg und Freiburg-Tiegen. Die Moral und Einstellung auf dem Platz hat gestimmt, die Gegner waren einfach stärker.

Durch den erreichten 3. Platz beim A-Jugendturnier noch gegen Ende des alten Jahres haben sich auch die FCE-A-Junioren für das Aktiven-Hallenturnier des FC Teningen qualifiziert. Heute Abend wird das Team von Massimo Capezzera und Franco Tanzi versuchen, ebenfalls einen der ersten drei Plätze in ihrer Gruppe zu erzielen, um dann am Finaltag am Sonntag in Teningen mit dabei zu sein.

Marcus Mädler

FCE scheidet in Herbolzheim im Viertelfinale gegen den späteren Turniersieger Bahlinger SC aus

Beim Hallenturnier in Herbolzheim traf das Costa-Team am Finaltag in den Gruppenspielen auf die Teams der SG Nordweil und des FC Teningen. Nur die beiden Erstplatzierten qualifizierten sich für die Viertelfinalspiele. Im ersten Spiel gegen Nordweil unterlag die junge FCE-Mannschaft trotz 2:1 Führung der SG Nordweil mit 2:3. Da Nordweil zuvor gegen Teningen ihre Partie verloren hatte, mußte für ein Weiterkommen unbedingt gegen den Lokalrivalen gewonnen werden. In einem spannenden Match gelang dies da kurz vor Spielende Felix Wolf per Kopf (!) den Siegtreffer zum 2:1 erzielte. Aufgrund des besseren Torverhältnis standen somit der FC Teningen und der FCE im Viertelfinale. Das Los beschied dem FCE keinen geringeren Gegner als den Topfavoriten Bahlinger SC. Gegen den späteren Turniersieger (im Finale mit 5:2 gegen den FC Teningen erfolgreich) war man schließlich chancenlos und unterlag mit 5:1.

Am kommenden Mittwoch, 02.01.2019 geht der Budenzauber für den FCE weiter. Ab 17:45 Uhr spielt FCE I in Teningen seine Gruppenspiele und ab 20:00 Uhr greift dann auch der FCE II ebenfalls in Teningen ins Turniergeschehen ein.

Marcus Mädler

FCE verabschiedet sich aus dem Jahr 2018 mit einer Niederlage

Gegen den SV Kirchzarten mit 0:2 unterlegen

Was eint die deutsche Fußballnationalmannschaft mit der ersten Mannschaft des FC Emmendingen? Beide haben in 2018 ein sportliches Seuchenjahr hinter sich. Was die Leistungen beim Löw-Team mit Vorrundenaus bei der WM und der Abstieg in der Nations-League für die deutsche Fußballseele an Frustration auslöste, ist auf natürlich kleinerer Basis auszumachen was der treue FCE-Anhänger in 2018 mit seinem Team miterleben mußte. Schon die Spiele in der Rückrunde in der ersten Jahreshälfte noch unter der Regie von Dino Saggiomo verlangte an Geduld und Verständnis alles dem treuen Fan ab. Nach großem Umbruch an der Spielerfront und einer deutlichen Verjüngung des Teams mit vielen Eigengewächsen und unter der Ägide eines völlig neuen Trainerteams startete die neue Saison im Sommer mit viel Verve und Zuversicht. Nach anfänglich schönen Erfolgen gerade im Verbandspokal keimte die Hoffnung bei jedem FCE-Freund, das „läuft“. Nach Schlußpfiff des letzten Spiels in 2018 vor spärlicher Kulisse von weniger als 100 Zuschauern auf dem FCE-Kunstrasen gegen den SV Kirchzarten stand eine 0:2 Niederlage in einem schwachen Landesligaspiel. Die Enttäuschung über dieses Spiel stand Trainer Mark Costa stellvertrend für den ganzen Rundenverlauf noch lange nach dem Schlußpfiff im Gesicht geschrieben. Mit mageren 7 Punkten steht das Team abgeschlagen zur Winterpause auf dem letzten Platz in der Landesliga. Zeigte die Leistungskurve zwar in den letzten Spielen etwas nach oben, ist es viel zu wenig um in der Liga den Anschluß ans rettende Ufer herzustellen. Das Spiel gegen ebenfalls keinesfalls überzeugende Kirchzartener war eine Blaupause für nahzu alle Spiele in dieser Saison. Die sich wenig bietenden sehr guten Torchancen werden vom FCE-Team nicht genutzt (so in Hälfte eins zwei mal freistehend eines FCE-Angreifers vor dem gegenerischen Gehäuse) und hinten fängt man sich durch einfache Fehler die Gegentreffer und gerät dadurch auf die Verliererstraße. Das junge Team ist nicht in der Lage, dann den Druck nach einem Rückstand so aufzubauen, das das Spiel doch noch umgebogen werden kann. So stand auch im letzten Spiel des Jahres eine enttäuschende Niederlage für das Team und seinen Anhang. Was macht Hoffnung für 2019? Das jetzt Pause ist und es sportlich nur besser werden kann wie im Seuchenjahr 2018 – eben wie auch beim DFB-Team ……

Marcus Mädler

FCE kehrt ohne Punkte vom Derby aus Wyhl zurück

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier

Trotz Halbzeitführung steht Costa-Team am Ende mit leeren Händen da

Die für ein Derby spärliche Kulisse auf dem Wyhler Kunstrasenplatz sah bei angenehmen Herbsttemperaturen ein temporeiches und gutes Landesligaspiel mit vielen Torraumszenen auf beiden Seiten. In der Anfangsphase der Partie zeichnete sich der an diesem Tag sehr gut aufgelegte FCE-Torhüter Stefan Lohrer als sicherer Rückhalt seines Teams aus. Mit zunehmender Spieldauer wurden auch die Angriffsbemühungen des Costa Teams zielstrebiger. Man merkte dem Team an, nach dem ersten Dreier der Saison aus der Vorwoche gegen Bad Bellingen auch in diesem Spiel unbedingt den Punktekontostand in der Tabelle verbessern zu wollen. In der 29. Minute Torjubel des FCE-Anhangs. Mit einem beherzten Sonntagsschuß am Samstagnachmittag vom sehr einsatzfreudigen und agilen Kerem Aytekin ging das junge FCE-Team in Führung. Der FCE-Anhang hatte nochmals den Torschrei schon auf den Lippen kurz vor der Halbzeitpause. Völlig freistehend vor dem Wyhler Gehäuse traf Moritz Bange statt zum zu diesem Zeitpunkt verdienten 2:0 allerdings nur den Torpfosten. Mit der knappen Halbzeitführung war klar, dass der Gastgeber mit entsprechendem Druck aus der Pause kommen wird. So war es dann auch. Und jetzt zeigte sich leider deutlich, was der jungen Costa Elf einfach noch fehlt. Es wurde sehr wild im Abwehrverbund und zahltreiche individuelle Fehler ergaben mehr und mehr Torchancen für die Wyhler Angreifer. Wieder war es Stefan Lohrer im Kasten, der hielt was es zu halten gab und einmal stand auch Wyhl das Gebälk für einen Treffer im Weg. Glück hatte der FCE, als der gut leitende Schiedsrichter Buuck aus Bad Krozingen bei einer elfmeterwürdigen Aktion im Strafraum nicht auf Strafstoß entschied. Aber selbst in diese Drangphase der Heimelf nach der Pause hatte der FCE seine wenn auch wenigen guten Chancen selbst einen Treffer bei gut vorgetragenen Tempogegenstößen zu erzielen. Ein Doppelschlag in der 62. und 67. Minute drehte schließlich das Spiel. Jetzt war es wieder die Costa-Elf, die dem Rückstand hinterherlaufen mußte. Das Bemühen konnte man der jungen Truppe wahrlich nicht absprechen. Die Hereinnahmen der beiden Sturm-Youngster Ousman Jasseh und Michael Purosov brachten auch nochmals frischen Impuls, beide hatten mit ihren knappen Abschlüssen aber leider Pech. In der Nachspielzeit gab es aus aussichtsreicher Position nochmals eine gute Freistoßmöglichkeit zum möglichen alles in allem verdienten Ausgleichstreffer. Aus dieser zu leichtfertig vertanen Chance entwickelte sich aber sogar der Konter für die Gastgeber zum 3:1 Endstand.
Der FCE spielte mit: Lohrer, Gass, Wormuth (58. Min. Gretz), Bange (68. Min. Jasseh), Aytekin (77. Min. Purosov), Kreutner, Ulubiev, Remmersmann, Gutjahr, Coric, Hader
Vorschau: Samstag, 01.12.2018 um 14:30 Uhr letztes Spiel in 2018 gegen den SV Kirchzarten auf dem Kunstrasenplatz im Elzstadion

Marcus Mädler

 

Neue Trainingsbekleidung für die Erste Mannschaft

Spende der Kloster Apotheke Jestetten, Inh. Jörg Hader, sorgt sofort für 3 Punkte !

Dank einer großzügigen Spende der Kloster Apotheke Jestetten, deren Inhaber Jörg Hader – der Vater unseres Spielers Jonathan Hader – ist, wurde der gesamte Kader unserer Ersten Mannschaft kürzlich mit neuen Trainingspullis ausgestattet. Da das Team das darauf folgende Punktspiel mit 3:0 gewann, werden Nachahmer dringend gesucht.

Das Foto zeigt die Mannschaft mit der neuen Bekleidung. Das begeisterte Team bedankt sich sehr herzlich bei Herrn Hader.

Bericht: Renzo Düringer
Foto: Mark Costa

Erster Dreier, voll verdient!

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier
 
 Der FCE startet mit einem 3:0-Sieg über Bad Bellingen in die Rückrunde
Es war noch nicht einmal eine Minute gespielt, da brachte Kazbek Ulubiev die Costa-Truppe mit 1:0 in Führung. Was für ein Kontrast zu vielen Partien in der Hinrunde, als der FCE in der Anfangsphase mit klaren Tormöglichkeiten Pech hatte und danach die Gegentore fing und verlor! Auch das Hinspiel in Bad Bellingen zum Saisonstart war damals so gewesen, dass man in der ersten Halbzeit hochkarätigste Chancen heraus spielte und vergab, um dann in Halbzeit zwei ausgekontert zu werden. Nun also war zum Start in die Rückrunde alles anders und zeigte sich der FCE wie schon in den letzten Partien deutlich stabiler und gefestigter. Nach der frühen Führung spielte der FCE souverän von hinten heraus, wo die zwei Felix (nämlich die Innenverteidiger Felix Wolf und Felix Remmersmann) gut miteinander harmonierten und die FCE-Truppe insgesamt zunächst kaum Torchancen für die Gäste zuließ. Nach vorne setzte das Costa-Team immer wieder temporeiche Nadelstiche und hatte Pech, als ein Gästespieler gerade noch so auf der eigenen Torlinie für seinen bereits geschlagenen Torhüter klärte. Auch ein fulminanter Distanzschuss des insgesamt wieder sehr starken David Wormuth strich nur Zentimeter über das Gästegehäuse. Als Bad Bellingen dann nach einer knappen halben Stunde zu zwei guten Chancen kam und man das Bibbern der jungen FCE-Truppe zu spüren glaubte, setzte David Wormuth mit einem Pass in die Tiefe den spielstarken Aldin Coric ein, der in aussichtsreicher Position wüst gefoult wurde. Den fälligen Freistoß verwandelte Kazbek Ulubiev direkt zum 2:0. (29. Minute) und man erinnerte sich an zahlreiche ebenfalls prima getretene Freistöße (wie zuletzt in Freiburg St. Georgen) die dann an Pfosten oder Latte sprangen. Nun war also die lange Pechsträhne für Kazbek Ulubiev vorbei und er hatte zwei Treffer in einer halben Stunde erzielt. Kurz vor der Pause landete dann noch ein Schuss von Kerem Aytekin an der Querlatte des Gästegehäuses. Doch direkt nach der Pause fiel nach einem überragenden Spielzug das vorentscheidende 3:0 für den FCE. Ausgangspunkt war ein Antritt von Kerem Aytekin, der dann den Ball in den Lauf von Kazbek Ulubiev spielte und dessen Querpass Aldin Coric trocken und flach ins Eck verwandelte. In der Folge kontrollierte die Costa-Elf weitgehend die Partie und erspielte sich noch einige gute Torchancen. Bei einem erneut gekonnten Abschluss von Aldin Coric hatte der Gäste-Keeper bei seiner Schienbeinabwehr mehr Glück als Verstand. Somit war der erste Dreier der Saison voll verdient, ist aber trotz allem nicht mehr als ein Anfang, aus dem tiefen Keller vielleicht doch noch empor zu steigen.
Der FCE spielte mit: Lohrer, Hader, Remmersmann, Wolf (Gass), Kreutner, Gutjahr, Wormuth, Aytekin (Gretz), Coric (Grießbaum), Ulubiev, Jasseh (Bange)
Michael Zäh 

Hoch verdienter Punkt

 
Beim 0:0 in Freiburg-St.Georgen spielte der FCE geradezu souverän, nutzte aber seine Torchancen nicht 
Die Auftritt der Costa-Elf war in der ersten Halbzeit in allen Mannschaftsteilen sehr souverän. Wenn man nicht gewusst hätte, dass der FCE bis dato in der gesamten Vorrunde noch keinen Sieg geholt hat, hätte man von einem selbstsicheren Spiel einer ambitionierten und technisch versierten Mannschaft gesprochen. Der FCE dominierte die Partie mit klarem Spielaufbau von hinten heraus. Die Schaltzentrale im Mittelfeld mit Jo Gutjahr (der außerdem wieder den Grätschenkönig gab) und David Wormuth hatte die Partie gut im Griff, vorne überzeugte der leichtfüßige Ousman Jasseh mit starken Dribblings und wirbelte zusammen mit dem technisch ganz starken Aldin Coric die gegnerische Defensive durcheinander. Allerdings sausten die Abschlüsse zumeist deutlich am Tor der Gastgeber vorbei. In der 43. Spielminute gab es dann die Torchance hoch drei für den FCE. Kazbek Ulubiev zirkelte den Ball nach einem Freistoß mit Wucht an die Unterkante des St. Georgener Gehäuses. Nachdem also der Ball von der Unterkante auf den Rasen geprallt war, setzte (der insgesamt bärenstarke) Felix Remmersmann per Kopfball nach (wobei dieser schwer zu setzen war, weil der Ball quasi in der Luft stand) und traf dabei erneut die Torlatte der Gastgeber. Im Nachsetzen dieses erneut abspringenden Balls behinderten sich zwei FCE-Spieler dann im Übereifer gegenseitig. Es war wie verhext. Direkt vor dem Pausenpfiff kam dann St. Georgen zur ersten Topchance. Nach einem Kopfball aus acht Metern tauchte FCE-Keeper Stefan Lohrer fantastisch ins rechte Toreck ab und fischte den Ball ganz tief unten raus. Das war eine Sensationsparade, die hier eine völlig unverdiente Führung der Gastgeber verhinderte. In der zweiten Halbzeit erspielte sich das Costa-Team noch einige Torchancen, meist mit Kopfbällen nach Flanken, die ihr Ziel knapp verfehlten.  Einmal lief Kerem Aytekin mit Tempo auf das gegnerische Tor zu und wollte dann den Ball noch einmal quer legen, anstatt selbst den Abschluss zu suchen. Und ein weiteres Mal verfehlte Kazbek Ulubiev erneut mit einem direkt getretenen Freistoß nur knapp das Ziel. Desto länger das Spiel dauerte, desto mehr boten sich aber auch den Gastgebern Konterchancen, da das junge FCE-Team den ersten Saisonsieg unbedingt einfahren wollte und dabei die defensive Ordnung etwas vernachlässigte. Das torlose Remis war am Schluss hochverdient und ein Sieg wäre durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. 
Der FCE spielte mit: Lohrer, Hader, Fass, Remmersmann, Kreutner, Gutjahr, Wormuth, Aytekin, Coric (Gretz), Ulubiev (Bange), Jasseh
Michael Zäh

Kampfgeist und Moral stimmten

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier
 Der FCE verliert gegen abgeklärte Gäste aus Hausen  mit 0:2
Das Spiel begann wie so einige zuvor. Bereits in der vierten Spielminute war die FCE-Defensive nach einem etwas zu kurzen „Abschlag“ vom eigenen Torhüter nicht gut sortiert und verhielten sich außerdem in der Folge einige FCE-Spieler im entscheidenden Zweikampf zu naiv, sodass der Hausener Oguz Gök die frühe Führung für die Gäste erzielte (4. Spielminute). Danach allerdings war doch einiges anders als in so manchen Spielen zuvor. Das Emmendinger Team präsentierte sich kämpferisch und laufstark, immer wieder vom FCE-Trainer Mark Costa lautstark angefeuert. So war die Leistung des jungen FCE-Teams nach dem frühen Rückstand durchaus imponierend. Nach 18 Minuten war Kerem Aytekin in vorderster Linie mit einem schlauen Ballklau erfolgreich und lief danach mit höchster Geschwindigkeit allein auf das Gästetor zu. Seinen Schuss aus halblinker Postion hielt der Gästekeeper mit etwas Glück, da der Ball von seinen Armen noch an die Unterkante der Latte sprang. Die junge FCE-Truppe gab weiter Gas und in der 28. Minute war es Kazbek Ulubiev, der den gegnerischen Torhüter mit einem Schuss aus 14 Metern zu einer Parade zwang. Dann allerdings hatte Hausen eine Topchance, als ein Gästeangreifer aus knapp fünf Metern per Direktabnahme zum Abschluss kam und FCE-Torhüter Stefan Lohrer den Ball per Glanzparade abwehrte (mit Kopf und Nase, aber eben dem Ball standhaft entgegen gestanden). Insgesamt war der FCE in der ersten Halbzeit mindestens ebenbürtig. Nach der Pause allerdings passierte erneut etwas, das man in dieser Saison beim jungen FCE-Team schon öfters erleben musste. Hausen ging nach einem zunächst abgeblockten Schuss mit 2:0 in Führung, weil Oguz Gök einfach wacher (und mit 31 Jahren auch deutlich älter, ergo: erfahrener) war als seine mutmaßlichen Bewacher auf der rechten Abwehrseite des FCE. Nach dem 0:2 (51. Spielminute) war der Mut der Costa-Truppe gebrochen, ohne dass sich das Team allerdings hängen ließ. Insgesamt war die 0:2-Niederlage am Ende nicht etwa Ausdruck dessen, dass die FCE-Elf  schlechter gewesen wäre als der Gegner (der ja eine gute Saison im oberen Tabellenbereich spielt), sondern war es einfach nur so, dass Hausen in den entscheidenden Situationen (bei beiden Treffern) vorne abgeklärter war, und umgekehrt die FCE-Spieler ihre Chancen eben nicht nutzten. Kampfgeist, Moral und Einsatz stimmten allerdings trotz der erneuten Niederlage.
Der FCE spielte mit: Lohrer, Hader, Fass, Wolf, Kreutner, Wormuth, Aytekin (Bange), Jasseh, Gretz (Gutjahr), Ulubiev, Engler (Coric)
Michael Zäh

Auf wundersame Weise

 
 Der FCE holt trotz grotesker Gegentore und einem 1:3 Rückstand mit viel Moral noch ein 3:3 gegen Untermünstertal
Bei regnerischem Wetter entwickelte sich ein ansehnliches Kampfspiel, in dem die Costa-Elf die erste gute Torchance in der siebten Spielminute hatte. Nach Pass von David Wormuth auf Aldin Coric legte dieser den Ball perfekt in die Gasse auf Ousman Jasseh, der von der rechten Seite in den Strafraum eindrang und mit links abschloss. Der Ball kullerte nur Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Praktisch im direkten Gegenzug fiel das 0:1 nach einem Abspielfehler des FCE am eigenen Sechzehner und anschließendem fehlerhaften Zweikampfverhalten mehrerer FCE-Akteure. Zwei Grüne aus Untermünstertal spielten hier fünf Weiße schwindelig. Die Costa-Elf gab nach dem Treffer allerdings nicht auf, sondern versuchte weiterhin zu Torchancen zu kommen. Nach einem tollen Schuss von Denis Gretz musste der Gästetorhüter sein ganz Können aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern. Kurz darauf fiel aber das 1:1 in eher kurioser Weise: Nach langem Ball wiederum von Denis Gretz (der insgesamt eine sehr starke Partie bot) köpfte ein Abwehrspieler von Untermünstertal den Ball zurück zum eigenen Torhüter, der jedoch auf dem schmierigen Geläuf ausrutschte. Ousman Jasseh schaltete am schnellsten, setzte beherzt nach und drückte den Ball aus spitzem Winkel über die Linie (22. Minute). Bevor bei der Mannschaft die Freude über das erste eigene Tor nach vier torlosen Pflichtspielen so richtig ankommen konnte, fiel auf der Gegenseite schon wieder das 1:2 (25.Minute). Die Entstehung dieses Tores war symptomatisch: Nach geblocktem eigenen Schussversuch setzten die Gäste zum Konter an. Der FCE war allerdings deutlich in Überzahl und etliche Spieler wetzten auch im Vollsprint zurück. Dennoch kam eine Flanke ausgerechnet auf den Kopf eines Gästespielers, man könnte sagen: Zwei Grüne überspielten sechs Weiße. Und dann war der folgende Kopfballaufsetzer auch noch haltbar. Wer nun aber dachte, dass dieses Gegentor wohl nicht mehr zu überbieten sei, durfte sich wenige Minuten später verwundert die Augen reiben. Nach einer flach getretenen Ecke trudelte der Ball auf wundersame Weise an mehreren FCE-Spielern vorbei in die Mitte, wo der Untermünstertäler Mario Carla auch noch die Freiheit hatte, den Ball mit der Hacke zum 1:3 zu versenken (29. Minute). Alle drei Gegentore waren einfach nur grotesk. Doch das Costa-Team machte trotzdem weiter, immer wieder vom klug spielenden David Wormuth angetrieben. Zunächst landete ein Heber aus 30 Metern von Ousman Jasseh noch über der gegnerischen Querlatte. Dann erzielte der starke Aldin Coric nach Zuspiel von Kazbek Ulubiev ein Traumtor in den Winkel (74. Minute). Kaum war der Jubel darüber verklungen, setzte Julian Engler mit einem satten Flachschuss aus 20 Metern noch einen drauf und erzielte das 3:3 (76. Minute). In der turbulenten Schlussphase hatte zunächst Ousman Jasseh nach einem tollen Spielzug noch die Möglichkeit zum Siegtreffer (der Ball rutschte ihm über den Spann), bevor der FCE nach einer gelb-roten Karte in Unterzahl geriet und bei einem kuriosen Lattentreffer der Gäste auch mal Glück hatte. So blieb es beim ersten Punktgewinn nach langer Zeit, den sich die leidenschaftlich kämpfende FCE-Truppe auch verdient hatte. Stark war vor allem, dass die Spieler trotz zahlreicher eigener Fehler nie den Kopf runter nahmen, sondern gemeinsam gegen das Schicksal grotesker Gegentreffer ankämpften.
Der FCE spielte mit: Lohrer, Hader, Fass, Remmersmann, Kreutner, Wormuth, Gretz, Aytekin (Ulubiev), Coric (Wolf), Jasseh, Engler (Bange)
Michael Zäh