Verdienter Auswärtspunkt: FCE erkämpft sich im Derby in Herbolzheim ein 0:0

Auf schwer bespielbarem, weil sehr unebenen Rasenplatz mühten sich beide Mannschaften zunächst ab, ohne Torchancen heraus zu spielen. Die favorisierten Gastgeber wurden von der konzentriert auftretenden FCE-Mannschaft gut in Schach gehalten. Bei einigen Umschaltaktionen hätte die Costa-Truppe eigentlich zu klaren Torchancen kommen können, aber der letzte Pass oder die vorletzte Ballmitnahme misslang oft in Situationen, als Raum für Konter da war. So gab es keine einzige Abschlussaktion des FCE im gegnerischen Sechzehner in Halbzeit eins. Immerhin durfte der Tabellenletzte von sich behaupten, mit einem verdienten Remis in die Pause zu gehen. Nach der Pause erhöhte zunächst Herbolzheim den Druck, kam allerdings nur zu Halbchancen, öfter nach Standardsituationen. Als die junge FCE-Elf merkte, dass die Gastgeber wieder nachließen, spielte man selbst mutig nach vorne. In den letzten 20 Minuten gab es eine Reihe von Torabschlüssen. Zuerst musst der Herbolzheimer Torhüter einen Schuss aus sechzehn Metern von Aldin Coric parieren, dann verfehlte Julian Engler mit einem Diagonalschuss nur knapp, bevor schließlich der starke Ousman Jasseh nach feinem Zuspiel von Kazbek Ulubiev aus der Drehung abzog und der Ball knapp über das Tordreieck zischte. In dieser Phase hätte also die Führung für den FCE fallen können. In der absoluten Schlussphase der Partie kamen dann die Herbolzheimer nach Freistößen und Eckbällen noch zu gefährlichen Kopfbällen. Als FCE-Keeper Stefan Lohrer die letzte dieser Chancen vereitelte, war der verdiente Auswärtspunkt gesichert. Bester FCE-Spieler war an diesem Tag der ballsichere und umsichtige David Danilovic, an der Seite des ebenfalls starken Felix Wolf in der Innenverteidigung. Auch die Erfahrung des Linksverteidigers Jeremia Gass machte sich öfters positiv bemerkbar.
Der FCE spielte mit: Lohrer, Kreutner, Wolf, Danilovic, Gass, Ulubiev, Wormuth, Grießbaum (Bolzan), Coric (Gretz), Engler (Aytekin), Jasseh
FCE-Vorschau: Sonntag, 31.03.2019  Derby gegen den FC Teningen um 11:00 Uhr
Michael Zäh

Erwartetes schweres Auswärtsspiel

Gestern waren wir zu Gast bei dem Tabellenführer SG Au-Wittnau, welches wir mit 9:0 verloren. Die erste Halbzeit war vom Ergebnis ganz gut, stand es zur Pause 3:0. Leider hatten wir mit Anpfiff der 2. Halbzeit zu lange gebraucht um uns auf dem Platz zurecht zu finden und so vielen hinnerhalb von wenigen Minuten 4 Tore. Das heutige Spiel hat gezeigt das wir insgesamt erst 10 Spiele gemacht haben, der Gegner war uns in allen Belangen deutlich überlegen und so konnten mir froh sein, dass wir nich zweistellig verloren haben. Die Fortschritte sind erkennbar, wir müssen weiter fleißig trainieren, dann kommen auch wieder bessere Ergebnisse zu Stande.

JL

Der FCE gratuliert Dieter Rutz zum 80. Geburtstag

Ein Fußball – Experte und „positiv Fußball – Verrückter“ wurde 80 Jahre alt
In den Medien werden sie oft beschrieben, die Millionen von Fußballsachverständigen in diesem Lande, die sich rühmen, den Fußball mit Alleinvertretungsanspruch zu verstehen, vieles und alles besser zu wissen, wenn es um das „runde Leder“, die Regeln, die Spielweise und das Können oder Versagen von Trainern, Spielern, Schiedsrichtern und Fußballfunktionären geht.
Da aber gibt es einen, der nicht in die Kategorie der Stammtisch-Theoretiker passt! Denn Dieter Rutz – eine Emmendinger Fußball-Legende – ist einer, der dieses Handwerk „Fußball“ wie kaum ein Anderer von klein auf er – und gelebt hat, der alle Stationen in Vereinen durchlaufen durfte, auf höchstem Niveau selbst gespielt hat, alle Arten von Menschen in der Sportart Fußball trainieren, Funktionäre belehren und beraten musste, auch ehrgeizigen Eltern die fußballerischen Grenzen ihrer Sprösslinge schonend, aber deutlich beigebracht hat.
Und heute, längst im Rentenalter, ist er noch fast täglich damit beschäftigt, mit unermüdlichem pädagogischem Ehrgeiz den Fußball in allen seinen Facetten von Trainingsmethoden an Kinder und Jugendliche, aber auch an Menschen mit Handicap zu vermitteln. Da gerät es fast zur Nebensache, dass er in den Sechzigerjahren als überregional bekannter Torhüter der Regionalligamannschaft des FC Emmendingen gegen die Fußballlegenden des FC Bayern München um Trainer Tschik Cajkovski, Beckenbauer und „kleines dickes Müller“ Tore verhindern sollte und dass er mit seinem Team bundesweite Bekanntschaft erlangte, deren Gründe hier nicht länger erörtert werden sollen.
Nach seiner aktiven Karriere stellte er sich – neben einem intensiven Berufsleben – ganz in den Dienst des FC Emmendingen, sei es als Jugendtrainer, manchmal sogar als „Notnagel-Übungsleiter“ für die Erste des FCE, wenn diese mal wieder in Abstiegsnöten war oder ein Wiederaufstieg aus unteren Leistungsklassen angestrebt wurde.
Wenn auch immer wieder andere, verdiente Personen im Funktionärs – und Jugendtrainerbereich des FC Emmendingen tatkräftig mitwirkten – bekanntlich werden Erfolge im Fußball immer nur im Teamarbeit erreicht – so war Dieter Rutz maßgeblich und federführend daran beteiligt, eine FC Emmendingen A-Jugend – Mannschaft Anfang der Neunzigerjahre hervorgebracht und trainiert zu haben, die in Südbaden auch einem SC Freiburg oder FC Freiburg ebenbürtig war und deren Spieler nicht nur maßgeblich den späteren Oberliga – Kader bildeten, sondern die auch heute im Leistungsbereich des Fußballs Karriere machen durften.
Interessanterweise waren vorübergehend fünf Spieler dieser Mannschaft später an der Fußballschule des SC Freiburg als Trainer – und Ausbilder tätig und die Ex- FCE – Fußballer Brosamer Matthias, Schneider Manuel, Schweizer Martin, Voßler Lars und Weis Bernhard haben alle die fußballerische Ideenvielfalt eines Dieter Rutz erfahren dürfen.
Und weil der Fußball bekanntlich keine Grenzen kennt, so ist es auch nicht
verwunderlich, dass der heute 80 – jährige „Fußball – Unruheständler“ mit stets neuen Ideen auf sich aufmerksam machte. Mit seinen „Crocky – Turnieren“ ist ihm ein bemerkenswerter Durchbruch in mehrfacher Hinsicht gelungen:
In Zeiten, wo man an Schulen und in Vereinen teils verzweifelt versucht, Kindern und Jugendlichen mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen einen Zugang zu Sport und Bewegung, damit eben auch zum Fußball zu ebnen, gelingt es einem Dieter Rutz, eine Spiel – und Organisationsform zu entwickeln, die es ermöglicht, dass leistungsstarke Spieler in wechselnden Zusammensetzungen der Teams sogar mit Kindern mit Behinderung Fußball erleben dürfen, Erfolgserlebnisse teilen und so ein echter Beitrag zur Inklusion in dieser Gesellschaft gelingt. Dass die Teilnehmer sich beeindruckend selbst organisieren, keine Schiedsrichter benötigen und jedem echte Teilhabe ermöglichen, das müsste alle Pädagogen an Schulen aufhorchen lassen. Die Eduard – Sprangerschule in Emmendingen/Wasser hat dem 80–jährigen Dieter Rutz auf ihrer Homepage bereits ein kleines Denkmal gesetzt.
Ganz zum Schluss muss man noch über den Kunstmaler, Karikaturisten und
Plakat – und Fahnengestalter Dieter Rutz reden. Sein Multitalent ist auf
Flohmarktplakaten, an den Wänden des Jugendraumes und auf großflächigen
Ankündigungen von FCE – Heimspielen Woche für Woche zu bewundern.
Unermüdlich werkelte er an der Herstellung von Fahnen bei Jugendturnieren,
unvergessen seine Unikate bei den „Young – Master – Turnieren“ in der Karl –
Faller – Halle mit den handgemachten Emblemen und Logos aller
Gastmannschaften aus nah und fern. Oft wurde ich von auswärtigen Besuchern gefragt, wer denn für dieses eindrucksvolle „Rahmenspektakel“ verantwortlich sei und irgendwann machte dann die Vokabel „unersetzlich“ die Runde, wenn man den Verantwortlichen benannt hatte.
Ganz zuletzt will der Verfasser dieses Schreibens nicht unerwähnt lassen, dass
Dieter Rutz in Zusammenarbeit mit seinem langjährigen Freund und „Hobby –
Partner“ und mitverantwortlichem Jugendbetreuer im FCE, Gerd Deist (leider
vor 2 Jahren verstorben) auch für die eindrucksvollen Karikaturen verantwortlich zeichnet, die dessen Buch über schulische Erinnerungen zu einem großen Erfolg verholfen haben. Ein Multi-Talent wurde soeben 80! Wir Fußballer gratulieren und verneigen uns.

Manfred Voßler
Foto Neithard Schleier

B-I Junioren mit unerwartetem Heimerfolg !

4:2 Erfolg gegen den Tabellenführer OFV II

An einem Tag an dem den Jungs alles gelang, ging man schon sehr früh und etwas glücklich mit 1:0 in Führung. Das Team verstand es mit extremen Pressing den Gegner anzulaufen.Der Offenburger FV war darüber völlig überrascht und bekam große Probleme im Aufbauspiel. Es war die Taktik die vorgegeben war und die Jungs setzen dies perfekt um. Nach einem schönen Spielzug erzielte man dass 2:0 durch Lukas Weber. Der OFV wurde nun stärker und erzielte nach einem Konter den Anschlusstreffer. Bereits fünf Minuten später schlug man zurück und erzielte das 3:1 durch Rafael Gräper.

Dies war zugleich auch der Halbzeitstand !

In hälfte zwei war die Marschroute klar – es musste heute nach langer Zeit mal gelingen zwei Spielhälften auf hohem Niveau zu erreichen. Das Team drängte weiter und erzielte das 4:1 nach einem schönen Spielzug. Letztendlich gelang dem OFV zwar noch der Anschlusstreffer zum 4:2 , mehr ließ man aber nicht mehr zu. Als Tabellenfünfter hat man nun fünf Punkte Rückstand zur spitze und es wird ausschlaggebend sein, ob es dem Trainerteam und der Mannschaft gelingt Kontinuität aufzubauen.

Zu erwähnen ist auch, dass Ron Schweizer das Team mit einigen Paraden auf Kurs hielt und die Mannschaft immer wieder motivierte !

 Torschützen: Lucas Weber 2 Treffer – Nebil Vanci und Rafael Gräper

Fazit: Wille – Taktik und die Umstellung auf ein neues System brachten den Erfolg !

 Bericht: Thomas Deisinger

Kevin Garnelis wird neuer A-Juniorencoach

U19-Trainer des FC Waldkirch wechselt im Sommer zum FCE

Der aktuelle Trainer der A-Junioren des FC Waldkirch, Kevin Garnelis, wird ab der Saison 2019/20 die Verantwortung für die A-Junioren des FCE übernehmen. Der 28-jährige Groß- und Außenhandelskaufmann fungiert bereits seit 5 Spielzeiten als Trainer im Juniorenbereich und sammelte dabei in unterschiedlichen altersklassen wertvolle Erfahrungen, die er nun gerne bei uns einbringen möchte. Kevin Garnelis ist seit 2016 im Besitz der B-Lizenz und nimmt regelmäßig an Fortbildungen des DFB als auch des Südbadischen Fußballverbands teil. Er ist darüber hinaus auch als Trainer in der Fußballschule des Bundesligisten TSG Hoffenheim tätig.

Als Aktiver spielte Kevin Garnelis beim FC Kollnau, dem SC Gutach-Bleibach sowie dem SC Eichstetten. Verletzungsbedingt musste er frühzeitig mit dem Aktivenfußball aufhören und konzentrierte sich seither auf die Juniorentrainerlaufbahn.

„Nach 4,5 lehrreichen Jahren beim FC Waldkirch suche ich nun eine neue sportliche Herausforderung und freue mich, dass mir der FC Emmendingen diese ermöglicht“, sagte der sympathische Elztäler zu seiner Verpflichtung durch den FCE.

Wir vom FCE sind sehr zufrieden, dass wir die Besetzung dieser wichtigen Stelle im Juniorenbereich so kompetent besetzen konnten und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Renzo Düringer

FCE II – SV Endingen II 2:2

FCE-Reserve gibt 2:0 Führung bis 10 Minuten vor Spielende noch aus der Hand

Im ersten Punktspiel nach der Winterpause bei stürmischem Wetter war klar die Mannschaft im Vortreil, die auf dem FCE-Kunstrasen mit dem Wind spielen durfte. In Hälfte eins war dies die junge Reserve des FCE. Völlig verdient die 2:0 Halbzeitführung durch Treffer von Souleymane Traore (nach schöner Vorabeit von Alessandro Mita) und Levin Fleig. Gerrade zu Beginn der zweiten Spielhälfte machte das Team von Michael Biechele den Sack nicht zu und vergab etwas leichtfertig den so wichtigen dritten Treffer. 10 Minuten vor Spielende kam die Verbandsligareserve des SV Enedingen dann doch noch durch zwei späte Treffer zum letztendlich verdienten Ausgleich.

Marcus Mädler

C-Mädels verlieren knapp gegen SG Batzenberg

Deutliche Fortschritte sind bei unseren C-Mädels zu erkennen! So gab es gestern eine knappe Niederlage gegen die Mannschaft von der SG Batzenberg. Das Spiel ging mit 1:4 verloren, hatte man letztes Jahr noch gegen den gleichen Gegner mit 20:0 bzw. 14:0 verloren, war das gestern doch deutlich besser, dabei hatten wir auch noch gute Chancen zwei, drei Tore mehr zu erziehlen.  Kommendes Wochende haben wir Spielfrei, dann geht es gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Wittnau.

JL

Keine Chance beim Tabellenführer

FCE verliert in Weil mit 0:6
Bereits in den ersten fünf Spielminuten verzeichnete der SV Weil, Tabellenführer der Landesliga, gegen das Schlusslicht aus Emmendingen drei hochkarätige Torchancen. Einmal rettete der Torpfosten, zwei Mal der junge FCE-Torhüter Max Schwabe. Nur selten konnte sich die Costa-Elf von dem Druck der Gastgeber befreien. In der 10. Spielminute war es der wendige, schnelle und selbstbewusste Ousman Jasseh, der allein auf weiter Flur doch tatsächlich vier Gegenspieler abschüttelte und mit einem strammen Schuss aus 20 Metern den Weiler Torhüter zu einer Parade zwang. Solche Offensivaktionen blieben allerdings die Ausnahme, vor allem weil auch die Zuspiele aus dem Mittelfeld bei Kontergelegenheiten nach Ballgewinn immer wieder zu ungenau kamen. Die spielstarken Gastgeber hingegen zogen ein starkes Kombinationsspiel auf, dem die FCE-Spieler immerhin viel Kampfgeist entgegen setzten. Allerdings hatte Weil bald die linke Defensivseite des FCE als Schwachstelle entdeckt, weil diese aufgrund taktischem Fehlverhalten viel zu offen war und ließ dort etliche Angriffe in Überzahl in Richtung FCE-Gehäuse rollen. Nach einer Flanke von dieser Seite war der Ball zunächst im Besitz eines Emmendinger Spielers, der aber nicht konsequent klärte und so das längst überfällige 1:0 für Weil auf dem Silberteller präsentierte (20. Minute). Als in der 34. Minute das 2:0 für Weil fiel war die Partie bereits früh entschieden, da die wenigen offensiven Anstrengungen der jungen FCE-Elf nur ganz selten überhaupt einen Hauch von Gefahr erzeugten. Defensiv spielte die Costa-Elf dann bis zur 62. Minute noch ganz ordentlich. Dann fiel jedoch das 3:0, wieder ein Gastgeschenk (62. Minute).  Nur eine Minute später flog Jo Gutjahr mit einer gelb-roten Karte vom Platz. Er war allerdings auch einer der Spieler, die sich mit energischem Zweikampfverhalten gegen die überlegenen Weiler wehrte. In Unterzahl ging es dann dahin und wurde die Costa-Elf vom Favoriten regelrecht vorgeführt. Weil man nun auch jede Kompaktheit aufgab und keinerlei Selbstvertrauen mehr vorhanden war, fielen noch drei weitere Treffer für den Tabellenführer (71, 75 und 78. Minute). Die Niederlage hätte am Ende auch noch höher ausfallen können, wenn die Weiler weitere erstklassige Torchancen konsequent genutzt hätten.
Der FCE spielte mit: Schwabe, Hader (Künzler), Wolf, Dalinovic, Kreutner (Coric), Gutjahr, Wormuth, Gretz (Aytekin), Grießbaum, Ulubiev, Jasseh (Mensah)
Michael Zäh

FCE I – FC Löffingen 1:3 (1:0)

weitere Bilder bitte Foto anklicken

Niederlage im letzten Testspiel vor dem Punktspielstart 2019

Zwei unterschiedliche Halbzeiten bekamen die Zuschauer auf dem FCE-Kunstrasen im letzten Testspiel des Landesligateams zu sehen. In einer sehr ordentlichen ersten Halbzeit ging das Team von Mark Costa verdient durch den Treffer von Aldin Coric mit einer 1:0 Führung in die Kabinen. Nach dem Wechsel ein starker Leistungsabfall des FCE-Temas und dem Gegner wurde durch zu viele Fehler Torchance um Torchance ermöglicht. Am Ende stand eine 1:3 Niederlage gegen den Landesligisten aus dem Schwarzwald zu Buche. Gegen den starken SV Weil zum Punktspielstart 2019 ist am kommenden Samstag eine solch konzentrierte Leistung wie in Hälfte eins über die ganzen 90 Minuten erforderlich.

Marcus Mädler

Eine Niederlage und ein Unentschieden bei den Testspielen am Wochenende für die FCE-Teams

Die erste Mannschaft des FCE spielte am Samstag beim Landesligarivalen SC Wyhl. Eine zwischenzeitliche 2:1 Führung durch die Treffer von Ousman Jasseh und Dennis Gretz wurde leider durch drei individuelle Fehler vergeben und so stand am Ende eine 4:2 Niederlage für das Team von Mark Costa zu Buche.

Die zweite Mannschaft traf am Sonntagmittag auf dem FCE-Kunstrasen auf die Reserve des SV Mundingen. Das Team von Michael Biechele kam durch die Treffer von Souleman Traore und ein Eigentor der Gäste zu einem 2:2 Unentschieden.

Marcus Mädler

Trainerfragen beim FCE geklärt

Trainerteam der Ersten Mannschaft bleibt – Daniel Reisle übernimmt die Zweite Mannschaft

Rechtzeitig vor Beginn der Rückrunde hat der FCE wichtige Trainerfragen gelöst. Zunächst einmal freuen wir uns, mit dem Trainerteam der Ersten Mannschaft auch in die Saison 2019/20 zu gehen. Mark Costa als Cheftrainer und Marc Binder als Co-Trainer erhalten so die Möglichkeit, unser junges Team weiter zu entwickeln. Angesichts der aktuellen Tabellensituation sei erwähnt, dass die Vereinbarung auch bei einem eventuellen Abstieg in die Bezirksliga gilt.
Eine Veränderung wird es auf der Trainerbank unserer Zweiten Mannschaft geben, da der aktuelle Coach Michael Biechele zum Saisonende aus beruflichen Gründen leider ausscheiden wird.
Hier ist es uns gelungen, mit Daniel Reisle einen alten Bekannten ins Elzstadion zurück zu holen. Daniel ist ein “FCE-Eigengewächs”, spielte in allen Altersklassen in der FCE-Jugend und später auch bei den Aktiven. Als Trainer sammelte er bereits Erfahrung bei mehreren Vereinen und coachte dabei sowohl Erste Mannschaften (FV Windenreute, SV Bombach) als auch Reserveteams (SG Wasser/Kollmarsreute, SV Heimbach). Schwerpunkt der Aufgabe bei uns wird sein, den aktuell vorhandenen Spielerstamm weiter zu entwickeln, möglichst viele Spieler unserer aktuellen A2-Junioren in das Team zu integrieren und eng mit dem Trainerteam der Ersten Mannschaft zusammen zu arbeiten, um eine hohe Durchlässigkeit zwischen unseren beiden Aktivmannschaften zu gewährleisten.
Wir freuen uns, damit zu einem frühen Zeitpunkt für Klarheit bei zwei entscheidenden Personalien gesorgt zu haben. In den kommenden Tagen werden wir auch die Trainerfrage bei unseren A-Junioren, wo Massimo Cappezzera zum Saisonende ausscheidet, geklärt haben. Darüber hinaus werden wir in Kürze eine personelle und sportliche Neuausrichtung unseres Jugend- und Aktivenbereichs bekannt geben.

Renzo Düringer
1. Vorsitzender