Nach vorne gut, nach hinten zu offen

 Der FCE verliert in Rheinfelden aufgrund zu leichter Gegentore mit 2:4

In der ersten Halbzeit hatte der FCE in einem verteilten Spiel einige gute Torchancen. So lief der schnelle Kazbek Ulubiev nach einem weiten Abschlag von FCE-Keeper Stefan Lohrer allen Gegenspielern auf und davon und tauchte schließlich allein und unbedrängt vor dem Rheinfeldener Kasten auf. Er setzte den Ball jedoch links am Tor vorbei (15. Minute). Weitere Abschlüsse durch einen Schuss von Moritz Bange von der Strafraumgrenze, der zu zentral kam und daher vom Torhüter der Gastgeber gehalten wurde, sowie durch einen Schuss von Aldin Coric, der knapp drüber ging, hätten schon die Führung sein können. Nach einer Ecke war es dann der aufgerückte Innenverteidiger Felix Wolf, der per wuchtigem Kopfball das verdiente 1:0 besorgte (28. Minute). Nur wenige Minuten später fiel aber bereits der Ausgleich, als ein FCE-Spieler nicht zum Kopfball hoch stieg und so Guiseppe Catanzaro relativ leichtes Spiel hatte, den Ball ins Tor zu köpfen (33. Minute). Direkt nach der Pause setzte der starke Catanzaro noch eines drauf und drosch den Ball volley von der Strafraumgrenze ins Dreieck des Emmendinger Kastens (47.). Die Costa-Truppe zeigte allerdings Moral, immer wieder vom technisch versierten Jakob Grießbaum und vom ballsicheren sowie kampfstarken Denis Gretz angetrieben. Denis Gretz, der in nahezu jeder Situation die richtige Entscheidung traf, hatte dann etwas Glück, als sein Weitschuss dem Torhüter der Gastgeber durch die Beine rutschte und so das 2:2 fiel (58.) Völlig unverständlich war dann allerdings die Entstehung des 3:2, als der doppelte Torschütze Guiseppe Catanzaro auf der linken Angriffsseite völlig allein gelassen wurde und er daher prompt seinen dritten Treffer erzielte (60.), nur zwei Minuten nach dem Ausgleichstreffer. Danach hatten die Gastgeber mehr vom Spiel, während die Kräfte der Costa-Elf nachließen. Denis Gretz hatte noch mit einem weiteren Schuss aus der Distanz Pech, der knapp über die Latte flog. Das 4:2 brachte dann eine Viertelstunde vor Schluss die Entscheidung. Insgesamt spielte der FCE zwar nicht schlecht nach vorne, war aber bei Tempogegenstößen der Gastgeber viel zu offen, so dass Rheinfelden zu leicht zu den Toren und dem Sieg kam.
Der FCE spielte mit: Lohrer, Hader, Wolf, Gutjahr, Künzler (Remmersmann), Grießbaum, Gretz, Coric (Wormuth), Engler, Ulubiev, Bange (Aytekin)

Michael Zäh

FCE bewirtete bei der Baden FM Party

Am Fastnachtssamstag ging wieder die beliebte Veranstaltung „Baden FM Party“ der Emmendinger Fastnachtsgesellschaft (EFG) in der Fritz Boehle Halle über die Bühne. Bereits traditionell, dass hier auch der FCE die Bewirtung der zahlreichen Gäste übernimmt. Das Gros des Bewirtungsteams setzte sich aus Spielern der ersten Mannschaft zusammen. Weitere tatkräftige Untersützung stellten an diesem Abend die II. Mannschaft und die AII-Junioren des FCE. Somit ging alles reibungslos und mit viel Spaß für alle Beteiligten in toller Stimmung vonstatten.
Herzlichen Dank an alle Helfer für diese einmal mehr gelungene Veranstaltung.
Marcus Mädler

FCE I scheidet wie in Herbolzheim auch in Teningen im Viertelfinale aus

weitere Bilder bitte Foto anklicken

 A-Junioren schlagen sich tapfer und scheiden in der Trostrunde aus

Am Finaltag beim Teninger Hallenturnier setzte sich die Landesligamannschaft des FCE mit zwei Siegen in ihrer Gruppe gegen den TV Köndringen (4:2) und den FV Nimburg (2:0) durch und erreichten auf direktem Wege das Viertelfinale. Wie schon beim Hallenturnier in Herbolzheim wurden auch in Teningen die Viertelfinalbegegnungen im Losverfahren ermittelt. Und wie auch in Herbolzheim fiel das Los auf den Favoriten für den Turniersieg, den Bahlinger SC. Trotz guter Gegenwehr setzte sich der Oberligist und späterer Turniersieger (4:2 im Finale gegen den FC Teningen) auch in diesem Viertelfinale durch (4:2) und somit war für das FCE-Team im Viertelfinale das Turnier beendet.

Die A-Junioren hatten es in ihrer Gruppe am Finaltag mit den FC Denzlingen und den A-Junioren der SG Simonswald zu tun. Das Spiel gegen den Verbandsligisten FC Denzlingen war lange Zeit auf Augenhöhe, ging aber mit 1:3 verloren. Nur mit einem Sieg gegen die A-Junioren der SG Simonswald (5:4) konnte der Einzug ins Viertelfinale über die Trostrunde gewahrt werden. In der Trostrunde fehlte nur eine Minute, um gegen den Verbandsligisten SV Endingen ein Remis zu erzielen. Mit 2:3 ging diese Partie aber knapp verloren und da im weiteren Gruppenspiel sich Biengen und Endingen Unentschieden trennten, stand das Ausscheiden aus dem Turniert fest und war das weitere Spiel gegen den SV Biengen nur noch für die Statistik und ging mit 1:5 verloren.

Marcus Mädler

A-Junioren verlieren das Nachholspiel beim Freiburger FC mit 3:0

 

weitere Bilder bitte Foto anklicken.

 Capezzera-Team unter Wert geschlagen

Bei eisiger Kälte sahen die zahlreichen Zuschauer auf dem Freiburger Kunstrasenplatz im Dietenbachgelände ein A-Jugendspiel auf sehr hohem Niveau. Der FCE erwischte den besseren Start und zwei Großchancen wurden leider nicht zur Führung genutzt. Die starken Freiburger kamen dann auch mit ihrer ersten (und in Halbzeit eins auch einzig nennenswerten Torchance) zur Führung. In Häfte zwei wieder das gleiche Bild wie zu Beginn des Spiels. Der FCE machte Druck auf den Ausgleichstreffer und Michael Hölle traf nach schöner Einzelaktion leider nur das Gebälk. Da hatte der FCE-Anhang schon den Torschrei auf den Lippen. Die sehr effektiv spielenden Freiburger zeigten in den schnell vorgetragenen Angriffen ihre ganze Spielstärke. Obwohl der FCE gut im Spiel dagegen hielt, konnten die Treffer zwei und drei nicht verhindert werden.
So stand am Ende ein verdienter Sieg der insgesamt besseren Freiburger Gastgeber, drei Tore schlechter war der FCE-Nachwuchs aber keinesfalls an diesem Tag.
Jetzt geht es in die verdiente Winterpause auch für die A-Junioren und es heißt wieder Kräfte bündeln für einen guten Start nach der Pause.

Marcus Mädler

8. Ehrentag des FC Emmendingen

weitere Bilder bitte Foto anklicken

Bei harmonischer Stimmung fand am vergangenen Sonntag im Bürgersaal des Alten Rathauses der bereits neunte Ehrentag des FC Emmendingen 03 statt. Dabei wurden mehrere Mitglieder für zum Teil sehr langjährige Mitgliedschaften ausgezeichnet.

Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer des FCE, Max Philipp, und einem Grußwort von OB-Stellvertreter Jo Saar und dem Ehrenamtsbeauftragten des Fußballbezirks Freiburg, Bruno Trenkle, überreichten die FCE-Vorstandsmitglieder Urkunden und Ehrennadeln an einige Mitglieder, die seit 25 Jahren, seit 40 Jahren oder bereits seit 50 Jahren FCE-Mitglieder sind.

Geprägt wurde die Veranstaltung von einer Präsentation des FCE-Urgesteins Dieter Rutz, der Besucher damit auf eine Reise in die FCE-Vergangenheit nahm. Die schweren Nachkriegsjahre, die auch für den Verein “goldenen” 60er- sowie die etwas schwierigere Zeit Ende der 70er Jahre wurden dabei eben so in Erinnerung gerufen wie die turbulente Phase Anfang der 1990er Jahre und erzeugten bei den Gästen viele heitere, aber auch nachdenkliche Momente.

Felix Kimpel, D-Juniorenspieler des FCE, untermalte die Feier musikalisch an der Klarinette und bei Sekt, Wein und alkoholfreien Getränken tauschten die anwesenden Ehrenmitglieder des FCE nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung noch die eine oder andere Anekdote aus vergangenen Zeiten aus.

Geehrt wurden:

Für 25 Jahre Mitgliedschaft – Silberne Ehrennadel

Dieter Rees, Manfred Voßler

Für 40 Jahre Mitgliedschaft – Goldene Ehrennadel

Hans-Jürgen Dorn, Peter Römmler, Thomas Nietzel, Axel Gönner

Für 50 Jahre Mitgliedschaft – Ehrenmitgliedschaft

Jochen Kleißler, Joachim Pietsch, Klaus Villinger, Gernot Worm

 

Renzo Düringer

FCE kehrt ohne Punkte vom Derby aus Wyhl zurück

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier

Trotz Halbzeitführung steht Costa-Team am Ende mit leeren Händen da

Die für ein Derby spärliche Kulisse auf dem Wyhler Kunstrasenplatz sah bei angenehmen Herbsttemperaturen ein temporeiches und gutes Landesligaspiel mit vielen Torraumszenen auf beiden Seiten. In der Anfangsphase der Partie zeichnete sich der an diesem Tag sehr gut aufgelegte FCE-Torhüter Stefan Lohrer als sicherer Rückhalt seines Teams aus. Mit zunehmender Spieldauer wurden auch die Angriffsbemühungen des Costa Teams zielstrebiger. Man merkte dem Team an, nach dem ersten Dreier der Saison aus der Vorwoche gegen Bad Bellingen auch in diesem Spiel unbedingt den Punktekontostand in der Tabelle verbessern zu wollen. In der 29. Minute Torjubel des FCE-Anhangs. Mit einem beherzten Sonntagsschuß am Samstagnachmittag vom sehr einsatzfreudigen und agilen Kerem Aytekin ging das junge FCE-Team in Führung. Der FCE-Anhang hatte nochmals den Torschrei schon auf den Lippen kurz vor der Halbzeitpause. Völlig freistehend vor dem Wyhler Gehäuse traf Moritz Bange statt zum zu diesem Zeitpunkt verdienten 2:0 allerdings nur den Torpfosten. Mit der knappen Halbzeitführung war klar, dass der Gastgeber mit entsprechendem Druck aus der Pause kommen wird. So war es dann auch. Und jetzt zeigte sich leider deutlich, was der jungen Costa Elf einfach noch fehlt. Es wurde sehr wild im Abwehrverbund und zahltreiche individuelle Fehler ergaben mehr und mehr Torchancen für die Wyhler Angreifer. Wieder war es Stefan Lohrer im Kasten, der hielt was es zu halten gab und einmal stand auch Wyhl das Gebälk für einen Treffer im Weg. Glück hatte der FCE, als der gut leitende Schiedsrichter Buuck aus Bad Krozingen bei einer elfmeterwürdigen Aktion im Strafraum nicht auf Strafstoß entschied. Aber selbst in diese Drangphase der Heimelf nach der Pause hatte der FCE seine wenn auch wenigen guten Chancen selbst einen Treffer bei gut vorgetragenen Tempogegenstößen zu erzielen. Ein Doppelschlag in der 62. und 67. Minute drehte schließlich das Spiel. Jetzt war es wieder die Costa-Elf, die dem Rückstand hinterherlaufen mußte. Das Bemühen konnte man der jungen Truppe wahrlich nicht absprechen. Die Hereinnahmen der beiden Sturm-Youngster Ousman Jasseh und Michael Purosov brachten auch nochmals frischen Impuls, beide hatten mit ihren knappen Abschlüssen aber leider Pech. In der Nachspielzeit gab es aus aussichtsreicher Position nochmals eine gute Freistoßmöglichkeit zum möglichen alles in allem verdienten Ausgleichstreffer. Aus dieser zu leichtfertig vertanen Chance entwickelte sich aber sogar der Konter für die Gastgeber zum 3:1 Endstand.
Der FCE spielte mit: Lohrer, Gass, Wormuth (58. Min. Gretz), Bange (68. Min. Jasseh), Aytekin (77. Min. Purosov), Kreutner, Ulubiev, Remmersmann, Gutjahr, Coric, Hader
Vorschau: Samstag, 01.12.2018 um 14:30 Uhr letztes Spiel in 2018 gegen den SV Kirchzarten auf dem Kunstrasenplatz im Elzstadion

Marcus Mädler

 

C-Jugend unterliegt ganz knapp dem SC Freiburg mit 2:3

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier

 FCE-Team hat dem Tabellenführer Paroli geboten

Wer das Verbandsstaffelspiel auf dem Kunstrasen des FC Emmendingen der C-Junioren gegen den SC Freiburg gesehen hat und den Tabellenstand beider Teams nicht kannte, konnte nicht ausmachen, das hier eine Mannschaft die Tabellenführung inne hat und eine Mannschaft mit nur 6 Punkten an zweitletzter Stelle in der Tabelle rangiert. In Hälfte eins waren die jungen FCE-Nachwuchskicker sogar das Team mit den besseren Torchancen. Allerdings führte ein haarsträubender Abwehrfehler zur glücklichen Halbzeitführung der Gäste. Nur wenige Minuten nach Wiederbeginn fiel der vielumjubelte und verdiente Ausgleichstreffer für das Borchert/Hoffmann-Team. Jetzt machte der SC aber deutlich Druck und in diese Drangphase hinein ging der SC-Nachwuchs durch einen Doppelschlag mit 3:1 in Führung. Aber wieder kam der FCE mit einem Treffer auf 2:3 nochmals heran und hielt die Begenung bis zum Schlußpfiff spannend. Der Ausgleichstreffer als Lohn für eine tolle und engagierte Leistung wollte aber leider nicht mehr fallen.

Auf dieses Spiel und der deutlichen Steigerung zum Vorrundenspiel (hier gab es eine deutliche 0:4 Niederlage gegen das Team des SC) kann aufgebaut werden und es sollte Mut machen, um die kommenden Aufgaben für das Ziel Klassenerhalt erfolgreich in die Tat umzusetzen.

Marcus Mädler

AI Junioren schlagen im Derby den Bahlinger SC mit 2:0

+++FCE setzt ein dickes Ausrufezeichen in der Liga+++

Als erster in der Liga konnte der FCE den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer Bahlinger SC in die Knie zwingen.
Mit dem Motto „Wir haben nichts zu verlieren also können wir frei aufspielen“ ging der FCE in das Derby, man begann defensiv und lauernd auf seine Chancen .
Der Bahlinger SC hatte den deutliche höheren Ballbesitzanteil, jedoch die deutlicheren Chancen hatte der FCE.
Man war taktisch so gut eingestellt das man jeden ballführenden Bahlinger in einen Zweikampf in Unterzahl zwang.
In der ersten Hälfte hatten Sevilon Mensah wie auch Michael Hoelle , zwei Großchancen um die Emmendinger in Führung zu bringen .
In die Halbzeit ging es aber mit 0:0.

Motiviert von der guten Ersten Halbzeit konnte der FCE in der 46.Minute das längst überfällige 1-0 schießen.
Torschütze zum 1-0 war der FCE Kapitän Sevilon Mensah.
Danach konnte der FC Emmendingen immer wieder mit gut gespielten Kontern, die Abwehr der Bahlinger in Schwierigkeiten bringen.
Doch der befreiende zweite Treffer wollte zunächst nicht folgen, stattdessen traf der FCE zweimal das Aluminium.
In der Schlussphase kamen die Bahlinger meist durch Standardsituationen zu immer mehr Chancen, die sie aber nicht verwerten konnten.
Der FCE Keeper Noah Dägele der eine starke Leistung abrief, musste sich kurz vor Schluss nochmal lang machen und parierte eine Großchance der Gäste.
In der 92. Minute gewann Felipe Vales wieder einmal das Laufduell auf dem Flügel und spielte den Ball perfekt zu dem heranlaufenden Stürmer Michael Purosov , der eiskalt den Ball im Netz versenkte.

Der FCE besiegte den Bahlinger SC mit 2-0 und versetzt somit dem Tabellenführer seine erste Niederlage.

Massimo Capezzera

Erster Dreier, voll verdient!

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier
 
 Der FCE startet mit einem 3:0-Sieg über Bad Bellingen in die Rückrunde
Es war noch nicht einmal eine Minute gespielt, da brachte Kazbek Ulubiev die Costa-Truppe mit 1:0 in Führung. Was für ein Kontrast zu vielen Partien in der Hinrunde, als der FCE in der Anfangsphase mit klaren Tormöglichkeiten Pech hatte und danach die Gegentore fing und verlor! Auch das Hinspiel in Bad Bellingen zum Saisonstart war damals so gewesen, dass man in der ersten Halbzeit hochkarätigste Chancen heraus spielte und vergab, um dann in Halbzeit zwei ausgekontert zu werden. Nun also war zum Start in die Rückrunde alles anders und zeigte sich der FCE wie schon in den letzten Partien deutlich stabiler und gefestigter. Nach der frühen Führung spielte der FCE souverän von hinten heraus, wo die zwei Felix (nämlich die Innenverteidiger Felix Wolf und Felix Remmersmann) gut miteinander harmonierten und die FCE-Truppe insgesamt zunächst kaum Torchancen für die Gäste zuließ. Nach vorne setzte das Costa-Team immer wieder temporeiche Nadelstiche und hatte Pech, als ein Gästespieler gerade noch so auf der eigenen Torlinie für seinen bereits geschlagenen Torhüter klärte. Auch ein fulminanter Distanzschuss des insgesamt wieder sehr starken David Wormuth strich nur Zentimeter über das Gästegehäuse. Als Bad Bellingen dann nach einer knappen halben Stunde zu zwei guten Chancen kam und man das Bibbern der jungen FCE-Truppe zu spüren glaubte, setzte David Wormuth mit einem Pass in die Tiefe den spielstarken Aldin Coric ein, der in aussichtsreicher Position wüst gefoult wurde. Den fälligen Freistoß verwandelte Kazbek Ulubiev direkt zum 2:0. (29. Minute) und man erinnerte sich an zahlreiche ebenfalls prima getretene Freistöße (wie zuletzt in Freiburg St. Georgen) die dann an Pfosten oder Latte sprangen. Nun war also die lange Pechsträhne für Kazbek Ulubiev vorbei und er hatte zwei Treffer in einer halben Stunde erzielt. Kurz vor der Pause landete dann noch ein Schuss von Kerem Aytekin an der Querlatte des Gästegehäuses. Doch direkt nach der Pause fiel nach einem überragenden Spielzug das vorentscheidende 3:0 für den FCE. Ausgangspunkt war ein Antritt von Kerem Aytekin, der dann den Ball in den Lauf von Kazbek Ulubiev spielte und dessen Querpass Aldin Coric trocken und flach ins Eck verwandelte. In der Folge kontrollierte die Costa-Elf weitgehend die Partie und erspielte sich noch einige gute Torchancen. Bei einem erneut gekonnten Abschluss von Aldin Coric hatte der Gäste-Keeper bei seiner Schienbeinabwehr mehr Glück als Verstand. Somit war der erste Dreier der Saison voll verdient, ist aber trotz allem nicht mehr als ein Anfang, aus dem tiefen Keller vielleicht doch noch empor zu steigen.
Der FCE spielte mit: Lohrer, Hader, Remmersmann, Wolf (Gass), Kreutner, Gutjahr, Wormuth, Aytekin (Gretz), Coric (Grießbaum), Ulubiev, Jasseh (Bange)
Michael Zäh 

Hoch verdienter Punkt

 
Beim 0:0 in Freiburg-St.Georgen spielte der FCE geradezu souverän, nutzte aber seine Torchancen nicht 
Die Auftritt der Costa-Elf war in der ersten Halbzeit in allen Mannschaftsteilen sehr souverän. Wenn man nicht gewusst hätte, dass der FCE bis dato in der gesamten Vorrunde noch keinen Sieg geholt hat, hätte man von einem selbstsicheren Spiel einer ambitionierten und technisch versierten Mannschaft gesprochen. Der FCE dominierte die Partie mit klarem Spielaufbau von hinten heraus. Die Schaltzentrale im Mittelfeld mit Jo Gutjahr (der außerdem wieder den Grätschenkönig gab) und David Wormuth hatte die Partie gut im Griff, vorne überzeugte der leichtfüßige Ousman Jasseh mit starken Dribblings und wirbelte zusammen mit dem technisch ganz starken Aldin Coric die gegnerische Defensive durcheinander. Allerdings sausten die Abschlüsse zumeist deutlich am Tor der Gastgeber vorbei. In der 43. Spielminute gab es dann die Torchance hoch drei für den FCE. Kazbek Ulubiev zirkelte den Ball nach einem Freistoß mit Wucht an die Unterkante des St. Georgener Gehäuses. Nachdem also der Ball von der Unterkante auf den Rasen geprallt war, setzte (der insgesamt bärenstarke) Felix Remmersmann per Kopfball nach (wobei dieser schwer zu setzen war, weil der Ball quasi in der Luft stand) und traf dabei erneut die Torlatte der Gastgeber. Im Nachsetzen dieses erneut abspringenden Balls behinderten sich zwei FCE-Spieler dann im Übereifer gegenseitig. Es war wie verhext. Direkt vor dem Pausenpfiff kam dann St. Georgen zur ersten Topchance. Nach einem Kopfball aus acht Metern tauchte FCE-Keeper Stefan Lohrer fantastisch ins rechte Toreck ab und fischte den Ball ganz tief unten raus. Das war eine Sensationsparade, die hier eine völlig unverdiente Führung der Gastgeber verhinderte. In der zweiten Halbzeit erspielte sich das Costa-Team noch einige Torchancen, meist mit Kopfbällen nach Flanken, die ihr Ziel knapp verfehlten.  Einmal lief Kerem Aytekin mit Tempo auf das gegnerische Tor zu und wollte dann den Ball noch einmal quer legen, anstatt selbst den Abschluss zu suchen. Und ein weiteres Mal verfehlte Kazbek Ulubiev erneut mit einem direkt getretenen Freistoß nur knapp das Ziel. Desto länger das Spiel dauerte, desto mehr boten sich aber auch den Gastgebern Konterchancen, da das junge FCE-Team den ersten Saisonsieg unbedingt einfahren wollte und dabei die defensive Ordnung etwas vernachlässigte. Das torlose Remis war am Schluss hochverdient und ein Sieg wäre durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. 
Der FCE spielte mit: Lohrer, Hader, Fass, Remmersmann, Kreutner, Gutjahr, Wormuth, Aytekin, Coric (Gretz), Ulubiev (Bange), Jasseh
Michael Zäh

Kampfgeist und Moral stimmten

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier
 Der FCE verliert gegen abgeklärte Gäste aus Hausen  mit 0:2
Das Spiel begann wie so einige zuvor. Bereits in der vierten Spielminute war die FCE-Defensive nach einem etwas zu kurzen „Abschlag“ vom eigenen Torhüter nicht gut sortiert und verhielten sich außerdem in der Folge einige FCE-Spieler im entscheidenden Zweikampf zu naiv, sodass der Hausener Oguz Gök die frühe Führung für die Gäste erzielte (4. Spielminute). Danach allerdings war doch einiges anders als in so manchen Spielen zuvor. Das Emmendinger Team präsentierte sich kämpferisch und laufstark, immer wieder vom FCE-Trainer Mark Costa lautstark angefeuert. So war die Leistung des jungen FCE-Teams nach dem frühen Rückstand durchaus imponierend. Nach 18 Minuten war Kerem Aytekin in vorderster Linie mit einem schlauen Ballklau erfolgreich und lief danach mit höchster Geschwindigkeit allein auf das Gästetor zu. Seinen Schuss aus halblinker Postion hielt der Gästekeeper mit etwas Glück, da der Ball von seinen Armen noch an die Unterkante der Latte sprang. Die junge FCE-Truppe gab weiter Gas und in der 28. Minute war es Kazbek Ulubiev, der den gegnerischen Torhüter mit einem Schuss aus 14 Metern zu einer Parade zwang. Dann allerdings hatte Hausen eine Topchance, als ein Gästeangreifer aus knapp fünf Metern per Direktabnahme zum Abschluss kam und FCE-Torhüter Stefan Lohrer den Ball per Glanzparade abwehrte (mit Kopf und Nase, aber eben dem Ball standhaft entgegen gestanden). Insgesamt war der FCE in der ersten Halbzeit mindestens ebenbürtig. Nach der Pause allerdings passierte erneut etwas, das man in dieser Saison beim jungen FCE-Team schon öfters erleben musste. Hausen ging nach einem zunächst abgeblockten Schuss mit 2:0 in Führung, weil Oguz Gök einfach wacher (und mit 31 Jahren auch deutlich älter, ergo: erfahrener) war als seine mutmaßlichen Bewacher auf der rechten Abwehrseite des FCE. Nach dem 0:2 (51. Spielminute) war der Mut der Costa-Truppe gebrochen, ohne dass sich das Team allerdings hängen ließ. Insgesamt war die 0:2-Niederlage am Ende nicht etwa Ausdruck dessen, dass die FCE-Elf  schlechter gewesen wäre als der Gegner (der ja eine gute Saison im oberen Tabellenbereich spielt), sondern war es einfach nur so, dass Hausen in den entscheidenden Situationen (bei beiden Treffern) vorne abgeklärter war, und umgekehrt die FCE-Spieler ihre Chancen eben nicht nutzten. Kampfgeist, Moral und Einsatz stimmten allerdings trotz der erneuten Niederlage.
Der FCE spielte mit: Lohrer, Hader, Fass, Wolf, Kreutner, Wormuth, Aytekin (Bange), Jasseh, Gretz (Gutjahr), Ulubiev, Engler (Coric)
Michael Zäh