Diesmal keine Punkte für FCE II

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier

 Reserve des Verbandsligisten siegt gegen Reserve des FCE verdient

Konnte die II. Mannschaft des FCE im dritten Punktspiel in dieser Saison bei der Reserve des SV Endingen die erste Spielhälfte noch recht offen gestalten und ebenfalls spielerisch sich gute Torchancen herausspielen mit der Hoffnung auf einen Punktgewinn auch in dieser Begegnung, kam es in Hälfte zwei doch ganz anders. Sicherlich mit ein Auslöser war die bei hochsommerlichen Temperaturen berechtigte gelb-rote Karte wegen wiederholten Foulspiels für Nick Eßmann kurz vor dem Halbzeitpfiff des die faire Partie gut leitenden Referees. Bereits mit 2:0 in Rückstand und in Unterzahl führten weitere Treffer der mit vier Spieler aus dem Verbandsligakader angetretenen Endinger in der zweiten Spielhälfte gar zu einem Zwischenstand von 6:0. Keinesfalls ließ sich aber das FCE-Team hängen und die Moral der jungen Truppe ist bemerkenswert. Trotz der feststehenden Niederlage gelang es wenigstens selbst noch zwei Treffer durch Alessandro Mita und Amara Soumah zum Endstand von 6:2 zu erzielen.
Der FCE II spielte mit: Karl Götte, Erol Hajdini, Artur Kemmer, Nick Eßmann, Sergej Markevic, Stanislav Kunstmann, Alessandro Mita, Niko Suchowitz, Denis Gretz, Tobias Opitz und Amara Soumah. Eingewechselt wurden Farman Safi, Yernae Brhane, Derhil Myronets und Mentor Loki

Marcus Mädler

Lehrgeld bezahlt

weiter Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier
 
FCE verliert beim Aufsteiger in Bad Bellingen mit 0:2, weil man seine Torchancen nicht nutzte
Auf dem herrlich direkt am Rhein gelegenen Rasenplatz in Bad Bellingen herrschten bei praller Sonne Temperaturen über 40 Grad. Bei dieser Glutofen-Hitze Fußball zu spielen, wo doch die (recht zahlreichen) Zuschauer sich alle im Schatten unter dem Vereinsheim zusammen drängten, um keinen Hitzschlag zu erleiden, muss grundsätzlich größten Respekt für die Leistung aller Akteure abverlangen. Und die Partie war noch dazu eine äußerst lebhafte, mit viel Tempo und rassigen Aktionen. Der FCE kam gut ins Spiel und hatte nach knapp zehn Minuten das erste Mal Pech, als Aldi Comic einen super getimten Ball in die Spitze auf Julian Engler spielte und dieser sich prima durchsetzte, mit seinem satten Schuss jedoch die Latte des Bellinger Gehäuses traf. Kurz darauf vernaschte Kazbek Ulubiev mit einem Mördersprint gleich zwei Gegenspieler, passte von der Grundlinie aus acht Metern zurück, fand jedoch in der Mitte keinen Abnehmer. Das Team von Mark Costa machte also das Spiel, während sich die Gastgeber auf Konter fokussierten, die allerdings auch stets gefährlich waren. Allein der überragende Bellinger Stürmer Tim Siegin sorgte mit seinen Aktionen stets für Unruhe und strahlte viel Gefahr aus. Einen Fernschuss von Tim Siegin parierte der FCE-Torhüter Stefan Lohrer noch rechtzeitig. Auf der Gegenseite dribbelte sich Kalbek Ulubiev erneut auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch und passte quer durch den Fünfmeterraum auf den langen Pfosten, wo Aldin Coric angerannt kam, doch den Ball aus zwei Metern neben das Tor setzte. So blieb die insgesamt sehr engagierte Leistung der Costa-Truppe in der ersten Halbzeit ohne die eigentlich verdiente Belohnung. Nach der Pause zeigte sich schnell, dass jetzt der Aufsteiger aus Bellingen deutlich besser in die Partie fand, während die FCE-Spieler dem vorgelegten Tempo aus Halbzeit eins nun Tribut zollen mussten. Es schlichen sich nun häufiger Fehler im Spielaufbau ein. Jeweils nach einem solchen Ballverlust sorgte dann der schnelle und robuste Tim Siegin mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung (63. und 68. Minute). Doch trotz der Hitze und des 0:2-Rückstandes stimmte die Moral bei der jungen FCE-Truppe, die noch einmal Druck ausübte und sich nun wieder Torchancen erspielten. In der 73. Minute wurde Ousman Jasseh wunderbar frei gespielt, verfehlte aus acht Metern jedoch das Tor. Der 0:2 Endstand war für die Costa-Trippe zwar bitter, muss aber unter dem Begriff „Lehrgeld zahlen“ abgebucht werden. Denn die Leistung des Teams war insgesamt schwer in Ordnung. Nur die Tore fehlten. Und die sind hat dass berühmte Salz in der Suppe, erst recht, wenn der Schweiß in Strömen fließt und die Beine immer schwerer werden. 
Der FCE spielte mit: Lohrer, Künzler (Martin), Remmersmann, Fass, Gass, Wormuth (Kreutner), Häringer, Ulubiev (Sezgin), Engler, Coric (Bange), Jasseh
Michael Zäh

Glücklicher Punktgewinn

 
weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier
Die junge FCE-Truppe holt durch ein Kopfballtor von Ousman Jasseh nach Rückstand gegen Wyhl noch ein 1:1 heraus
In den ersten zehn Spielminuten legte die Costa-Elf wieder los wie die Feuerwehr und überraschte die Gäste mit energischem Pressing. Julian Engler hatte gleich eine prima Szene, als er den Ball technisch anspruchsvoll behauptete, dann allerdings keinen Abnehmer für seinen Querpass fand. Nach dieser starken Anfangsphase häuften sich allerdings „leichte“ Fehlpässe beim FCE, über die sich die Spieler selbst am meisten ärgerten. Oft war der Umschaltmoment perfekt und die Lücke für den tiefen Pass auch da, aber das folgende Zuspiel dann zu überhastet, so dass es in den Füßen der gut gestaffelten Wyhler Abwehr landete. So verflachte das FCE-Spiel immer mehr. Nach einer halben Stunde wagten sich die Gäste aus ihrer Deckung heraus und ergriffen nun ihrerseits  die Initiative. Mitunter setzten sie die FCE-Defensive bei deren Spielaufbau so unter Druck, dass diese haarsträubende Fehlpässe provozierte. In dieser Phase versäumte es Wyhl, aus klarsten Chancen die Führung zu machen. Kurz vor der Pause gelang dem Costa-Team dann noch ein schneller Spielzug über Kazbek Ulubiev, der sich auf flinken Beinen bis zur Grundlinie durchtankte und dann stark auf Julian Engler an der Strafraumkante zurück legte. Dessen anschließender Abschluss kam aber zu zentral und wurde vom Wyhler Keeper Norman Gruber entschärft. Nach der Pause spielten beide Teams mit offenem Visier und ging es zunächst mit viel Tempo hin und her. Nach schönem Pass von Nicolai Häringer auf Aldin Coric war dieser auf der rechten Seite seinen Gegenspielern enteilt und spielte eine scharfe Hereingabe in den Fünfmeterraum. Etwas Pech war dann für den FCE im Spiel, als der von einem Wyhler Abwehrbein abgeprallte Ball nur einen halben Meter am einschussbereiten Julian Engler vorbei trudelte. Danach erspielten sich die Gäste aus Wyhl mit Klasse-Spielzügen klare Vorteile und hatten auch zwei „100prozentige“ Torchancen, die der FCE mit Geschick, den Fingerspitzen von Torhüter Stefan Lohrer und ziemlich viel Glück überstand. Immer wieder misslang der Costa-Truppe jetzt der vorletzte Pass in die Spitze und dadurch wurden die aufmerksamen und zweikampfstarken Wyhler Spieler zu Tempogegenstößen geradezu eingeladen. Dann fiel die inzwischen verdiente Führung für Wyhl auf eine eher kuriose Art und Weise (69. Minute). Ein direkt getretener Freistoß von Gäste-Kapitän Marco Blust landete mit Schmackes an der Querlatte des FCE-Gehäuses. Nun gut. Seltsam war dann jedoch, dass der Schütze, der eben noch 18 Meter vom Tor entfernt war, gleich in der nächsten Szene einen Ball am Fünfmeterraum des FCE erkämpfen durfte. Diesen legte er dann auf Sören Oberkirch raus, dessen Flanke durch alle Mann hindurch zum Torschuss wurde und im langen Eck landete. Danach musste das junge FCE-Team spürbar schlucken, um noch einmal an seine Chance zu glauben. Wyhl hätte den Sack zumachen können, tat es aber nicht. Nach einem schönen Ball von Hannes Kreutner in die Tiefe auf den schnellen Ousman Jasseh holte dieser immerhin einen Eckball heraus. Diesen Eckball führte (wie schon einige zuvor) Kazbek Ulubiev mit toller Technik aus, so dass der Ball mit viel Schärfe auf den langen Pfosten kam. Dort sprang Ousman Jasseh am höchsten und wuchtete die Kugel per Kopfball zum Ausgleich ins Netz (80.Minute). Es blieb am Ende bei diesem für den FCE eher etwas glücklichen Punkt, wobei Wyhl der jungen Emmendinger Truppe aufzeigte, was sie noch lernen kann. Für die Moral des Costa-Teams war der Ausgleich allerdings Gold wert.
Der FCE spielte mit: Lohrer, Künzler, Remmersmann, Fass, Gass, Wormuth (Gutjahr), Häringer (Aytekin), Coric (Kreutner), Engler, Ulubiev, Sezgin (Jasseh)
Michael Zäh

Das Spiel hat Spaß gemacht

FCE siegt 3:1 über FR-St.Georgen in der Qualifikation zum Südbad. Vereinspokal

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier

Von der ersten Minute an gab das Team von Mark Costa richtig Gas. Es war mitunter eine helle Freude, die Spielfreude beim jungen FCE-Team zu sehen. Immer wieder wurde der direkte Weg nach vorne gesucht und oft auch hoch in des Gegners Hälfte gepresst. Nach einem dadurch erreichten Ballgewinn durch Ousman Jasseh spielte dieser einen doppelten Doppelpass mit Julian Engler, sodass dieser frei gespielt war. In überlegener Manier erzielte Julian Engler dann mit einem unhaltbaren Schuss die 1:0-Führung (13.Spielminute). Auch der zweite FCE-Treffer war das Resultat eines Bilderbuch-Spielzuges. Julian Engler legte dem schnellen Kazbek Ulubiev einen steilen Ball in die Gasse und dieser lief bis zur Grundlinie durch und legte dann im Sechzehner quer auf den langen Pfosten, wo Ousman Jasseh blitzschnell schaltete und das 2:0 erzielte (35.). So schien die Partie nach einer guten halben Stunde fast schon entschieden zu sein, da die Gäste aus Freiburg-St.Georgen bis dato kaum eine nennenswerte Torchance hatten. Doch direkt nach dem 2:0 leistete sich die FCE-Defensive ausnahmsweise eine Fehlerkette und ermöglichte den Gästen den Anschlusstreffer (37.). Noch vor der Pause fiel jedoch das 3:1 für die Costa-Truppe. Julius Faßbinder flankte maßgerecht auf den Kopf von Nicolai Häringer, der den Ball geschickt über den Freiburger Torhüter hinweg im langen Eck versenkte. Nach der Pause mussten die Gäste natürlich etwas mehr tun und eröffneten sich erstklassige Konterchancen für den FCE. Einmal scheiterte Ousman Jasseh am Keeper der Gäste und zwei Mal setzte sich Julian Engler hervorragend gegen mehrere Gegenspieler durch, verpasste dann aber jeweils den richtigen Moment zum Abschluss und fand dadurch ebenfalls seinen Meister in Pascal Fuhr, dem Gäste-Torhüter. Beachtlich war in der zweiten Halbzeit vor allem, dass man dem Gegner außer einem Weitschuss keine echte Torchance erlaubte. Die Viererkette um Kapitän Frederic Fass machte stets einen sicheren Eindruck. Der 3:1-Sieg war am Ende ungefährdet und ging aufgrund einer starken läuferischen und spielerischen Leistung des Costa-Teams auch vollauf in Ordnung.

Der FCE spielte: Lohrer, Remmersmann, Fass, Gass, Faßbinder, Häringer (Kreutner), Wormuth, Ulubiev (Gretz), Engler (Bange), Coric (Sezgin), Jasseh

Michael Zäh

FCE am kommenden Montag im Spiel um Platz 3 beim Reutemer Regio-Cup

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier

In den Gruppenspielen beim traditionellen Reutemer Regio Cup am Freitag erzielte die neuformierte Mannschaft von Mark Costa und Marc Binder gegen die Teams von Rust, Gundelfingen und Teningen über die Spielzeit von 3 x 30 Minuten keinen Treffer. In der Auftaktpartie gegen den SV Rust wurden drei sog. 100%ige liegen gelassen. Machst Du die Dinger vorne nicht rein, so fängst Du hinten meist eine und so kam es auch. Die erste Torchance im Spiel überhaupt nutzte Rust zum 1:0 Endstand. Die zweite Partie gegen Gundelfingen war so wie das Ergebnis es widerspiegelt: 0:0. Im letzten Gruppenspiel gegen die schon fürs Finale feststehenden Nachbarn vom FC Teningen sahen die Zuschauer wieder ein gutes Spiel beider Teams. Am Ende hieß es auch hier 0:0. Eigentlich wäre der FCE somit mit zwei Unentschieden nicht für den Finaltag am kommenden Montag in Reute als Gruppendritter qualifiziert. Da der SV Rust aber am Montag auf die Teilnahme verzichtet, kommt es im Reutemer Waldeckstadion um 17:30 Uhr zum Derby um Platz 3 zwischen dem FC Emmendingen und der SG Wasser/Kollmarsreute. Die Spielzeit beträgt 2 x 35 Minuten.

Marcus Mädler

FCE II – SG Broggingen-Tutschfelden 1:3

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier

Die zweite Mannschaft des FCE verlor bei brütender Hitze zwar ihr letztes Saisonspiel mit 1:3 (den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich erzielte Torjäger Amara Soumah) gegen die SG Broggingen-Tutschfelden, was aber der guten Stimmung beim anschließenden Grillfest der Mannschaft mit Partnern, treuen Fans und Verantwortlichen keinen Abbruch tat. Einig war man sich bei allen Beteiligten, dass nach einer nicht zufriedenstellend verlaufenen Vorrunde seit der Übernahme durch Trainer Ferdi Rehm zur Winterpause eine neue, erfreuliche Phase ab dem Jahr 2018 eingeleitet wurde. Ebenfalls einig waren sich Mannsachaft und Trainer, dass es gemeinsam auch in der neuen Saison heißen wird diesen eingeschlagenen Weg weiter miteinander zu bestreiten und erfolgreich fortzuführen. Und darüber freut man sich beim FCE sehr !

Marcus Mädler

Gelungener Saisonabschluss der C-Jugend in Riccione

Einen gelungen Saisonabschluss verbrachte die C-Jugend in Riccione (Italien), wo man an einem internationalen Fußballturnier teilnahm. Nach der nächtlichen Anreise war der Vormittag zu freien Verfügung. Die meisten erkundeten erst einmal die Umgebung. Bei der Eröffnungsfeier am Nachmittag wurden alle Mannschaften im Stadion begrüßt und zum Abschluss die Nationalhymnen der teilnehmenden Nationen gespielt.

Am Sonntag fanden dann die ersten Gruppenspiele statt. Im ersten Spiel fehlte der Mannschaft die Geschlossenheit und so musste man trotz Feldüberlegenheit nach einer Standardsituation das 0:1 hinnehmen. Im zweiten Spiel traten die Spieler wieder als Team auf und so ließ auch der Erfolg nicht lange auf sich warten. Nach den Spielen hatten die Spieler ausreichend Zeit zur freien Verfügung. Die meisten nutzten diese zum Baden im Meer, das in Sichtweite des Hotels lag. Abends nutzten die meisten die Freizeit um auf der nahegelegenen Flaniermeile zu bummeln.

Am zweiten Turniertag durfte man beide Spiele im Stadion durchführen. Auf dem großen Kunstrasen ließ man den Gegnern keine Chance und so zog man als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein. Voll motiviert ging die Elf ans Werk. Doch bereits nach wenigen Sekunden mussten wir nach einer Unaufmerksamkeit ein Gegentor hinnehmen. Auf dem schwer zu bespielenden „Rasen“-platz rannte die Mannschaft nun dem Rückstand hinterher. Leider vergebens und so blieb nur das Elfmeterschießen um Platz 3. Dies wurde zu einer spannenden Angelegenheit. Von jeder Mannschaft trafen mehr als 15! Schützen ehe die Entscheidung zu unseren Gunsten fiel. So erreichten die Jungs einen zufriedenstellenden 3. Platz, wenn auch sicherlich mehr möglich gewesen wäre.

Bei der stimmungsvollen Abschlussfeier am vorletzten Abend konnte neben dem Pokal für den 3.Platz auch die Auszeichnung für den Torschützenkönig in der Altersklasse mit nach Emmendingen genommen werden. Jedoch stand bei dieser Abschlussfahrt nicht der sportliche Erfolg im Vordergrund, vielmehr ging es auch um das Gemeinschaftserlebnis als Mannschaft. So war es insgesamt für alle Beteiligten ein sehr ereignisreicher Aufenthalt, der allen positiv in Erinnerung bleiben wird. Nach einer langen Rückfahrt kam man rechtschaffen müde aber rundherum zufrieden wieder in Emmendingen an.

Versöhnlicher Auftritt

FCE gewinnt unter der Regie von Christian Rees sein letztes Saisonspiel gegen Freiburg-St.Georgen mit 4:2
Man merkte von Beginn an, dass beide Teams frei aufspielen konnten. Es entwickelte sich ein abwechslungsreiches Landesligaspiel, angereichert mit so manchem technischen Kabinettstückchen und einem ordentlichen Tempo. Nach 15 Minuten prüfte Timo Welz Gästekeeper Braun erstmals mit einem satten Drehschuss. Kurz darauf spielte Daniel Blanco Carvalho einen wunderbar temperierten Ball in die Tiefe auf den durchgestarteten A-Jugendlichen Moritz Bange, dessen Flanke zwar noch abgefälscht wurde, jedoch glücklich bei Sedat Sezgin landete, der blitzschnell aus der Drehung abzog und so den Ball unhaltbar ins lange Eck schickte (22. Minute). Im direkten Gegenzug öffnete sich St. Georgens Superdribbler Elias Schmidt-Riese in der Mitte ein Loch in der FCE-Defensive, das ungefähr so breit war wie der Grand Canyon. Also erzielte Schmidt-Riese ohne Probleme das 1:1 (23.). Nach der Pause setzte sich das muntere Spielchen fort. Nach Flanke von Sebi Schmidt in den Gästestrafraum ließ Daniel Blanco-Carvalho den Ball ganz geschickt durch zu Timo Welz, der cool blieb und das 2:1 erzielte (51.). Danach gab es gute Chancen auf beiden Seiten, bevor dann wieder Schmidt-Riese den erneuten Ausgleich besorgte (69.). Nach einer tollen Kombination über Erik Schmidt und den inzwischen als Sturmtank nach vorne beorderten Tobias Göbel erlief sich David Wormuth den Ball im gegnerischen Sechzehner und traf zum 3:2 (73. Minute). Da angesichts des warmen Wetters nun spürbar die Kräfte etlicher Spieler nachließen, häuften sich die Torchancen für den FCE. Einen Tempogegenstoß aus der eigenen Hälfte heraus schloss Frederic Fass (nach Spurt über das ganze Feld) mit einem feinen Heber ab, der nur knapp das Ziel verfehlte. Kurz darauf spielte Tobias Göbel einen Traumpass in den freien Raum auf den schnellen A-Jugendlichen Ousman Jasseh, der zum 4:2 abschloss. Die wunderbar unaufgeregt von Christian Rees als Coach betreute FCE-Truppe versöhnte die Fans im letzten Saisonspiel also noch einmal mit einem spritzigen Spiel und einem Sieg.
Der FCE spielte mit: Preuß, E.Schmidt, Göbel, Fass, Künzler, Beck, Blanco-Carvalho (Wormuth), Bange, S.Schmidt (Jasseh), Welz, Sezgin
Michael Zäh   

Nur der Rahmen für die Meisterfeier

FCE verliert in Waldkirch mit dem letzten Aufgebot 0:3

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N. Schleier

Das Abendspiel des FCE in Waldkirch hatte bei schönstem Wetter eher den Charakter eines freundschaftlichen Kicks. Es gab sozusagen den Rahmen ab für die Meisterfeier des Aufsteigers FC Waldkirch, was ja schon vor der Partie fest stand. Da beim FCE fast zwei Drittel der Spieler des Landesliga-Kaders (und ebenso Cheftrainer Dino Saggiomo) fehlten, trat der FCE mit einem Team an, das man nun wirklich als „letztes Aufgebot“ bezeichnen konnte. In der Anfangsviertelstunde kamen die Emmendinger dann sogar zu einigen gefährlichen Angriffen, oft vorgetragen vom A-Jugendlichen Ousman Jasseh. Dann fielen in der 24. Minute, der 29. Minute und der 43. Minute drei Tore für die Gastgeber, denen eines gemeinsam war: Sie alle fielen viel zu einfach, weil die FCE-Spieler in diesen Situationen jede Entschlossenheit vermissen ließen. Danach war die sowieso einseitige Partie natürlich vorzeitig entschieden. Man muss allen Spielern, die sich an diesem Tag „opferten“ letztendlich ein Dankeschön sagen. Sie haben sich immerhin noch einmal reingehauen, wo andere bereits in Urlaub weilten. Eine kleine Belohnung war es dann auch, dass der FCE die zweite Halbzeit torlos gestalten konnte und nicht gegen den Landesliga-Meister eine Packung bezog (was auch Waldkirch offensichtlich nicht wollte).

Der FCE spielte mit: Preuß, Fleig, Künzler, Fass, E.Schmidt, Becherer, S. Schmidt, Zymberi, Jasseh (Kemmer), Welz, Sezgin

Michael Zäh 

Lebhafte Partie

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier

Der FCE holt sich in Kirchzarten mit einem 0:0 einen wichtigen Punkt 

Es war ein launisches Fußballspiel, das technisch auf gutem Niveau stand, spritzig und mit knackigen Zweikämpfen geführt, das also für Kurzweil bei den Zuschauern sorgte. Gleich nach vier Minuten musste FCE-Keeper M Marco Preuß eine Glanzparade auspacken, um nach sattem Abschluss der Gastgeber den frühen Rückstand zu verhindern. Danach wogte die Partie lebhaft hin und her, wobei auch der FCE nach schnellem Umschaltspiel im Ansatz sehr gute Konterchancen besaß, wobei aber oft der allerletzte Pass nicht präzise genug kam, etwa als Sedat Sezgin sich auf dem linken Flügel prima durchsetzte, dann aber sein Zuspiel auf Timo Welz um den Bruchteil einer Minute zu spät kam. Nach einem tollen Freistoß von Sebastian Schmidt hatte Kirchzeiten Glück und einen starken Torhüter zwischen den Pfosten, der bei seiner Rettungsaktion den linken davon küssen musste. Danach kamen die technisch und spielerisch überzeugenden Hausherren wieder zu einigen guten Abschlüssen, die allesamt von Marco Preuß im Kasten des FCE vereitelt wurden. Nicht selten war es auch so, dass diese Chancen für Kirchzarten nach riskanten Ballverlusten im Emmendinger Spiel nach vorne zustande kamen. Kurz vor der Pause rettete Marco Preuß dann mit einer Weltparade nach gut angesetztem Flachschuss aus 13 Metern. Auch nach der Pause hatte Kirchzeiten die erste Torchance, die wiederum vom Torhüter der Emmendinger pariert wurde. Beide Teams agierten nun mit offenem Visier, wobei die Gastgeber eindeutig die besseren Torgelegenheiten heraus spielten. Da sie diese nicht nutzten, hatten sie dann allerdings Glück, als nach einem prima getimten langen Ball von Andreas Beck der an diesem Tag wieder sehr agile und spielstarke Timo Welz sich gegen mehrere Abwehrspieler behauptete und sein Abschluss in letzter Sekunde durch einen Reflex des Kirchzartener Torhüters unschädlich gemacht wurde. So konnte sich am Ende keines der beiden Teams nach einer lebhaften Partie über das 0:0 beklagen. Neben Keeper Preuß und dem stets energiereichen Timo Welz spielte auch Daniel Blanco-Carvalho eine starke Partie für den FCE.

Der FCE spielte mit: Preuß, E.Schmidt, Fass, Wolf, Hader (Beck), Becherer, Queslati (Künzler), Blanco-Carvalho, S. Schmidt, Welz, Sezgin (Jasseh)

Michael Zäh

Schöne Auszeichnung für Ron Schweizer

Unser B-Junioren-Torhüter Ron Schweizer nahm am 26.05.2018 auf dem Sportgelände von Blau-Weis-Wiehre Freiburg an einem Trainingstag der Torwartfußballschule von Benjamin Rudolph teil. Ron hat durch seine tollen Leistungen die Auszeichnung bester Torhüter U-18 erhalten und sich für die Endrunde am 04.11.2018 in Lengenfeld qualifiziert. Sollte sich Ron auch dort bei den Torhütern U-18 durchsetzen, würde ein Probetraining bei einem Bundesligisten als Gewinn winken.
Wir gratulieren Ron herzlich zu diesem tollen Erfolg und drücken ihm schon heute für den 04.11. auch wenn es noch einige Zeit hin ist die Daumen!
Marcus Mädler

Aller Ehren wert

weitere Billder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier
 
Ersatzgeschwächtes FCE-Team verliert gegen spielstarke Mannschaft aus Weil mit 0:3
Das FCE-Team ging stark ersatzgeschwächt in die Partie gegen die ohnehin favorisierte Mannschaft des SV Weil. Nach knapp fünf Minuten musste erstmals Marco Preuß im Kasten des FCE in einer kniffligen Situation retten. Auf der Gegenseite setzte der Ingesamt in der ersten Halbzeit sehr starke Sedat Sezgin einen Freistoßball raffiniert an den kurzen Pfosten, womit kein Spieler des SV weil gerechnet hatte. Das Ding wäre mit etwas Glück unhaltbar zur Führung des FCE reingegangen. Wiederum kurz darauf kam Timo Welz nach einer tollen Flanke von Sezgin am Fünfmeterraum vor dem Weiler Torhüter mit der Fußspitze an den Ball und spitzelte ihn nur knapp am Gebäude vorbei. Dann folgten wieder zwei Riesenchancen für Weil, die spielerisch klar überlegen waren. Frederic Fass und Marco Preuß vereitelten in letzter Sekunde. In der 38 Minute kamen die Gäste nach einer Fehlerkette in der FCE-Defensive zur längst überfälligen 1:0-Führung. In der zweiten Halbzeit hatte das Saggiomo-Team zunächst eine Drangphase, während von den Gästen zunächst wenig kam. Mehrfach von Daniel Blanco-Carvalho angetrieben fehlte dem FCE nur der gute Abschluss, um ein Treffer zu erzielen. Auch der von der Zweiten Mannschaft „ausgeliehene“ Adam Zymberi hatte einige technisch starken Szenen zu bieten. Die Spannung hielt an bis zur 68. Minute. Nach zwei Eckballen in Folge für den FCE entwichelte sich daraus der Weiler Treffer zum 2:0. Gedankenschnell hatte nämlich der Weiler Torhüter den Ball mit einem weiten, präzisen Abschlag in den Lauf seines Sturmkollegen gespielt, der dann wiederum umgehend in die Mitte flankte, wo der Ball Volley abgenommen wurde und ins Tor flog. Einen schnelleren und genaueren Konter kann man gar nicht spielen. Danach war die Partie gelaufen, da das FCE-Team, das in dieser Form noch nie zusammen gespielt hatte, nun auch kräftemäßig dem warmen Wetter Tribut zollen musste. So kamen die Gäste dann noch zum 3:0 (82. Minute). Insgesamt hinterließ der SV Weil vor allem in seinem Offensivspiel einen bärenstarken Eindruck und könnte in dieser Verfassung noch um Platz zwei spielen.
Der FCE spielte mit Preuß, Künzler (Ketterer), Fass, E.Schmidt, Hader, Becherer (A.Saggiomo), Wormuth (Soumah), Blanco-Carvalho, Eßmann (Zymberi), Welz, Sezgin
Michael Zäh