Gelungener Saisonabschluss der C-Jugend in Riccione

Einen gelungen Saisonabschluss verbrachte die C-Jugend in Riccione (Italien), wo man an einem internationalen Fußballturnier teilnahm. Nach der nächtlichen Anreise war der Vormittag zu freien Verfügung. Die meisten erkundeten erst einmal die Umgebung. Bei der Eröffnungsfeier am Nachmittag wurden alle Mannschaften im Stadion begrüßt und zum Abschluss die Nationalhymnen der teilnehmenden Nationen gespielt.

Am Sonntag fanden dann die ersten Gruppenspiele statt. Im ersten Spiel fehlte der Mannschaft die Geschlossenheit und so musste man trotz Feldüberlegenheit nach einer Standardsituation das 0:1 hinnehmen. Im zweiten Spiel traten die Spieler wieder als Team auf und so ließ auch der Erfolg nicht lange auf sich warten. Nach den Spielen hatten die Spieler ausreichend Zeit zur freien Verfügung. Die meisten nutzten diese zum Baden im Meer, das in Sichtweite des Hotels lag. Abends nutzten die meisten die Freizeit um auf der nahegelegenen Flaniermeile zu bummeln.

Am zweiten Turniertag durfte man beide Spiele im Stadion durchführen. Auf dem großen Kunstrasen ließ man den Gegnern keine Chance und so zog man als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein. Voll motiviert ging die Elf ans Werk. Doch bereits nach wenigen Sekunden mussten wir nach einer Unaufmerksamkeit ein Gegentor hinnehmen. Auf dem schwer zu bespielenden „Rasen“-platz rannte die Mannschaft nun dem Rückstand hinterher. Leider vergebens und so blieb nur das Elfmeterschießen um Platz 3. Dies wurde zu einer spannenden Angelegenheit. Von jeder Mannschaft trafen mehr als 15! Schützen ehe die Entscheidung zu unseren Gunsten fiel. So erreichten die Jungs einen zufriedenstellenden 3. Platz, wenn auch sicherlich mehr möglich gewesen wäre.

Bei der stimmungsvollen Abschlussfeier am vorletzten Abend konnte neben dem Pokal für den 3.Platz auch die Auszeichnung für den Torschützenkönig in der Altersklasse mit nach Emmendingen genommen werden. Jedoch stand bei dieser Abschlussfahrt nicht der sportliche Erfolg im Vordergrund, vielmehr ging es auch um das Gemeinschaftserlebnis als Mannschaft. So war es insgesamt für alle Beteiligten ein sehr ereignisreicher Aufenthalt, der allen positiv in Erinnerung bleiben wird. Nach einer langen Rückfahrt kam man rechtschaffen müde aber rundherum zufrieden wieder in Emmendingen an.