FCE B-Jun. – PTSV Jahn Freiburg 0:2

Gegen den Mitabstiegskandidaten aus Freiburg gab es am letzten Samstag eine unglückliche 0:2 Niederlage. Die Partie am letzten Wochenende gegen den FFC musste kurioserweise nach einer Verletzung des Schiedsrichters abgebrochen werden, wir wünschen auf diesem Wege nochmals gute Besserung.
Zu Beginn des Spieles merkte man beiden Mannschaften die große Bedeutung des Ergebnisses für den Abstiegskampf an. Für Emmendingen war es quasi die letzte Chance, für Freiburg ging es darum Anschluss an den viertletzten Platz zu halten. Freiburg hatte deutliche mehr Ballbesitz, kam aber bis auf einen Abschluss, welcher von Noah Dägele im Tor abgewehrt wurde, nicht zu relevanten Chancen. Auf der anderen Seite lenkte der Gästetorhüter einen Freistoß von Luca Türk an die Latte. So ging es mit 0:0 in die Pause.
Sofort nach Wiederanpfiff der vielleicht schönste Angriff der Emmendinger, leider wurde die Chance im Strafraum leichtfertig vergeben. Jetzt wurden die Freiburger immer stärker und man hatte zweimal Glück als ein Gästespieler jeweils nach einem Eckball frei zum Kopfball kam, jedoch vergab. Dann plötzlich die Riesenchance für Emmendingen zur Führung, doch der Gästekeeper konnte den Kopfball von Peter Weber mit einer Glanzparade abwehren. In der 72. Minute kam es dann wie so oft diese Saison. Ein umstrittener Abseitspfiff gegen Emmendingen, ein schneller Gegenangriff, zwei Emmendinger Spieler behindern sich unglücklich gegenseitig und ein Freiburger Stürmer kann unbedrängt zum 1:0 abschließen. Direkt nach dem Wiederanpfiff bot sich nochmal die große Chance zum Ausgleich, wurde aber vergeben. Eine taktische Umstellung bewirkte nichts mehr, im Gegenteil man hatte keine Chance mehr und musste sogar noch das 0:2 in der Nachspielzeit hinnehmen.
Der rettende 9. Platz ist jetzt 13 Punkte entfernt. Dies aufzuholen erscheint bei 9 ausstehenden Spielen doch sehr schwer. Vielleicht kann man jetzt unbeschwerter aufspielen, vor allem da es am nächsten Samstag nach Kehl geht. Gegen Kehl ist in der Vorrunde ein Sieg gelungen.

Martin Weingärtner