Aufopferungsvoller Kampf

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier

Auf einem äußerst schwer zu bespielenden Platz, seifig und uneben, muss man beiden Teams ein Kompliment dafür machen, was sie dennoch zustande brachten. In der Anfangsphase übernahm die Saggiomo-Elf die Spielkontrolle und zog mehrere vielversprechende Angriffe auf. Fast immer ging es dabei über die linke Emmendinger Seite, wo stets der schnelle Moritz Faßbinder gesucht wurde. Ein schöner Abschluss von ihm strich nur knapp am langen Pfosten vorbei (9.Minute). Nach und nach kamen auch die Gastgeber besser zum Zuge, während das Geläuf von Minute zu Minute schlechter wurde. Die erste klare Konterchance für St. Georgen hatte es dann in sich. Nach zwei Ausrutschern in der FCE-Defensive war der St.Georgener Angreifer Oliver Oberkirch frei durch, ließ FCE-Torhüter Marco Preuß auch keine Chance und schloss zum scheinbar sicheren Führungstreffer ab. Doch David Künzler grätschte einen halben Meter vor der Torlinie den flach geschossenen Ball noch so gekonnt ab, dass dieser an die Torlatte sprang (28.). Ein Kunststück, das wohl kaum noch einmal zu wiederholen wäre. Die nächste Topchance erspielte sich dann der FCE, als Daniel Blanco-Carvalho einen butterweichen Pass von Nour Queslati per Direktabnahme veredelte, doch Marco Braun im St.Georgener Tor diesen Schuss parierte (36.). In der 40. Spielminute setzte sich Timo Welz im Sechzehner stark gegen zwei Gegenspieler durch und flankte auf den Kopf von Daniel Blanco-Carvalho, der einen Tick früher an den Ball kam als die Hände des St.Georgener Torhüters. Es musste also schon ein Feldspieler auf der eigenen Torlinie klären, um hier das 0:1 zu verhindern. Dann waren es die Gastgeber, die kurz vor der Pause noch eine Riesenkonter fuhren. Marco Preuß im Kasten des FCE verhinderte per Knieabwehr nach einem harten Schuss aus sieben Metern den Rückstand (45.). In der zweiten Halbzeit erhöhte St. Georgen den Druck und erspielte sich gleich einige Halbchancen, bei denen öfter nur eine Fußspitze fehlte und umgekehrt stets ein Emmendinger Abwehrbein noch rumstocherte. Auf dem inzwischen einem Pferdeacker gleichenden Fußballplatz entwickelte sich nun ein Kampf auf Biegen und Brechen. Das Spiel der Saggiomo-Truppe wirkte dabei strukturierter, während die St.Georgener eher über ihre Physis kamen. Mehrfach fehlte dem FCE nur eine Kleinigkeit, um in Führung zu gehen, oft über die rechte Seite vom erneut bärenstarken Erik Schmidt initiiert. Nach tollem Dribbling von Timo Welz und anschließender mustergültiger Ablage in den Rückraum verfehlte der insgesamt etwas unglückliche Moritz Faßbinder den Ball in Höhe des Elfmeterpunktes. In der Schlussphase der Partie hatten dann die Gastgeber noch zwei, drei klare Torchancen. Die beste davon vergab Oliver Oberkirch, als er seinen Gegenspieler bereits genarrt hatte und den Ball aus sechs Metern über das Dreieck des FCE-Gehäuses jagte (85.). Unter dem Strich hatten sich beide Teams einen Punkt redlich verdient. In einer guten Emmendinger Mannschaft verdiente sich die Viererkette hinten, mit Erik Schmidt, Tobias Göbel, Frederic Fass und David Künzler, ein Sonderlob, wie auch die beiden Sechser Nour Queslati (der extrem laufstark schier überall zu finden war) und Johannes Gutjahr (dessen Zweikampfbilanz knallhart auf 100 zu Eins zuging). Einen überragenden Job machte auch Simon Becherer, der ganz vorne drin den Prellbock gab und dabei unermüdlich die Gegenspieler abräumte.

Der FCE spielte mit Preuß, E.Schmidt, Göbel, Fass, Künzler, Gutjahr, Queslati, Blanco-Carlvalho (Wormuth), Welz (S. Schmidt), Becherer, Faßbinder
Michael Zäh