Spektakuläres Siegtor durch Sebastian Schmidt

weitere Bilder bitte Foto anklicken. Bilder N.Schleier

Der FCE gewinnt etwas glücklich in der Nachspielzeit in Wyhl mit 2:1

Gleich in der dritten Spielminute klärte FCE-Torhüter Marco Preuß mit einer spektakulären Fußabwehr und verhinderte so die frühe Führung für die Gastgeber. Wyhl legte sich in der ersten Viertelstunde mächtig ins Zeug und presste hoch in des Gegners Hälfte. Nach einem gefährlichen Freistoßball zeigte Marco Preuß erneut eine Glanzparade. So nach und nach befreite sich das Saggiomo-Team aus der Umklammerung der Gastgeber und generierte etwas mehr Ballbesitz. Allerdings gab es enorm viele Fehlpässe im Mittelfeld des FCE und kamen so in der ersten Halbzeit keine echten Torchancen für die Saggiomo-Elf zustande.
Direkt nach der Pause rettete erneut Marco Preuß im FCE-Kasten nach einem satten Schuss des Wyhlers Marco Blust. Die Partie nahm nun richtig Fahrt auf, weil auch der FCE jetzt beherzter nach vorne agierte. In der 55. Minute setzte der überragende Sebastian Schmidt zu einem Tempodribbling von der Mittellinie aus an, vernaschte mehrere Gegenspieler und legte den Ball perfekt in die Gasse für Moritz Faßbinder, der seine Schnelligkeit ausspielte und den Ball zur 1:0-Führung ins lange Eck zirkelte. Durch diese Co-Produktion der beiden individuell starken FCE-Stürmer fiel also mit der ersten echten Torchance auch gleich der Führungstreffer. Wyhl antwortete darauf mit wütenden Angriffen. Erik Schmidt rettete per Kopf drei Meter vor der eigenen Torlinie. Im Gegenzug schlug Moritz Faßbinder einen traumhaften Diagonalball auf Sebi Schmidt, der aus vollem Lauf nach innen flankte, wo aber der Wyhler Torhüter vor FCE-Stürmer Timo Welz an den Ball kam. Kurz darauf steckte erneut Sebi Schmidt in den Lauf von Nour Queslati durch, der aufs kurze Eck abzog, aber am Torhüter der Gastgeber scheiterte. Die nächste Großchance hatte dann Wyhl, als Simon Seiler freie Schussbahn hatte und Marco Preuß den scharf getretenen Ball per Glanzparade hielt. Nachdem die Gastgeber die Mehrzahl an klaren Torchancen verballert hatten, kam der Eindruck auf, dass es an diesem Tag nicht zu einem Torerfolg reichen würde. Doch in der 84. Minute glich der eingewechselte Christian Schweizer doch noch zum 1:1 aus. Wahrscheinlich hätten beide Teams dieses Unentschieden nach 90 Minuten unterschrieben. Doch in der 91. Minute setzte Sebastian Schmidt erneut zu einem rasanten Dribbling über das halbe Feld an und zog dann auch noch aus knapp 20 Metern so kraftvoll und platziert ab, dass der Ball rechts unten ins Eck einschlug und den Sieg brachte. Es war unglaublich, woher Sebi Schmidt nach einem kräftezehrenden Spiel noch die Kraft und Frische für diese bärenstarke Aktion nahm. An dem etwas glücklichen Auswärtssieg hatte auch die Viererkette des FCE mit Erik Schmidt, Tobias Göbel, Frederic Fass und David Künzler großen Anteil, die phasenweise Schwerstarbeit verrichten musste und stets aufmerksam war.

Der FCE spielte mit Preuß, E.Schmidt, Göbel, Fass, Künzler, Gutjahr, Queslati (Becherer), Beck (Blanco-Carvalho), S.Schmidt, Welz (Ceken), Faßbinder (Hader)
Michael Zäh